UniCC
UniCC
Bildquelle: Screenshot von UniCC

UniCC: größter Marktplatz für gestohlene Kreditkarten schließt Pforten

UniCC, die derzeit größte Carding-Site im Darknet, hat ihren Rückzug angekündigt, nachdem sie einen Umsatz von 358 Mio. US-Dollar erzielte.

Die Administratoren des größten illegalen Darknet-Marketplaces für gestohlene Kreditkarten UniCC ziehen sich zurück und treten in den Ruhestand. Die anonymen Eigentümer verkündeten dies offenbar in einer Reihe von Darknet-Foren sowohl auf Englisch, als auch auf Russisch. UniCCs Administratoren dankten allen Beteiligten und beriefen sich ansonsten auf Alter und Gesundheit für die Schließung.

Das Blockchain-Analyseunternehmen Elliptic informierte darüber, dass sich die Betreiber von UniCC als „dem führenden Darknet-Marketplace für gestohlene Kreditkarten“ zurückgezogen haben. Seit dem Start der Website im Jahr 2013 verzeichneten sie durch Einnahmen verschiedener Kryptowährungen, wie Bitcoin, Litecoin, Ether und Dash, einen Umsatz von etwa 358 Millionen US-Dollar.

Täglich bot man auf dem Portal Zehntausende neuer Kreditkarten zum Verkauf an, informierte Elliptic. Durch die Vielzahl der Anbieter gleichartiger Produkte hielt man bei UniCC die Preise relativ niedrig. Bevor solche illegal gehandelte Zahlungskartendaten für Kryptowährung auf Online-Marktplätzen, wie UniCC, zum Verkauf kommen, wurden sie zuvor von Online-Händlern, Banken und Zahlungsunternehmen gestohlen.

Ihr Wert zeigt sich darin, dass Cyberkriminelle sie zum Kauf hochwertiger Artikel oder Geschenkkarten verwenden können. Diese vermögen sie dann gegen Bargeld weiterzuverkaufen. Zudem verwenden Kriminelle dieses Verfahren auch zur Geldwäsche.

Laut einer Analyse von Elliptic erhielt UniCC allein im Jahr 2021 Bitcoin im Wert von über 100 Millionen US-Dollar im Austausch für gestohlene Kreditkarten. Dies wäre ein Boom, herbeigeführt durch die Schließung von Joker’s Stash im Februar, dem zuvor größten Marktplatz für gestohlene Kreditkarten.

UniCC-Betreiber kündigen freiwilligen Ruhestand an

Die Betreiber von UniCC teilten mit:

„Unser Team geht in den Ruhestand. Danke an alle, die seit Jahren ein Teil von uns sind. An treue Partner, Kunden und Kollegen, die uns in vielerlei Hinsicht geholfen haben. Ich würde jedem separat danken, aber es ist nicht professionell. Wenn ich oder einige unserer Teammitglieder Ihre Erwartungen nicht erfüllt haben – das tut uns wirklich leid.

Bauen Sie keine Verschwörungstheorien darüber auf, dass wir gehen. Es ist eine abgewogene Entscheidung, wir sind nicht jung und unsere Gesundheit erlaubt es uns nicht mehr, so zu arbeiten. Wir geben Ihnen 10 Tage Zeit, um Ihr Guthaben auszugeben (wir werden während dieser Zeit die Updates fortsetzen).

An alle Partner, die bei uns verkaufen – keine Sorge, ihr werdet bis auf den letzten Cent bezahlt. Danach werden UniCC und LuxSocks für immer verschwinden. Wir bitten Sie, sich zu informieren und keinen Fälschungen zu folgen, die mit unserem Comeback und anderen Dingen verbunden sind. Mit freundlichen Grüßen, Ihr Unicc-Team.“

UniCC ist nun ein weiterer, in einer wachsenden Liste von kriminellen Marktplätzen, die in den letzten sechs Monaten freiwillig geschlossen haben. Im Oktober 2021 gab der White House Market, bekannt als der größte Darknet-Market seiner Art, seine Schließung bekannt. Es folgten Cannazon im November und Torrez im Dezember. Darüber hinaus wurde Monopoly Market Anfang Januar 2022 aufgrund eines möglichen Exit-Scams unzugänglich. Die Schließung von UniCC erfolgt nur knapp ein Jahr, nachdem sich ein weiterer bekannter illegaler Marktplatz, Joker’s Stash, zurückgezogen hat.

Elliptic mutmaßt: geplanter Rückzug minimiert Aufmerksamkeit der Strafverfolgungsbehörden

„Die Welle der jüngsten Abgänge war möglicherweise ein Auslöser für den Rücktritt von UniCC. Da illegale Akteure in den Turbulenzen eine Gelegenheit sehen, entweder mit den Geldern der Benutzer davonzulaufen oder sich zurückzuziehen, um einer erhöhten Aufmerksamkeit der Strafverfolgungsbehörden zu entgehen. Beschlagnahmen im Carding Market durch die Behörden sind jedenfalls keine Seltenheit. Im Juli 2021 wurde der Markt für gestohlene Zugangsdaten Slilpp vom FBI in Zusammenarbeit mit zahlreichen europäischen Behörden beschlagnahmt. Sie erzielten in Bitcoin fast 22 Millionen US-Dollar Umsatz.

Nichtsdestotrotz hat der Carding-Markt auch zahlreiche neue Marktteilnehmer gesehen – vor allem All World Cards im Juni 2021, die Schlagzeilen machten, indem sie in einem frühen Werbegag fast drei Millionen Karten kostenlos anboten.“

Prof. David Decary-Hetu, Kriminologe an der Universität von Montreal, weiß, „dass Sunsetting immer häufiger vorkomme. Illegale Märkte, wie UniCC, gehen elegant mit genügend Geld aus, um sich vorzeitig zurückzuziehen. Dies ist ein perfekter Zeitpunkt, das jetzt zu tun, bevor sie erwischt werden“.

Im Gespräch mit der BBC betont Alex Hudson, Leiter der Darknet Intelligence-Abteilung der National Crime Agency (NCA):

„Ich freue mich immer über jeden, der erkennt, dass er eine kriminelle Tätigkeit ausübt und sich entschlossen hat, diese nicht weiter auszubauen. Wenn es etwas zu bedauern gibt, dann ist es, dass wir sie dafür bisher nicht zur Rechenschaft ziehen konnten. Sie müssen verstehen, dass man sie auch weiterhin für die begangenen Straftaten belangen kann.“

Tarnkappe.info


Über

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.