Interview mit cherry-store.to: bitte Fragen einreichen!

Der illegale Online-Shop cherry-store.to bietet vieles an, was zugleich beliebt und verboten ist. Neben geklauten Accounts von Amazon und PayPal gibt es dort gut gefüllte Girokonten der Sparkasse nebst Online Banking-Zugängen. Bis zum 12. Juni könnt ihr Eure Fragen an den Betreiber dieses Projekts richten.

Es gibt nicht nur die Kryptowährungen, die im digitalen Untergrund von Interesse sind. Als Handelsgüter werden auch AirbnB oder Uber-Gutscheine, Konten von Carsharing-Firmen, Payback Guthaben und vieles mehr gehandelt. Der Verkauf findet im Darknet, im Clearnet in mehreren Untergrund-Foren und in extra dafür eingerichteten Online Shops statt.


Beim Cherry Store gibt es nur eine begrenzte Anzahl an verschiedenen Waren. Der Macher will sich offenbar auf die Dinge konzentrieren, von denen er wirklich Ahnung hat. Wer etwas anderes haben will, muss sein Glück woanders probieren. Illegale Anlaufstellen gibt es zu Hauf im Clearnet. Da im Deepweb die Unterstützung der Suchmaschinen wegfällt, gehen die Betreiber lieber ein bisschen mehr Risiko ein, statt komplett übersehen zu werden. Der Cherry Store ist im WWW einer der größeren und älteren deutschsprachigen Anbieter, wo es Zugänge für das Online-Banking der Sparkasse, komplette Girokonten, Amazon- und PayPal -Accounts zu kaufen gibt. Alles illegal und strafrechtlich relevant, versteht sich. Bezahlt wird wahlweise per paysafecard und Bitcoin.

Fragen an cherry-store.to bis zum 12. Juni einreichen!

cherry-store.to LogoMich persönlich würde interessieren, warum man sich mit so etwas überhaupt beschäftigt. Oder geht es ihm dabei primär um leicht verdientes Geld? Lebt der Betreiber davon, wie manche Fakeshop-Betreiber, weil es ein zeitlich aufwändiger Job ist? Oder geht der Macher hauptberuflich einer regulären und somit legalen Beschäftigung nach? Wie viel Zeit geht denn überhaupt dadurch drauf? Bestellungen müssen ausgeführt und Bezahlungen zeitnah überprüft werden.

Außerdem sind Kunden sehr fleißig wenn es darum geht, dem Händler mehr oder weniger sinnfreie Nachrichten zu schicken. Diese will die Kundschaft natürlich sofort beantwortet haben, egal wie viel Aufwand damit verbunden ist. Uns haben schon übereinstimmend mehrere Betreiber von legalen wie illegalen Online-Shops berichtet, dass der Umgang mit den Kunden die meiste Zeit frisst. Die Fragen, die an den Support gestellt werden sind dabei stets die gleichen. Kaum jemand liest sich irgendwelche Anleitungen durch. Statt in der FAQ zu blättern, stellt man die Frage lieber direkt per Kontaktformular, Jabber etc.

crimebiz.net Fake-ShopsAber jetzt zu Euch: Was wollt ihr vom Betreiber von cherry-store.to wissen?? Schreibt uns Eure Fragen hier als Kommentar bis zum 12. Juni 2019.

Danach nehmen wir keine Fragen mehr für das Interview an. Schon jetzt möchten wir uns bei allen Einsendern ganz herzlich für die Unterstützung bedanken!!!

Tarnkappe.info

 

Beitragsbild Simon Zhu, thx! (unsplash licence)

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch