Gameloads.org nach Bust von 1load.net ebenfalls offline

Infolge des Busts von 1load.net wurde gestern Nachmittag auch das Download-Portal Gameloads.org vom Netz genommen. Ein Kollateralschaden.

gameloads.org

Das Download-Portal Gameloads.org wurde gestern im Laufe des Nachmittags vom Netz genommen. Auf Nachfrage bestätigte die Generalstaatsanwaltschaft Dresden einen Zusammenhang mit der Durchsuchung bei den beiden mutmaßlichen 1load.net-Betreibern. Die GVU hob in der entsprechenden Pressemitteilung die enge Vernetzung der betriebenen Download-Portale hervor. Gameloads galt lange Zeit als inoffizieller Nachfolger von gwarez.cc.


Das Webwarez-Portal Gameloads.org warb mit dem Slogan: Your Way to Play – die gwarez.cc Alternative. Den Slogan dürfte man noch von früher kennen. Die Website wurde nach GVU-Angaben Ende 2010 in Betrieb genommen. Bis zum gestrigen Bust waren in der Datenbank des Portals bis zu 2.800 Links zu PC-, Xbox 360-, PS3-, Nintendo DS-, Wii- und PSP-Spielen verzeichnet. Die Einträge führten zu Archiven bei den Filehostern wie Cloudzer, Netload, Uploaded, Putlocker und Share-Online. Nach GVU-Angaben wurden bei Gameloads.org auch pornografische Werbemittel und Werbung für Multiplayer-Erotik-Spiele an die Besucher ausgeliefert.


Gwarez war früher ein Download-Portal, das den Besuchern neben Spielen auch Filme und Anwendersoftware zugänglich machte. Dessen Betreiber hat man im Februar dieses Jahres nach einem GVU-Strafantrag zu eineinhalb Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Als Bewährungsauflage musste der Düsseldorfer eine Zahlung in Höhe von 5.400 Euro leisten.

Update: Auf dem gleichen Server wie Gameloads.org waren offenbar noch mehr Webwarez-Seiten, die jetzt ebenfalls alle offline sind. So etwa 1stream.org, gamesload.org, neosworld.cc, teen-blog,us, sceneload.to, 1load.net, 3-dl.to etc. etc.

gameloads.org

Die Arbeit der GVU wird wohl nie zu einem Ende kommen. Es gibt schon jetzt mit drop-games.org und anderen Nachahmern genügend Nachwuchs im Web. (drop-games.org ist übrigens auch schon wieder offline!)

Bleibt zu hoffen, dass niemand mehr auf die Idee kommt, die Seiten in Deutschland hosten zu lassen.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.