Die Glosse über Goldesel, Rum im Serverraum und den dicken Kim!

Unsere Glosse ist zurück! Es geht diesmal ausschließlich um Piraten. Ja, die müssen auch die ein oder andere Plage erleiden, die Ärmsten!

glosse, Monatsrückblick
Dem Affen ist auch schon schlecht. Foto: William H. Calvin, thx! (CC BY-SA 4.0)

Unter dem Radar: Der satirische Monatsrückblick (März 2020). Die Glosse von Tarnkappe.info ist wieder da. In dieser ironischen Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse des Vormonats geht es nur um Piraten.

Return of the TK Glosse!

Ja, die Piraten müssen auch schon mal die ein oder andere Plage erleiden, die Ärmsten! Wofür steht TK? Nein, Tiefgekühltes ist es nicht. Ihr dürft aber gerne 3x raten…

Da wird der Goldesel ganz rot vor Wut

goldesel.to legal?Anfang März durften sich die Besucher des Portals Goldesel.to über einen ganz tollen Warnhinweis „freuen“. Phishing und andere bösartige Aktivitäten standen dabei im Raum. Google Safe Browsing klassifizierte die Seite als schädlich und empfahl, diese lieber nicht zu betreten. An und für sich ist Google Safe Browsing natürlich super, denn es gibt so viel Böses im Netz. Ganz dumm wird es halt, wenn man dann leuchtend rot eine totale Fehleinschätzungen anzeigt.

Betreiber Paolo Pinkel wird im groben Strahl gekotzt haben, weil aus dem Anus seines Goldesels kamen unter den Voraussetzungen keine Scheinchen mehr raus. Sein Eselchen hat sowieso schon häufiger mit Netzsperren zu kämpfen.


Doch es traf nicht nur Deutschlands älteste Filesharing-Seite. Nein, geschehen ist dies u.a. auch im November 2019, als die Tarnkappe selbst vom Bing-Webmastertool als angebliche Malwareschleuder eingestuft wurde. Man sieht also mal wieder: Gedanke super, Umsetzung absolut besch*ssen.

Bing Webmaster Team

The Pirate Bay: Fuck, wer hat im Serverraum den Rum verschüttet?

Seit mehr als drei Wochen geht im Clearnet unter der ursprünglichen TLD so rein überhaupt nichts mehr. Die 100%ige Kopie der Seite im Tor-Netzwerk läuft unter piratebayztemzmv.onion hingegen einwandfrei. Außerdem gibt es jede Menge Seiten, die behaupten, sie wären auch The Pirate Bay (TPB). Nun ja, es geht ja schließlich darum, mit Fame Geld zu verdienen. Wer soll denen bitteschön eine Abmahnung wegen einer Verletzung des Markenrechts zustellen? Und wenn doch, wohin soll die gehen? Die haben sich alle genauso gegen eine Aufdeckung geschützt, wie die jetzigen Macher von TPB auch. ;-)

Glosse BayDer offizielle Twitter-Account von TPB schweigt beharrlich vor sich hin. Unter Thepiratebay.org kommt nur die „schicke“ Cloudflare-Meldung, die mit wachsendem Alter auch nicht schöner aussieht. Und sogar für unsere Kollegen von Torrentfreak war es schwierig, überhaupt eine Antwort vom Team zu erhalten. Letzte Woche gab man bekannt, man sei dran. Woran denn genau, wollte man nicht sagen. Man könne sich Hilfe holen, aber der Neue sei einfach zu nüchtern für diesen Job, hieß es.

Ja, gut, so genau wollten wir es dann doch vielleicht gar nicht wissen. Dann weiterhin frohes Schaffen im Serverraum, Prost! Und stolpert mir nicht wieder über das LAN-Kabel!

 

Kim Dotcom: nichts Neues gibt es nicht

Stillstand auch beim dicken Kim. Nein, nicht Kim Jong-un, dem Machthaber von Nordkorea. Da ist eh immer Stillstand. Gemeint ist der dicke Kim aus Schleswig-Holstein, der in Neuseeland seit Ewigkeiten darauf wartet, das mal was passiert. Aber seine Anwälte haben es selbst so gewollt. Sie beantragten in den USA, das zivilrechtliche Verfahren gegen ihren Klienten weiter zu verzögern. D.h. erst wenn das Strafverfahren abgeschlossen ist, geht’s im Land der unbegrenzten Möglichkeiten Geldstrafen mit den zivilrechtlichen Ansprüchen los. Da kommt doch noch Kohle rein, endlich: Film- und Musikindustrie reiben sich bestimmt schon die Hände.

kim dotcom Glosse

Kim als Glosse?

Uns würde echt mal interessieren, ob die Daten seit der Megaupload-Razzia immer noch vom Hosting-Provider vorgehalten werden müssen. Wenn ja, wer bitte soll das alles bezahlen? Die Abschaltung ist ja nun mal eben 8 Jahre her! Wo haben die die uralten Server jetzt hingestellt? In den Abstellraum? In’s WC? Aber so wenige waren das ja nicht, selbst die ausgebauten Festplatten passen in keine Toilette. Löschen darf man das Zeug bestimmt auch nicht. Die Daten könnten ja später noch von einem US-Gericht als Beweismittel gebraucht werden.

Und die Rechteinhaber? Die haben im Prinzip schon mal einiges erreicht. Sie wollten am Ende des Tages einen recht erfolgsversprechenden (damals noch in der Gründung befindlichen) Musikvermarktungs-Dienst namens Megabox stoppen. Mission accomplished! Dotcom kann ihnen bei der Musikvermarktung erstmal nicht mehr dazwischen grätschen.

Sein neues Micropayment-Projekt auf Blockchain-Basis ist ja auch alles andere als spruchreif. Doch er hatte die entsprechenden Kontakte zu einigen Musikergrößen aus den USA. Wenn nur einer der Stars mitgezogen hätte mit Dollarzeichen in den Augen, wären ihm viele gefolgt. Dann hätten die Plattenlabels echt einpacken können. Doch es kam alles anders, wie wir heute wissen.

Dieses Lied war MEEEGAAA… (upload to me today)

Und wir wissen spätestens seit Erscheinen des Videos, dass Kim gut sprechen, aber nicht singen kann! Macht nix, das Lied ist trotzdem geil, ein echter Ohrwurm. Ehre wem Ehre gebührt! Dafür jammert Schmitzcom jetzt öffentlich auf hohem Niveau rum:

 

ROFL! Kim kann ja gerne mal die Rolle mit Julian Assange tauschen, der in Großbritannien regelrecht im Knast verrottet. Später werden sie Mr. Wikileaks aka Assange in den USA auch nicht viel besser behandeln. Nach nur einem Tag will der Schmitzens Jupp, ähh Kim Dotcom, sicher zurück in die Arme seiner hübschen Frau in seiner Wahlheimat…

Genug Glosse für den Anfang, meint ihr – oder!? Von daher entlassen wir Euch jetzt mal in den April. Lucky Strike GlosseZieht euch warm an, bleibt gesund und denkt dran:

Zu viele Downloads gefährden die Festplattenkapazität!

Tristan & Ghandy

 

Beitragsbild der Glosse von William H. Calvin, thx! (CC BY-SA 4.0)

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.