Gameloads.org nach Bust von 1load.net ebenfalls offline

Artikel von · 26. Juli 2013 ·

gameloads.orgDas Download-Portal Gameloads.org wurde gestern im Laufe des Nachmittags vom Netz genommen. Auf Nachfrage bestätigte die Generalstaatsanwaltschaft Dresden einen Zusammenhang mit der Durchsuchung bei den beiden mutmaßlichen 1load.net-Betreibern. Die GVU hob in der entsprechenden Pressemitteilung die enge Vernetzung der betriebenen Download-Portale hervor. Gameloads galt lange Zeit als inoffizieller Nachfolger von gwarez.cc.

Das Webwarez-Portal Gameloads.org warb mit dem Slogan: Your Way to Play – die gwarez.cc Alternative. Die Website wurde nach GVU-Angaben Ende 2010 in Betrieb genommen. Bis zum gestrigen Bust waren in der Datenbank des Portals bis zu 2.800 Links zu PC-, Xbox 360-, PS3-, Nintendo DS-, Wii- und PSP-Spielen verzeichnet. Die Einträge führten zu Archiven bei den Filehostern wie Cloudzer, Netload, Uploaded, Putlocker und Share-Online. Nach GVU-Angaben wurden dort auch pornografische Werbemittel und Werbung für Multiplayer-Erotik-Spiele an die Besucher ausgeliefert.

Gwarez war früher ein Download-Portal, das den Besuchern neben Spielen auch Filme und Anwendersoftware zugänglich machte. Dessen Betreiber wurde im Februar dieses Jahres nach einem GVU-Strafantrag zu eineinhalb Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Als Bewährungsauflage musste der Düsseldorfer eine Zahlung in Höhe von 5.400 Euro leisten.

Update: Auf dem gleichen Server waren offenbar noch mehr Webwarez-Seiten, die jetzt ebenfalls alle offline sind. So etwa 1stream.org, gamesload.org, neosworld.cc, teen-blog,us, sceneload.to, 1load.net, 3-dl.to etc. etc.

gameloads-screenshotDie Arbeit der GVU wird wohl nie zu einem Ende kommen. Es gibt schon jetzt mit drop-games.org und anderen Nachahmern genügend Nachwuchs im Web. Bleibt zu hoffen, dass niemand mehr auf die Idee kommt, die Seiten in Deutschland hosten zu lassen.

Mehr zu diesem Thema:

2 Kommentare

  • comment-avatar

    „Bleibt zu hoffen, dass niemand mehr auf die Idee kommt, die Seiten in Deutschland hosten zu lassen.“ – Die Webseiten wurden nicht in Deutschland gehostet sondern bei Voxility in Rumaenien. Voxility galt bis jetzt als sicherer Hafen fuer Szene-Seiten.

    Folgendes ist reine Spekulation:

    Ich glaube nicht, dass der Hoster wirklich an den Ermittlungen beteiligt war. Aus dem GVU Text geht hervor, dass die Zusammenhaenge ueber den Kino.to /eAds Bust geknuepft wurden. Da ging’s dann wohl eher um Realdaten/Kontodaten die man den Betreibern von 1load/gameloads zuordnen konnte. Dafuer brauchte man Voxility also theoretisch gar nicht. Dass die Seiten nun offline sind, ist wahrscheinlich eher der „Kooperation“ der Angeklagten geschuldet. Die werden wahrscheinlich einfach die Zugangsdaten zum Server freiwillig rausgerueckt haben.

    Ist aber wie gesagt nur Spekulation. Meiner Meinung nach aber deutlich wahrscheinlicher, als die Geruechte von Zahlungen an den Hoster, der daraufhin die Daten rausgerueckt haben soll ;)


Schreib einen Kommentar