Apache OpenOffice knackt 100 Millionen Downloads

Apache OpenOffice

Die Apache Software Foundation (ASF) gab am 17. April bekannt, dass ihr Office Paket innerhalb von zwei Jahren mehr als 100 Millionen Mal heruntergeladen wurde. Auf die Downloadzahlen wirkt sich allerdings negativ aus, dass bei einigen Linux-Distributionen mittlerweile automatisch der Konkurrent LibreOffice installiert wird.


Apache OpenOffice ist eine kostenlose Zusammenstellung gebräuchlicher Programme für zahlreiche Arbeiten im Büro. Dazu gehört eine Textverarbeitung, ein Datenbankmanagementsystem, ein Formeleditor, eine Tabellenkalkulation, ein Programm zur Erstellung von Präsentationen und eines zur Erstellung von Zeichnungen.

Nach eigenen Angaben sind für das führende Office Paket derzeit über 120 Sprachpakete verfügbar. OpenOffice wird für die unterschiedlichsten Betriebssysteme angeboten, darunter diverse Linux-Distributionen aber auch Windows und Mac OS. Der Vizepräsident von Apache OpenOffice, Andrea Pescetti, gab im Rahmen der Pressemitteilung bekannt, er sei sehr erfreut zu sehen, dass die Community diesen Meilenstein innerhalb von nur zwei Jahren erreichen konnte. Bis jetzt sind über 750 Erweiterungen und 2800 Vorlagen für Dokumente verfügbar.

Im September 2010 kam es aufgrund der anhaltenden Unzufriedenheit vieler Entwickler wegen Oracles Informationspolitik zu einer Abspaltung. So entstand die Document Foundation, die seitdem ihr eigenes Office-Paket mit Namen LibreOffice vertreibt. Bei einigen Linux-Distributionen wird mittlerweile automatisch LibreOffice statt OpenOffice installiert, was sich für Apache negativ auf die Downloadzahlen auswirkt.

Im Juni 2011 kündigte Oracle unter anderem aufgrund der Spaltung der Community die Übertragung aller Rechte an die Apache Software Foundation (ASF) an. Im Mai 2012 veröffentlichte der neue Betreiber die erste eigene Version der Bürosoftware. Die ASF ist nach eigenen Angaben direkt oder indirekt an mehr als 170 Open Source Projekten beteiligt.

Apache OpenOffice 4.0 steht hier zum kostenlosen Download bereit. LibreOffice 4.2.3 kann von hier heruntergeladen werden.

libreoffice_airport_the_document_foundation

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

Ein Kommentar

  1. Luca sagt:

    Sehr gut finde ich den Link zu LibreOffice, meiner Meinung nach das überlegenere Projekt.

    Aber mittlerweile schaffen die beiden Projekte es ja ganz gut zu koexistieren. Ausnahmsweise mal nicht ein „fork you!“-Erlebnis aus der FOSS-Welt….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.