Bundesnetzagentur schaltet Fake-Hotlines ab
Bundesnetzagentur schaltet Fake-Hotlines ab
Bildquelle: gph-foto.de, Lizenz

Bundesnetzagentur: Abschaltung von Fake-Airlines-Hotlines

Die Bundesnetzagentur hat aktuell mehrere Rufnummern abgeschaltet, die für betrügerische Fake-Hotlines im Namen von Airlines genutzt wurden.

Die Bundesnetzagentur informierte in einer Pressemitteilung über die Abschaltung mehrerer Rufnummern. Diese hätten Betrüger für Fake-Hotlines genutzt, indem sie vortäuschten, im Namen verschiedener Fluggesellschaften zu agieren.

Die Abschaltung der Hotlines setzte dem Betrug nun einen Riegel vor. Die Außerbetriebnahme bewirkt, dass diese Rufnummern technisch nicht mehr erreichbar sind bzw. von ihnen aus auch nicht länger angerufen werden kann.

Gefälschte, aber den echten Webseiten täuschend ähnlich gestaltete Internetseiten, dienten hierbei zur Verbreitung der Rufnummern. Mit dem Zweck, unter gängigen Suchmaschinen wie Google gefunden zu werden, haben die Täter die missbräuchlich genutzten Rufnummern unter Verstoß gegen Namens- und Markenrechte der Fluggesellschaften auf den Fake-Internetseiten beworben.

Wer dann bei Google nach einem kundigen Ansprechpartner für seine Belange suchte, landete auf der gefälschten Köder-Website. Im nächsten Schritt wählte er die Nummer der angeblichen Airline-Hotline.

Bundesnetzagentur wies auf Gefahr erheblicher Vermögensschäden hin

Bei infolge eingehenden Anrufen warteten angebliche Airlines-Mitarbeiter nur darauf, die Anrufer abzuzocken. Insbesondere versuchten sie dabei, “auf den falschen Hotlines Personalausweisdaten, Kontoverbindungen und Kreditkartendaten zu erlangen”.

Obendrein überredeten sie ihre Opfer regelmäßig ferner noch dazu, sich eine “Software zur Ermöglichung von Fernzugriffen herunterzuladen”. Dadurch gelang es den Betrügern, auf das Online-Banking der Betroffenen zuzugreifen und für sich Beträge zwischen 200 und 5.000 Euro zur Zahlung anzuweisen.

Anstatt, wie gewünscht, einen Flug umzubuchen oder den Verlust eines Gepäckstückes anzuzeigen, fielen die Anrufer einer solchen Fake-Hotline infolge Betrügern zum Opfer. Beschwerden von Fluggästen bei der Bundesnetzagentur beziehungsweise bei den Fluggesellschaften, die solche Anrufe tätigten, gaben Anlass zur Fall-Untersuchung.

Diese führten schließlich zu einer Abschaltung der gefälschten Rufnummern. Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur, rät: “Wir gehen gegen solche Betrugsversuche vor. Vergewissern Sie sich im Zweifelsfall bei den Fluggesellschaften direkt”.

Betrugsopfer sind dazu angehalten, sich an die Bundesnetzagentur zu wenden, um ihren Fall über ein Beschwerdeformular zur Anzeige zu bringen. Zudem sollte man einen solchen Vorfall bei der Polizei melden. Dies ist auch online möglich.

Tarnkappe.info

Mehr zu dem Thema Online-Betrug

Über

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.