AI-Roboter: Lernen in Labyrinth-Spiel
AI-Roboter: Lernen in Labyrinth-Spiel
Bildquelle: creozavr, thx, Lizenz

KI-Roboter: Meister des Labyrinth-Geschicklichkeitsspiels

Die Welt der Robotik und der künstlichen Intelligenz (KI) hat mit einem KI-Roboter einen neuen Meilenstein erreicht und lässt aufhorchen.

Die künstliche Intelligenz (KI) hat wieder einmal ihre Fähigkeiten bewiesen. Ein KI-Roboter hat kürzlich einen neuen Rekord in einem Labyrinth-Geschicklichkeitsspiel aufgestellt. Diese Entwicklung, die Forschern der ETH Zürich vorantrieben, bietet insofern einen faszinierenden Einblick in die Welt der Robotik und KI.

Labyrinth-Geschicklichkeitsspiel

Brio-Labyrinthspiel: KI-Roboter lernt spielen.

Das Labyrinth-Geschicklichkeitsspiel ist ein spannendes Brettspiel, das sowohl Geschicklichkeit als auch Strategie erfordert. Es besteht aus einem Brett mit einem komplexen Labyrinth, das zahlreiche Löcher enthält. Die Spieler müssen dabei das Brett mithilfe von zwei Knöpfen kippen, um eine Kugel geschickt durch das Labyrinth zu steuern. Das Ziel besteht darin, die Kugel sicher zum Ende des Labyrinths zu führen, ohne dass sie in eines der vielen Löcher fällt.

KI-Roboter „CyberRunner“

Der KI-Roboter, der das Spiel meistert, trägt den Namen „CyberRunner“. Ausgestattet mit intelligenter Elektronik, wie die Forschenden in „Sample-Efficient Learning to Solve a Real-World Labyrinth Game Using Data-Augmented Model-Based Reinforcement Learning“ schreiben und einer Kamera steuert der CyberRunner zwei Motoren, die mit den Knöpfen des Spiels verbunden sind. „Der KI-Roboter ist in der Lage, 55 Steuerbefehle pro Sekunde auszuführen.“ – Prof. Dr. Raffaello D’Andrea

Deep Reinforcement Learning

Die Wissenschaftler der ETH Zürich haben den Roboter mit einem Deep Reinforcement Learning System ausgestattet. Dieses System ermöglicht es dem Roboter, seine Fähigkeiten durch Verstärkungslernen kontinuierlich zu verbessern. Das bedeutet, dass der Roboter verschiedene Strategien ausprobiert und bei Erfolg belohnt wird. Das Hauptziel besteht darin, die Kugel so schnell wie möglich und ohne in die Löcher zu fallen durch das Labyrinth zu navigieren.

KI-Roboter im Labyrinth

Bild: ETH Zurüch

Nach sechs Stunden Training konnte CyberRunner das Labyrinth-Geschicklichkeitsspiel in nur 14,48 Sekunden lösen. Dies ist 6 Prozent schneller als die Leistung eines sehr fähigen menschlichen Spielers.

Cheatener KI-Roboter

Interessanterweise fanden die Forscher heraus, dass der KI-Roboter das Labyrinth teilweise umging, indem er den Ball schnell bewegte. Dies stellte die Forscher vor die Herausforderung, Maßnahmen zu ergreifen, um zu verhindern, dass der KI-Roboter das Spiel auf unfaire Weise „cheatet“ und löst.

CyberRunner – Open Source auf GitHub

Die Wissenschaftler planen, das CyberRunner-System auf GitHub als Open-Source-Software zu veröffentlichen. Jeder kann den KI-Roboter für weniger als 200 US-Dollar nachbauen kann, um ihn als Testumgebung für maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz zu verwenden.

Dies ebnet den Weg für zukünftige Forschung und Entwicklung in diesem Bereich. Mit CyberRunner können nun auch Organisationen mit kleinem Budget modernste KI-Forschung betreiben.

„Jetzt kann jeder für weniger als 200 Dollar modernste KI-Forschung betreiben, die auf die physische Welt angewendet wird.“ – Dr. Raffaello D’Andrea, Professor für dynamische Systeme und Steuerung an der ETH Zürich

Tarnkappe.info