Atari ST, our FirST Love – die Macher des Demos im Interview

Atari ST, our FirST Love – die Macher des Demos im Interview

Die Macher von FirST Love haben mit diesem Werk alles aus dem Atari ST herausgeholt. Sie feiern mit diesem Demo das 35-jährige Bestehen.

Letztes Jahr im August fand die Party Silly Venture statt. Die Veranstalter mussten ihr Event wegen der Corona-Pandemie schon ein Jahr nach hinten verschieben. Mitglieder der Demogruppen The Union und Overlanders haben mit dem Werk ihren Lieblingscomputer Atari ST hochleben lassen. Für sie war der Atari ST ihre erste Liebe. Vor der Veröffentlichung waren sie für viele Jahr inaktiv. Wir haben sie im Gruppeninterview gefragt, wie es überhaupt zu dieser Produktion gekommen ist. Bei Pouet wurde das Demo von vielen Nutzern sehr gelobt. Grafik, Konzept, Musik und Programmierung sind ohne Übertreibung vom Feinsten.

Silly Venture, Demoparty

Zu den Gründungszeiten des Herstellers war der Name ATARI fast so bekannt wie damals Coca Cola. Manche Mitgründer von Apple-Computer waren vorher bei ATARI angestellt. Auch der spätere CEO des Unternehmens, der „Vater“ des C64, Jack Tramiel, war vorher woanders, nämlich bei Commodore. Damals war der Atari ST der direkte Konkurrent zum Amiga 1000. Durchgesetzt am Markt hat sich am Ende der Commodore und nicht die Hardware der Konkurrenz.

Alles fing nach einem privaten Treffen an…

Lars „Ghandy“ Sobiraj: Dies scheint die erste Produktion von Overlanders bzw. The Union seit einer sehr langen Zeit zu sein. Wie seid ihr überhaupt auf die Idee gekommen?

Janek: Es begann nach einem Treffen, das Mr. Bee 2016 bei sich zu Hause organisiert hatte. Es waren viele Demoszener von früher dabei. Natürlich viele OVR-Leute, aber auch Leonard/OXG und andere von Undead (hallo KAS) oder Legacy. Es erinnerte uns an die guten alten Zeiten. An diese magische Zeit, als wir 18 waren und uns alle bei Demo-Partys trafen (Transbeauce 1&2, STNICCC 1990 oder andere besondere Veranstaltungen). Das weckte den Appetit, und ich erstellte ein kleines colorshock-ähnliches Demo, das ich ein paar Tage später an RATI schickte. Und dann geschah das Wunder: Wir begannen, verschiedene Routinen zu programmieren, ohne dass wir von Anfang an die Absicht hatten, eine Demo zu erstellen. Unser Ziel war es vielmehr, fortgeschrittene Routinen zu erforschen und zu entwickeln.

RATI: Bevor man auf die Idee kommt, eine Demo zu erstellen, muss man erst wieder mit der Programmierung von asm 68k (asm = Assember) beginnen. Wie Janek erklärt, habe ich mit dem Programmieren wieder angefangen, nachdem ich sein Remake der Colorshock-Demo von The Carebears erhalten hatte. Dann haben Janek und ich (wir sind Zwillinge) es geschafft, ziemlich viele Effekte zu programmieren, und einige Jahre später (2019), auf einer neuen Mr. Bee’s Party, entstand die Idee, etwas mit all dem Material zu machen, das wir zur Hand hatten.

Die anderen haben mich angesteckt

Jess: Ich habe mir dieses verrückte Projekt nicht ausgedacht. Sie haben mich da reingezogen. Und dafür bin ich dankbar, denn das Ergebnis, was den persönlichen Erfolg und den des Teams, das Feedback der Community und die Auswirkungen auf die Demoszene angeht, übertraf alle Erwartungen. Es fühlte sich an, als hätten wir etwas wiederauferstehen lassen, nicht nur Overlanders.

Mic: Eigentlich bin ich kein Mitglied von OVR, sondern von Dune. RATI hat sich mit der Idee an mich gewandt und mich gefragt, ob ich dabei bin. Und ich habe ja gesagt ;-)

Mr. Bee: Viele Jahre lang dachte ich, dass ich eines Tages zurückkommen würde, aber das ist eigentlich nie passiert. 2016 habe ich bei mir zu Hause eine Veranstaltung mit vielen guten Freunden aus der Demoszene organisiert, die ich lange nicht mehr gesehen hatte. Das war der Zeitpunkt, an dem Janek und RATI die Szene und die Leidenschaft wiederentdeckten. Ein paar Jahre später zeigten sie mir, was sie programmiert hatten. Ich war von ihrer Arbeit beeindruckt. Aber als ich sah, wie sie arbeiteten (fast alle Effekte wurden auf die alte Art und Weise entwickelt), habe ich mich eingeschaltet, um ihre Entwicklungstoolchain zu verbessern.

Ben: Ich habe von dem Projekt erfahren und die Ex-Pendragons-Zwillinge (RATI & Janek) kehren erst spät zum aktiven Dienst zurück. Irgendwann wäre es schön gewesen, einen eigenen Musikplayer für die Demos zu haben, aber ich konnte nicht rechtzeitig einen modernen Editor für Jess liefern.

Vorstellung der Aktiven

Lars „Ghandy“ Sobiraj: Ich denke, es ist jetzt an der Zeit, allen, die an dieser Produktion beteiligt waren, Hallo zu sagen. Bitte mit Namen, Pseudonym, Alter, Beruf, Hobbys, Land usw.

RATI: Benoît ‚RATI‘ Durand, 51 Jahre (geboren 1970), IT-Architekt. Ich programmiere gerne und löse Probleme auf intelligente Art und Weise. Außerdem verbringe ich gerne Zeit mit meiner Familie, fahre Ski und reise gerne. Ich lebe in Paris (Frankreich).

Janek: Hervé ‚Janek‘ Durand (RATI’s Zwilling), 51 Jahre, Informatiker. Meine Leidenschaft gilt der Computerwissenschaft und der Simulation von Autorennen. Aus Frankreich.

Jess: Jean-Sebastien ‚Jess‘ Gerard, 51yo, Geschäftsinhaber im Bereich IT-Dienstleistungen, Synthesizer und Musikkomposition, USA.

Mic: Michel ‚Mic‘ Svariradjalou, 50 Jahre, Mitbegründer eines Unternehmens für mobile Spiele. Haupthobbys sind alle Arten von Kunst und das Entwickeln von Spielen und dergleichen. Lebt in Schweden.

Mr. Bee: Patrick „Mr Bee“ Bricout, 53 Jahre, Software-Ingenieur. Zu seinen Hobbys gehören Programmieren, Rollschuhlaufen, Snowboarden und Basteln. Lebt zwischen Großbritannien und Frankreich.

Atari ST: Viele sind schon 50 und mehr Jahre jung!

Ben: Benjamin „Ben“ Gerard (c)1973 in Paris/Frankreich, ursprünglich Software-Ingenieur. Mag Blipblops und Slacken.

Lars „Ghandy“ Sobiraj: Was war eure Idee, was ist das Grundkonzept von „FirST Love“, falls es eines gibt?

Mic: Ich würde sagen, es ist eine Möglichkeit für eine der legendärsten ST-Demo-Crews, nach einer längeren Pause, in der das wirkliche Leben die Oberhand gewann, zurückzukehren und allen zu erzählen, was die Szene und der Atari ST für sie bedeutet.

RATI: Ich stimme dem, was Mic sagt, voll und ganz zu. Außerdem steht ‚FirST Love‘ definitiv für asm68k Coding auf dem Atari ST und für die Liebe zur Atari ST Demoszene.

Jess: Eigentlich war meine erste Liebe der C64. Aber wer von uns kann schon so tun, als hätte er seine erste Liebe geheiratet, was?

Wer kann schon behaupten, er hat seine erste Liebe geheiratet?

Janek: Das 35-jährige Bestehen des Atari ST zu feiern und dabei die alte und die neue Generation der Demomacher zu vereinen.

Mr. Bee: Ich denke, der Titel ist ziemlich eindeutig, oder? Man beachte das groß geschriebene ‚ST‘ im Titel ;-) Grüße an Grey/Mystic Bytes für die Idee.

Lars „Ghandy“ Sobiraj: Warum habt ihr es auf dieser Party veröffentlicht? Wegen des Jubiläums des Atari? Sorry, aber ich habe noch nie von dieser Party gehört.

Janek: Silly Venture ist DIE Party, die das breite Publikum für Atari-Maschinen vereint. OVR hatte seit mehr als zwei Jahrzehnten nichts mehr veröffentlicht. Und es erschien uns logisch, auf dieser Veranstaltung unser Comeback zu feiern. Schade nur, dass wir nicht vor Ort sein konnten. Aber der Stream war großartig und das Publikum schien von unserer Produktion begeistert zu sein.

RATI: Als wir merkten, dass ‚FirST Love‘ zu einer großen Sache wurde, wollten wir einfach gegen die Elite auf der Atari ST-Plattform antreten. Silly Venture (SV) ist bekannt dafür, dass dort die besten Atari-Demo-Crews am Start sind, deshalb haben wir uns für diese Party entschieden.

Ort der Veröffentlichung war kein Zufall!

Was die „Jahrestage“ (35 Jahre Atari und 20 Jahre SV) betrifft, so entstand die Idee, sie zu verwenden, als Mic im Juli 2020 an dem Storyboard arbeitete. Diese Jubiläen waren ideal, da Overlanders eine Crew aus der Vergangenheit ist (geboren 1988). Also brauchten wir eine richtige Zeitlinie, um eine ziemlich lange Geschichte zu erzählen. Das waren sehr schöne Vehikel, um unsere Botschaften in die Szene zu transportieren.

Atari ST, FirST Love
Screenshot von FirST Love.

Jess: Ich habe mich bei der Planung der Veröffentlichung voll und ganz auf meine Teamkollegen verlassen. Ich denke, sie haben die beste Wahl getroffen, indem sie die Silly Venture Party als einen guten Kompromiss zwischen

1) dem Erreichen von weniger Leuten aus der Demoszene, aber dem Sichern eines Maximums aus dem Atari-Kernpublikum und

2) einer größeren Aufmerksamkeit auf einer sehr bekannten und generischen Party (wie der Revision), aber dem Risiko, in einem breiten Publikum verwässert zu werden, getroffen haben.

ATARI-Jubiläum entscheidend für Zeitpunkt

Mic: Wie bereits erwähnt, hatten wir ein paar Meilensteine in Sicht und es schien der perfekte Zeitpunkt und Ort zu sein, um die Demo zu veröffentlichen.

Ben: Das war nicht meine Entscheidung. Es gab eine interne Diskussion zwischen den Mitgliedern. Das Atari-Jubiläum war definitiv ein Faktor für die endgültige Entscheidung.

Atari ST

Lars „Ghandy“ Sobiraj: Wenn ich mir die Logos am Anfang des Demos anschaue, so seid ihr normalerweise mit Cracks beschäftigt, oder? Gibt es denn überhaupt noch neues kommerzielles Material, also Spiele oder Programme, die neu auf dem Atari ST oder Atari Falcon erscheinen? Wenn ich mir den Amiga-Markt anschaue, dort passiert das mittlerweile eher selten.

Ben: Nein. In meinem ganzen Leben habe ich zwei Spiele nur zum Spaß und zum Nutzen von sehr wenigen engen Freunden geknackt. Ich habe auch mit Demo-Schutzvorrichtungen gespielt, um Spaß zu haben und die Herausforderung zu suchen.

Wir (Jess und ich) sind Overlanders beigetreten, lange nachdem sie das Cracking-Business eingestellt hatten. Mit Ausnahme von Stan Mercury habe ich nie eines der ehemaligen Mitglieder getroffen. Auf die gleiche Weise (AFAIK) hatte The Union das Cracken bereits eingestellt, als Overlanders beitrat.
Was den Atari ST-Markt betrifft, so ist mir nichts Ernsthaftes aus dem kommerziellen Bereich bekannt. Die meiste neue Software ist selbstgebastelte freie Software.

Keine neue kommerzielle Software auf dem Atari ST

Mr. Bee: Das Logo von The Union hat einen „Cracking“-Schriftzug. Aber ich selbst würde das als Vermächtnis betrachten. Wir sind der Gruppe nicht wegen dieses Aspekts beigetreten, sondern wegen der beiden anderen: „Kreativität“ und „Vergnügen“. Ich habe nie gecrackt, ich bin nicht sehr daran interessiert.

RATI: Wie Ben bereits erwähnt hat, begann The Union in der Tat als Release Group, daher die Erwähnung des „Crackens“ im ursprünglichen Logo. Später wurde The Union zu einer legalen Organisation, die sich aus einigen der besten Demo-Crews der damaligen Zeit zusammensetzte und schließlich das berühmte Softwareunternehmen Thalion gründete.

Thalion, Amiga, Atari ST

Der Hinweis auf das „Cracken“ wurde damals aus dem offiziellen Union-Logo entfernt. Für ‚FirST Love‘ wollten wir einfach die beste Version des Logos verwenden, weil es in der Demo um das Demovermächtnis von 1985, als der Atari ST geboren wurde, bis 2021 geht. Und es besteht kein Zweifel, dass Cracktros eine große Rolle bei der Entstehung der Demoszene gespielt haben.

Janek: Was die Spiele angeht, so werden, wie beim Amiga, nur sehr selten neue Spiele für die Atari ST-Plattform entwickelt. Aber es gibt immer noch einige Enthusiasten: Dread (auch auf dem Amiga), entwickelt von KK/AltaÏr, ist großartig. Davor gab es Spiele wie Athanor 2 (Eric Safar), Randomazer (Thomas Ilg), Whack a virus (Janez Valant aka swe/YESCREW), … und es gibt einige Remakes wie Lotus Esprit Turbo Challenge (Jonathan Thomas), die die Fähigkeiten des Atari STe ausnutzen.

Cracker haben die ersten Routinen der Demoszene geschrieben

Jess: Das Einzige, was ich mache, sind Witze. Den Rest überlasse ich den Klugen ;-)

Lars „Ghandy“ Sobiraj: Ist es wirklich sinnvoll, Originalsoftware zu knacken, da dies wahrscheinlich die Einnahmen der Unternehmen, die hinter diesen Produktionen stehen, schmälert? Was meint ihr dazu?

Mic: Ja, Piraterie hat der damals aufkeimenden Softwareindustrie nicht wirklich geholfen. Allerdings würde ich sagen, dass es heutzutage weniger ein Problem ist, da Spiele und dergleichen als Dienstleistungen und nicht als einmaliges Angebot behandelt werden. Auch das Aufkommen von F2P (Free-to-Play) ist ein weiterer Faktor, der die Frage der Piraterie weniger relevant macht, als sie es früher war.

Mr. Bee: Ich glaube, für viele Cracker ist es eine intellektuelle Herausforderung: „Ich kann dich schlagen! Ich kann deinen Schutz aufheben!“. Ich denke, damit hat der Wettbewerb in der Demoszene begonnen. Leider hat das, wie Sie schon sagten, auch seine Schattenseiten: Es schadet den Unternehmen, die die Spiele entwickeln. Er hat jedoch zur Entwicklung der Plattformen beigetragen, da er für viele ein Argument für den Kauf des Geräts war. Das ist ziemlich paradox: Es hilft bei der Entwicklung der Plattformen, macht sie aber auch kaputt.

Cracker suchen oftmals die intellektuelle Herausforderung!

Ben: Ich sehe den Schaden der Softwarepiraterie eher ausgewogen. Es gibt eine wichtige positive Seite der Sache. Die Leute kaufen bzw. benutzen das Gerät, weil sie wissen, dass sie Zugang zu einer Vielzahl von Software haben werden. Viele meiner Freunde haben ihren Atari ST gekauft, weil ich einen hatte. Sobald die Leute den Rechner haben, sind sie potentielle Kunden. Und selbst wenn sie nicht alle ihre Software kaufen, werden sie konsumieren. Vor allem die Softwarepiraterie kostet ein Unternehmen nichts, abgesehen von den Kosten für den Kopierschutz.

Denken Sie daran, dass die Spielkonsolen alles daran setzen, die tatsächlichen Kosten der Hardware zu minimieren, um das Gesetz zu umgehen, das den Verkauf mit Verlust verbietet. Sie wissen, dass sie die Hardware an eine möglichst große Zahl von Menschen vertreiben müssen, um mehr Software und Zubehör zu verkaufen, wo die Gewinnspannen höher sind und echtes Geld verdient wird.

Atari ST, FirST Love

Eines der reichsten Unternehmen aller Zeiten, Microsoft, war auch das am meisten kopierte. Und ihre Vorherrschaft war trotz der vielen Kopien ihrer Software lange Zeit unangefochten. Ich hatte jedoch immer ein großes Problem mit dem Verkauf von Raubkopien. Ich habe nie ein einziges raubkopiertes Stück Software gekauft. Wir könnten auch über den rechtlichen Status von Software sprechen. Wie können Unternehmen unfertige/fehlerhafte Produkte lizenzieren, ohne dass es zu rechtlichen Konsequenzen kommt?

Die Retro-Computer-Szene lebt!

Lars „Ghandy“ Sobiraj. Gute Frage. Wie würdet ihr den Zustand der Atari-Szene beschreiben? Wenn wir von der Datenbank von Pouet sprechen, gab es im ganzen Jahr 2021 etwa 8 oder 9 Demos für den Atari ST, oder haben wir viele Sachen vergessen, die herausgekommen sind?

Mic: Ich würde sagen, die Atari-Szene ist heute in einem viel besseren Zustand als Ende der 90er/Anfang der 2000er. Man darf auch nicht vergessen, dass sie immer kleiner war als die Amiga- oder C64-Szene.

RATI: Laut pouet.net wurden im Jahr 2021 84 Atari ST/Ste-Demos veröffentlicht, was ziemlich gut ist, würde ich sagen ;-)

Was mich am meisten beeindruckt, ist, dass die Atari-Szene nie gestorben ist. Es sind immer wieder neue Crews entstanden, die sie am Leben erhalten haben: Dune, Sector 1, SMFX, Dead Hacker Society, Checkpoint, Cerebral Vortex, Reservoir Gods, Hemoroids, Dekadence, Effect, New beat, Eko (die ich erst kürzlich dank SMAG-FX entdeckt habe), … (Sorry für die, die ich vergessen habe), die ständig neue Tricks erfanden und die Atari-Szene auf ein neues Niveau brachten. Wie Stef von Spectrals sagt: „Die Demoscene stirbt nie“.

84 Demos und nicht nur 8 oder 9 innerhalb eines Jahres

Mr. Bee: Ich habe die Demoszene schon lange nicht mehr genau verfolgt. Ich habe nur von Zeit zu Zeit zufällig etwas nachgeschaut. Aber es scheint, dass die Legacy-Szene nie gestorben ist (die PC-Szene ist weiterhin stark). Besser noch, es scheint, dass es in den letzten Jahren ein Revival mit vielen sehr guten Produktionen gegeben hat. Heutzutage haben wir ein besseres Verständnis für die Maschine, bessere Entwicklungsplattformen. Und das hilft, die Messlatte wieder höher zu legen. Das gilt nicht nur für den Atari ST, sondern für alle „alten“ Plattformen.

Es gibt eine Menge Leute, die sich die Zeit nehmen, Inhalte zu erstellen und weiterzugeben, Videos, Konferenzen, Dokumentationen, Websites usw. Das ist unglaublich. Es gibt auch eine Reihe von Leuten, bei denen die Leidenschaft nie aufgehört hat und die weitermachen. Es ist großartig, Websites wie pouet oder demozoo zu haben, die erstaunliche Datenbanken sind. Ich genieße das alles sehr. Vielen Dank an alle.

Janek: Von meinem Standpunkt aus sieht die Atari-Szene wirklich freundlich und aktiv aus. Vielleicht weniger aktiv als andere (Amiga und PC), aber ich finde es sehr herzerwärmend, zu dieser ziemlich großen Familie zu gehören. Alle sind nett und helfen einander gerne. Und wie RATI schon sagte, es sieht so aus, als ob Du im Jahr 2021 eine Menge Atari-Produktionen verpasst hast ;-)

Die Atari-Szene ist freundlich und aktiv

Ben: Ich habe die Szene immer aus der Ferne verfolgt, aber nie zu nah. Ich bin mir sicher, dass es in der ersten Dekade des Jahrtausends viele tolle Sachen gab, die ich noch nicht gesehen habe. Die sozialen Netzwerke haben dabei sehr geholfen. So sehr ich sie auch verabscheue, ich habe meinen FB-Account fast ausschließlich, um die Atari ST-Szene zu verfolgen.

The Black Lotus
The Black Lotus: Starstruck

Lars „Ghandy“ Sobiraj: Ich bin sicher, ihr kennt die Atari-Portierung des TBL Demos Starstruck von Mystic Bytes. Beobachtet ihr, was in der Amiga-Szene vor sich geht?

Mic: Ja. Ich war tatsächlich auch am Amiga beteiligt und habe gelegentlich ein paar Grafiken für meinen Bruder (Ninja/Scoopex) gemacht. Ich schaue mir gerne Demos auf jedem System an, und die Amiga-Szene war immer ein guter Maßstab für Technik und insbesondere Design.

Mr. Bee: Ich habe die Amiga-Demoszene seit einer Weile nicht mehr überprüft, um ehrlich zu sein. Ich sollte es wahrscheinlich tun und werde es tun. Danke für die Erinnerung.

Amiga vs. Atari ST ?

Ben: Ami was?

Lars „Ghandy“ Sobiraj: Amiga!

Janek: Starstuck von TBL ist großartig: unglaublich gut gemacht. Die Melodie, die Grafik, die Effekte … Alles daran ist fantastisch. Die Portierung auf die Falcon-Plattform durch Mystic Bytes ist ebenfalls fantastisch und ermöglicht es, den Falcon mit dem Amiga AGA zu vergleichen. Verglichen mit anderen Demos auf der gleichen Maschine ist es definitiv eine der besten.

Aber schau mal, es gibt außergewöhnliche Demos auf vielen Retro-Maschinen. Hast Du Dir mal ‚Possible‚ auf dem ZX Spectrum von Acid-Maker angesehen, das auf der SV2021 veröffentlicht wurde? Oder das unglaubliche „Beams of Light“ von TRSI auf einem ……. Oszilloskop. Auf neueren Maschinen gibt es einfach zu viele unglaubliche Demos. Eine besondere Erwähnung für die „VRX“-Demo von Spectrals, die ich sehr mag. Es gibt noch viele andere, die ich mir sehr gerne anschaue.

RATI: Natürlich schaue ich mir an, was in der Amiga-Szene passiert. Das ist aber nicht die einzige Szene, die mich interessiert: Die C64- und die PC-Szene sind auch toll. Amiga OCS ist natürlich sehr reizvoll für mich, denn obwohl ich kaum auf dem Amiga programmiert habe, kenne ich die Grenzen des Systems ziemlich gut, so dass ich gerne innovative Ideen dort beobachte. Zum Beispiel ist der Vektorschabloneneffekt in Hologon/TEK großartig, weil er auf eine sehr intelligente Weise programmiert ist. Das gefällt mir. Man lässt sich auf jeden Fall von der Arbeit anderer inspirieren.

Man lässt sich von den Ideen Dritter gerne inspirieren!

Jess: Ich wünschte, ich hätte mehr Zeit, um mich wieder mit der Amiga-Szene zu verbinden, der ich in den Protracker-Tagen näher war. Für mich ist es immer noch der Ort, an dem ich gelernt habe, wie man einen Soundtracker zähmt!

Lars „Ghandy“ Sobiraj: Ich habe oft den Eindruck, dass die Mitglieder der Atari-Szene sich gerne abgrenzen und ihr eigenes Ding machen. So sieht man sie selten auf den plattformübergreifenden Partys wie Revision, Breakpoint usw. Wie kommt das?

Janek: Nun, wir haben die Demoszene sehr lange verlassen und hatten daher keine Ahnung von den Besonderheiten der einen oder anderen Party. Wir stellten fest, dass Silly Venture eine sehr populäre Party war, die viele Leidenschaften von Atari vereinte, und so schien sie das beste Publikum für das zu sein, was wir machen wollten. Zu einem bestimmten Zeitpunkt haben wir eine Entscheidung getroffen, und wir denken, dass wir eine gute Entscheidung getroffen haben.

Wir gehen lieber auf unsere eigenen Partys!

Mic: Ich würde sagen, es ist dasselbe für weniger bekannte Plattformen wie Amstrad oder Spectrum. Ich schätze, es ist schwierig, seinen Platz bei solch großen Veranstaltungen zu finden, bei denen das Rampenlicht hauptsächlich auf Amiga, C64 und PC gerichtet ist.

Mr. Bee: Ja, das ist eine interessante Beobachtung. Ich bin mir selbst nicht ganz sicher. Ich würde wahrscheinlich nicht zu einer Party wie Revision oder ähnliche Vranstalungen gehen. Die sind einfach zu groß für mich. Davon abgesehen gefällt mir die Aussage von Mic.

Ben: Ich bin nicht auf viele plattformübergreifende Partys gegangen. Zu der Zeit, als die Atari-Szene ihre Blütezeit hatte, gab es definitiv nicht viele davon, und abgesehen von den wenigen Leuten, die das Privileg hatten, beide Maschinen zu besitzen, waren alle auf dem Atari ST.

Ich weiß nicht wirklich, warum die Atari-Szene nicht zu diesen großen Partys geht. Vielleicht, weil wir unsere eigenen haben. Oder vielleicht sind es die Überbleibsel einer alten Rivalität? Vielleicht, weil es schwer ist, mit unserer billigen Hardware zu konkurrieren?

Jess: Ich teile die Analyse von Ben und Mic. Ich denke, es ist eine Mischung aus beidem. Der Atari liegt technisch irgendwo in der Mitte aller Plattformen, die hier und da erwähnt werden. Und aus irgendeinem Grund hat die Atari-Szene ihre eigene Atmosphäre und hat es nie zu diesem C64-Amiga-PC-Kreis geschafft. Ich bin mir aber nicht sicher. Interessante Frage.

Szene des Atari ST hat ihre eigene Atmosphäre

RATI: Das kann ich wirklich nicht sagen. Früher war die einzige Multiplattform-Party, auf der ich war, eine Copy-Party. Da ging es überhaupt nicht um Demo-Coding. Ich persönlich finde es seltsam, Demos zu vergleichen, die auf Plattformen laufen, die völlig unterschiedliche Fähigkeiten haben. Und nun ja, die Atari-Demoszene ist einfach so freundlich.

Lars „Ghandy“ Sobiraj: Wo seht ihr Gemeinsamkeiten, wo sind für euch die Unterschiede?

RATI: Das kann ich nicht wirklich sagen, da ich nicht an der Revision, Breakpoint usw. teilgenommen habe. Ich kann mir vorstellen, dass es immer unterhaltsam ist, Techniken auf einer Plattform zu diskutieren und zu sehen, wie sie auf eine andere übertragen werden können. Das kann sicherlich bei der Entwicklung neuer Algorithmen helfen.

Mr. Bee: Ich mag dieses „Freunde- und Familien“-Format der Silly Venture (SV).

Janek: Gemeinsamkeiten: Alle Parteien vereinen Menschen, die die gleiche Leidenschaft für diese „Kunst“ haben, bei der es um Design, Effekte und Musik geht, die alle auf eine Weise zusammengefügt werden, die eine Botschaft, eine Geschichte vermittelt.

Unterschiede: Schwer zu sagen, da wir nicht mit allen vertraut sind. Der Hauptunterschied, den ich sehe, ist, dass SV sich dem Atari verschrieben hat und daher voller Leute ist, die die wirklichen Grenzen der Maschine kennen und die Leistung beurteilen können.

Der Atari ST damals eine Wahl des Familienvaters.

Ben: Schwer zu sagen. Ich kenne die anderen nicht gut genug, um sie zu vergleichen. Wahrscheinlich ist es eher etwas Industrielles mit diesen großen plattformübergreifenden Partys. Das sind sehr gut organisierte, ich würde sagen, professionelle Veranstaltungen, während kleine Atari-Veranstaltungen eher wie eine kleine Familienmarke wirken.

Lars „Ghandy“ Sobiraj: Warum habt ihr euch für diesen Computer entschieden? Zufällig? Absichtlich?

Mic: Eigentlich habe ich meinen Atari ST von meinem Bruder bekommen, der ihn mir geschenkt hat, als er auf den Amiga umgestiegen ist.

Janek: Der Titel der Demo sagt schon alles. Der Atari ST ist unsere erste Liebe. Wir haben mit ihm das Assembler-Programmieren entdeckt. Wir entdeckten, wie wir die Barrieren durchbrechen und aus dem Rahmen heraus denken können. Er eröffnete uns neue Gemeinschaften, neue Wettbewerbe und echte Freunde… die wir auch 30 Jahre später noch treffen. Wir haben diese Erfahrung nie mit einer anderen Maschine gemacht, also war es für uns klar, dass wir auf dieser Maschine programmieren wollten.

RATI: Unser neues Motto: „Sei stark! Sei schlau! Sei Atari!“ :-) Tja, für alles, was Janek sagte, konnte es nur der Atari ST sein.

Mr. Bee: Meistens ein Zufall, denn mein Vater hat einen gekauft!

Ben: Es war der Familiencomputer. Die Wahl des Vaters.

Was hätte der Weihnachtsmann dazu gesagt? ;-)

Jess: Frage lieber den Weihnachtsmann :-)

Screenshot der Little-ME-Demo von Overlanders.

Lars „Ghandy“ Sobiraj: Wenn ich ihn sehe, frage ich ihn mal. Was können wir in Zukunft von euch erwarten? Die nächste Demo wieder in 15 Jahren? ;-)

Jess: Es gibt ein Leben nach Atari. In naher Zukunft möchte ich die Zeit finden, meine Leidenschaft für Synthesizer und getrackte Musik zu teilen. Ich hoffe, ihr besucht meinen neuen YouTube-Kanal „Jess From Square One“.

Unser Motto: „Keine Eile, nur Spaß!“

RATI: Wir haben bereits ein neues Demo bei Silly Venture 2021 veröffentlicht. Es heißt ‚Little -ME- Demo‚ und ist eine Hommage an -ME- von TEX, ein echter Pionier der Atari ST Demoszene und einer, der eine große Rolle dabei gespielt hat, dass wir der Demoszene beigetreten sind.

Wir haben ein weiteres Motto in OVR: ‚Keine Eile, nur Spaß‘. Die nächste Demo wird kommen, wenn wir in der Lage sind, Motivation/Energie, ein gutes Thema und nette Effekte zu kombinieren, um euch zu erfreuen.

Ben: Hoffen kann man immer.

Mögliche Dinge sind:

  • Ein längst überfälliges Update von sc68 (mein YM/Paula Musik-Simulator)
  • Eine Klangdemo mit meinen modernen SID-Musikkonvertierungen
  • Ein moderner Tracker für meine neuen Klangroutinen.
Immer schwierig: Ein Blick in die Zukunft!

Mr. Bee: Es ist unmöglich, das vorherzusagen! Ich habe nicht viel Zeit, um mich dem zu widmen. Und die meiste Zeit würde ich heutzutage dem sozialen Leben den Vorrang geben. Und das obwohl ich gerne ein paar Sachen machen würde und ein paar Ideen habe. Aber das ist nicht genug, um eine gute Produktion zu machen, und ich möchte nicht etwas veröffentlichen, das nicht von hoher Qualität ist. Die Erwartungen sind hoch. Das ist der Punkt, an dem die Schwierigkeit beginnt. Das bedeutet Zeit… Der Kreis schließt sich.

Janek: Wer weiß?

Lars „Ghandy“ Sobiraj: Dann erstmal vielen Dank für die ganzen ausführlichen Antworten!

Tarnkappe.info


Über

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.