iBooks.to: täglich abused das Murmeltier

Der illegale E-Book Blog iBooks.to ist nun dazu übergegangen, auf regelmäßiger Basis Sammelpacks mit Tausenden Werken zu veröffentlichen. Doch wer die bis zu 5 GB an Daten für das „Sammelpack“ herunterladen will, muss sich beeilen: die Archive werden bei Share-Online, Oboom und Rapidgator sehr schnell von den Rechteinhabern gemeldet, damit sie zeitnah gelöscht werden. Mittlerweile werden die Archive auf täglicher Basis hochgeladen, damit sie direkt wieder entfernt werden müssen.

Vor einigen Tagen fing der recht neue Vertreter iBooks.to damit an, große Sammlungen von E-Books zu veröffentlichen. Auf unsere Anfrage hin wurde uns mitgeteilt, die Zusammenstellungen, deren Inhaltsliste jeweils auf Pastebin.com veröffentlicht werden, hätten nichts mit dem guten alten Torboox-Archiv zu tun. Branchenkenner fühlen sich bei über 5,34 GB mit insgesamt fast 3.000 Titeln stark daran erinnert. Problematisch ist nur die Aufbewahrung der Sammelpacks, denn die von den Verlagen beauftragten Firmen beantragen täglich aufs Neue die Löschung der Daten. iBooks.to lädt hoch, die Anti-Piracyfirmen schicken den Sharehostern die Abuse-Mail, die dann die fraglichen Dateien löschen. Danach geht das Spiel wieder von Neuem los.

Bisher ist den Betreibern von iBooks.to an diesem Hase-und-Igel-Spiel noch nicht die Lust vergangen. Ein Branchenkenner schrieb uns, dass er es für „irre“ hält, derartige Sammlungen vertreiben zu wollen. Er stellt auch den Grund für die vielen Bücher infrage. „Wer glaubt denn ernsthaft, so viele E-Books haben zu müssen? Wofür das Ganze?“ Er war es auch der uns darüber informierte, dass die Uploads auf täglicher Basis von den Servern gekilled werden. „Die Sammelpacks werden täglich abused und immer wieder live gestellt – wie gesagt, Todessehnsucht“.

Zensurresistent wäre hingegen der Upload im Peer-to-Peer-Netzwerk, wie es Spiegelbest im Jahr 2013 tat. Um die anderen ehemaligen Mitbetreiber und natürlich auch die Verlage zu ärgern, hat er das komplette Boox.to-Archiv mit über 42.000 E-Books bei The Pirate Bay gleich mehrfach hochgeladen. Und solange die Dateien geseeded werden, also der Upload vollzogen wird, bleiben sie für die Masse verfügbar. Nachteilig ist natürlich die Gefahr von hochpreisigen Abmahnungen, denn mindestens einer der Verlage wird ein Interesse daran haben, die Tauschbörsen-Teilnehmer kostenpflichtig abmahnen zu lassen. Wer das verhindern will, muss zwingend einen der kostenpflichtigen VPN-Anbieter nutzen. Doch selbst die Gebühr für ein zehnjähriges VPN-Abo wäre weitaus geringer, als die Kostennote, die man ansonsten von der abmahnenden Rechtsanwaltskanzlei aus München erhält.

 

Beitragsbild kamiel79 @ Pixabay, thx! (CC0 1.0)

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

9 Kommentare

  1. Anonymous sagt:

    Tja, zeigt wohl Wirkung die Abuserei: das erste Buch findet man auf Seite 5, ist ein auf 28MB gepumpter SF-Roman von Ende Februar…

    Der Rest sind Magazine (nicht von denen), Comics (schon gar nicht von denen) und alte hochgeholte Packs (nie und nimmer von denen).

  2. Anonymous sagt:

    Die “Packs” sind alter, unvollständig zusammen gehauener Müll, den es seit Jahren auf den einschlägigen Boards und Blogs gibt. Sie dienen lediglich dazu Punkte und Vergütung zu generieren, sie haben keinen Anspruch auf Aktualität….auch wenn Januar/Februar 2018 drüber steht.

    Gleiches gilt für die anderen Packs, sie sind aufgebläht um ja über 100MB zu kommen, weil es dort die größte Vergütung gibt. Das ist das einzige, was den Jungs wichtig ist.

  3. El Viajero sagt:

    In den goldenen Jahren haben die meisten Raubmordleser doch Lesestoff angehäuft, der locker bis zur Rente reicht.
    Aber jeder von denen hat eben seine Reihen, die er gerne weiterverfolgt. Ob das Girliekram oder historische Reihen sind.
    Da würde ich vorschlagen, das Konzept von Lul.to mal zu betrachten. Allerdings mit Tantiemen an die Autoren. 5€ an Simon Scarrow für seine neueste Adler-Geschichte wären für mich kein Problem.
    Aber ich werde auf keinen Fall 10€ für eine Datei ausgeben, die ich nicht mal einem Kumpel rüberschicken kann. Auch wenn diese im Augenblick noch ausschliesslich “Holzbücher” lesen.
    Dann die Bezahlung ? Kann man das nicht über Paysafe oder andere anonyme Dienste regeln ?
    Ich will keine Konto-Nr., Kreditkarten-Nr oder andere Nummern beim Kauf einer Datei hinterlassen…..
    Dann bleibe ich lieber ein “Raubmordleser”…. !

  4. Raubmordleser sagt:

    “Wofür das Ganze?” fragt ein “Branchenkenner”.

    Witzig, gerade als Branchenkenner sollte klar sein, dass User keinen Bock haben sich wegen eines 0,5 MB Büchleins jedesmal mit Popups, Weiterleitungen, Captchas und sonstigen Schweinereien auseinanderzusetzen, nur um dann doch auf einer “File not available” Seite oder einer Abzockseite zu enden.

    Also lädst du im Bulk und sortierst selbst den groben Mist raus. Wieso glaubt ihr gab es denn jahrelang die grossen Pakete? Weil es bequem war. Das ist nicht irre, das ist verständlich.

    Davon abgesehen, wenn man nicht für sich runterlädt, sondern für Leute, denen man die ganzen “szenetypischen” Frechheiten aus guten Gründen nicht zumuten möchte, dann machen solche Pakete noch grösseren Sinn.

  5. Björn sagt:

    Konnte bisher immer alles dort laden, entweder sind sie verdammt schnell oder sie haben scripts die die arbeit erledigen….. so wie es bei fast allen ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.