Phishing
Phishing
Bildquelle: weerapat

Apple: E-Mail-Phishing – Ihr Betriebssystem wird gesperrt!

Phishing: Mit der Drohung „Ihr Betriebssystem wird gesperrt!“, versuchen Ganoven an Zugangsdaten und Kreditkarteninformationen zu gelangen.

Von der „Watchlist Internet“ erreicht uns eine neue Warnung bezüglich auf Apple-Nutzer ausgelegtes E-Mail-Phishing. Mit der Drohung, das Betriebssystem zu sperren, möchte man potenzielle Opfer dazu bewegen, Zugangsdaten und Kreditkarteninformationen herauszugeben.

E-Mail-Phishing – Ihr Betriebssystem wird gesperrt!

So unterschiedlich die verschiedenen Phishing-Versuche auch sein mögen, eines haben sie meist gemeinsam. Die Ganoven versuchen uns mittels einer vorgetäuschten Dringlichkeit oder auch Vertraulichkeit zu unbedachtem Handeln zu bewegen.

Phishing-E-Mail
Phishing-E-Mail

Auch die aktuelle Phishing-E-Mail verfolgt genau diesen Ansatz. Mit der Drohung „Ihr Betriebssystem wird gesperrt!“, versuchen die Ganoven uns dazu zu bewegen, voreilig unsere Apple-Zugangsdaten und auch Kreditkarteninformationen herauszugeben.

Aufwendig gestaltete Seite mit Fehlern

Wer in der Phishing-E-Mail auf den weiterführenden Link klickt, der gelangt zu einer sehr gut nachgemachten Apple-Webseite der Cyberganoven. Dort wird man zuerst aufgefordert, seine Apple-ID und Passwort einzugeben. Anschließend wird man auf eine Seite weitergeleitet, wo man seine Kreditkarteninformationen erneut eingeben soll.

Gefälschte Apple-Website
Falsche Apple-Website mit Eingabeaufforderung

Wer hier vorschnell handelt, gibt den Kriminellen also nicht nur seine Zugangsdaten zum Apple-Ökosystem, sondern zusätzlich auch noch seine Kreditkarten bzw. Zahlungsinformationen.

Dabei muss man nicht einmal besonders genau hinschauen, um die ersten Fehler zu entdecken.

Die Links, Verlinkungen und Bilder auf der Webseite sind nicht funktional! Beim Klick auf das Logo, passiert nichts. Außerdem finden sich zahlreiche Rechtschreibfehler auf der Webseite.

watchlist-internet.at

Aber bereits bei der E-Mail hätten wir schon misstrauisch werden sollen.

Der Absender des E-Mails ist nicht die Firma Apple. Achten Sie auf die E-Mail-Adresse des Absenders: support@sandranoje.se ist keine offizielle Apple-E-Mail-Adresse.

watchlist-internet.at

Auch die Adresse der gefälschten Webseite sollte uns misstrauisch werden lassen. Denn ein langer und sehr komplizierter Link, ist sehr oft ein Indiz dafür, dass wir es nicht mit einem Original zu tun haben.

Den Betrugsversuch umgehend Ihrem Apple Support melden

Hat man sich dann doch von der drohenden Sperrung seines Betriebssystems in die Irre führen lassen, sollte man schnell handeln. Auch wenn die Chancen gering sind, sein Geld wiederzubekommen, sollte man unverzüglich sein Kreditkarteninstitut über den Vorfall informieren und auf jeden Fall sofort seine Kreditkarte sperren lassen.

Und klar, auch unsere Apple-Zugangsdaten sollten wir unverzüglich ändern. Zudem den Support von dem Phishing-Versuch zu informieren, kann auch nicht schaden.

Was ist Phishing und wie kann ich mich schützen?

Den meisten Lesern von Tarnkappe.info braucht man sicherlich nicht mehr erklären, was Phishing ist. Für alle anderen habe ich hier ein paar weiterführende Links und Informationen.

Seid ihr schon einmal Opfer eines Phishing-Angriffes geworden? Oder wisst ihr von einer aktuellen Phishing-Kampagne, vor welcher wir unsere Leser warnen sollten? Über eure Meinungen, Kommentare und Hinweise bei uns im Forum oder in unserer Telegram-Gruppe würden wir uns wie immer sehr freuen.

Tarnkappe.info


Über

Sunny schreibt seit 2019 für die Tarnkappe. Dort verfasst er die Lesetipps und berichtet am liebsten über Themen wie Datenschutz, Hacking und Sharehoster. Aber auch in unserer monatlichen Glosse, bei den Interviews und in „Unter dem Radar“ – dem Podcast von Tarnkappe.info, ist er immer wieder anzutreffen.