Frankreich: Kultusminister fordert schwarze Liste

Der französische Kultusminister Franck Riester will im Kampf gegen illegale Streaming-Webseiten mithilfe der HADOPI-Behörde eine schwarze Liste erstellen. Die Domains der Piratenseiten sollen dann automatisch von den französischen Internet-Anbietern gesperrt werden. Riester will außerdem vorzeitig Upload-Filter auf nationaler Ebene einführen, um die geteilten Inhalte besser kontrollieren zu können.


In Lille auf dem Mania Festival gab Franck Riester bekannt, er plane verschiedene Maßnahmen im Kampf gegen illegale Anbieter im Internet. Es reiche nicht aus, das staatliche Finanzierungsmodell für das audiovisuelle Schaffen zu modernisieren. Für den Kultusminister ist es ebenso wichtig, entschlossen gegen Piraterie und insbesondere gegen das illegale Streaming, vorzugehen, wie er sagte. Riester geht es unter anderem um den Kampf gegen die vielen Klone von Piraten-Seiten.

Die HADOPI-Behörde soll schwarze Liste verwalten

Series Mania schwarze ListeDie HADOPI-Behörde (Haute Autorité pour la diffusion des oeuvres et la protection des droits sur l’Internet), die für die Durchführung des dreistufigen Warnsystems für P2P-Filesharer bekannt wurde, soll die Auflistung erstellen. Geplant ist, die aktiven Webseiten ständig in der Liste zu aktualisieren, um die Informationen an die großen ISPs wie Orange, Free, SFR oder Bouygues Télécom zu schicken. Die Liste soll eine systematische DNS-Sperre aller Piratenseiten vereinfachen. Riesters Vorgängerin Françoise Nyssen hatte bereits im April 2018 die Erstellung einer solchen Liste angekündigt, dabei ist es aber wohl bisher geblieben. Wie unsere Kollegen von NextWarez.com berichten, machen illegale Download- und Streaming-Portale in Frankreich mindestens die Hälfte der meist besuchten Websites aus.

Frankreich im Alleingang: Upload-Filter bis 2020

Der Kultusminister kündigte ebenfalls die vorzeitige Durchsetzung von Upload-Filtern auf nationaler Ebene an. Dies soll bis zum Jahr 2020 geschehen. Auf dem Festival traf er sich mit Ted Sarandos, dem CCO von Netflix und Charles Rivkin, dem CEO des Lobbyverbandes der US-amerikanischen Filmindustrie, MPAA. Man teile den gemeinsamen Wunsch, die audiovisuelle Schöpfung in Frankreich und Europa künftig besser zu finanzieren, schrieb Riester auf Twitter. Unterstützt werden sollen vor allem TV-Serien mit internationalem Potenzial, wie französische Medien berichten.

Tarnkappe.info

 

Beitragsbild „R.I.P. HADOPI“ von Jeanne Menjoulet, thx! (CC BY 2.0)

"Frankreich: Kultusminister fordert schwarze Liste", 4 out of 5 based on 8 ratings.

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Kommentare

    1. VIP schreibt:

      HADOPI erinnert mich irgendwie an diese komischen Kerzen, die man sich zur Heilung ans Ohr halten sollte…mmhhh
      Ach neee, doch nicht. Die hiessen ja Hopi Ohrkerzen ! Könnte man den Franzmännern vielleicht auch mal schicken - die sollen ja ungemein entspannend sein, grade bei wirren Gedankenphasen :wink:

    2. PotBot schreibt:

      Würd mal gerne Wissen wie er auf solche Fixen Ideen kommt. Ob er sich das ganz alleine ausgedacht hat? Irgend einer sollte den guten Mann mal sagen das die jenigen die das betreffen wird nich aufn Kopf gefallen sind. Und das an dem eigendlich Problem durch seinen Vorschlag sich äh Ich lehn mich jetz mal weit ausm Fenster 0,nix ändern wird. Langsam kommt es mir so vor das Politiker total überfordert sind mit dem Thema.

    3. Ghandy schreibt:

      Seine Vorgängerin hatte die Idee auch schon. Klar sind die Politiker überfordert. Aber mal eine Gegenfrage: Was könnte man denn überhaupt tun, was effektiv wäre? Mir fällt wenig dazu ein, ehrlich gesagt. Mehr bezahlbare legale Alternativen, ja. Aber das liegt nicht in der Hand der Politiker.

    4. TRIGGER schreibt:

      Natürlich sind “Politiker” hoffnungslos überfordert. Die “glauben” ein Upload-Filter soll doch prüfen und rausfinden, was “Copyright” behaftet ist… (Ist für die “Politiker” und “Dummschwätzer” die einfachste Lösung…).

      Wieso und Warum ein “Upload-Filter” so unglaublich komplex ist, kann man schon an der kleinen Diskussion mit dem Rammstein Song “Deutschland” sehen, wo auch “Elemente” von
      der tollen Künstlerin “Anne Clark” enthalten sind. Dieser “MEGA-Upload-Filter” müsste bereits das vorhandene “gigantische” Copyrightmaterial der letzten Jahrzehnte enthälten…!
      Wer soll es machen… / Wir, unsere Regierung…, USA und wo? hehe
      Fragen über Fragen!

      Da ist es mit ein paar “Terrabyte” Festplatten nicht getan, zudem kommen täglich zig tausende “Copyright-Elemente” hinzu… ! Rein nüchtern betrachtet, das mit dem Upload-Filter wird nur in Teilbereichen funktionieren, ABER nie großflächig. (Schnapsideen mit Bullshit-Faktor Hoch 3).

      Habe auch keine Lösung parat, ABER ich denke das “Google” und weitere Suchmaschinen mehr in die Pflicht genommen werden. “Google” hat sich in den letzten Jahren bzgl. der Suche stark verändert! - ist das noch keinem von euch aufgefallen. Dessen “Algorythmen” gefallen mir überhaupt nicht mehr…

      Habe bereits vor Jahren gesagt, das “Internet” wird eines Tages zur “Waffe”.
      Wenn das mit dem “Geoblocking” anfangen würde, was glaubt ihr was mit der “Infrastruktur”
      Internet passieren würde… / Darf gar nicht dran denken…

      Was sagst du DARKMAN ?
      Was sagst du PENNYWISE ?

      PS. Vorsicht ! - Bissige Anmerkung.
      Wenn ICH genau überlege, hatten wir bereits einen Upload-Filter
      namens “MEGA-UPLOAD”, also deren Archive waren gut gefüllt… (zum Abgleich)
      ABER wer hat es “vermasselt” das F.B.I.
      Ihr kennt MEGA nicht?

    5. Ghandy schreibt:

      Das hat Kim selbst vermasselt. Der hätte auch nicht bei jeder Gelegenheit seine Fratze in die Kamera halten müssen. Schon mal den Geschäftsführer von Share-Online, UL.to, RapidGator oder ZippyShare in Videos oder im Fernsehen gesehen? Nein, ich auch nicht. Und das ist kein Zufall. Mit der Protzerei hat sich Kim nämlich selbst zur Zielscheibe gemacht.

      Frage mal den @ManuelBonik - Megaupload hat sehr fix auf Löschaufforderungen reagiert. Deswegen dachten die Betreiber auch, sie seien sicher.

    6. TRIGGER schreibt:

      War 100% als Satire gedacht, obwohl da hätte man ein “Fundament” für den
      Upload-Filter gehabt, oder. Ich fand “MEGA-UPLOAD” richtig gut…

    7. Ghandy schreibt:

      Der Download als Free-User war extrem lahmarschig, nur das Hochladen ging komischerweise sehr fix. Egal, ich mag Kim nicht, kenne ihn von Anfang der 90er Jahre aus der damaligen Szene. Wir hatten miteinander zu tun, sind uns aber nie persönlich begegnet. Ist irgendwie ein rotes Tuch für mich.

      Der Song ist einfach klasse, das Video auch. Und man muss Kim immerhin zugestehen, dass er ein Stehaufmännchen ist. Der hat nie aufgegeben.

    8. ugurano2018 schreibt:

      Katz und maus spiel, immer so ein Kreislauf, einfach dns umstellen oder VPn benutzen

    Kommentieren unter tarnkappe-forum.info