AlphaBay: Wurde der Darknet-Marktplatz bestohlen?

Artikel von · 8. Juli 2017 ·

AlphaBay Market, einer der größten Umschlagplätze im Darknet, ist seit Dienstag Nacht nicht mehr erreichbar. Die User des Online-Anbieters befürchten Betrug, berichtet The Verge.

AlphaBay ist ein im Tor-Netzwerk als Hidden Service betriebener Darknet-Markt, der bereits seit 2014 besteht und auf dem vor allem Betrugs- und digitale Güter, aber auch illegale Drogen, verschreibungspflichtige Medikamente und Waffen gehandelt werden. Als Zahlungsmittel wird die anonyme Kryptowährung Bitcoin akzeptiert.

Ein Administrator gab auf Reddit bekannt, dass die Website aufgrund von technischer Wartungsarbeiten vorübergehend offline ist. Da die Plattform aber bereits seit dem 4. Juli unerreichbar und auch nicht über Ausweichseiten, also Mirrors, erreichbar ist, bezweifeln viele User, dass es sich tatsächlich um Wartungsarbeiten handelt. In dem Zusammenhang sollen zudem massive Bitcoin-Abhebungen im Wert von ca. 3,8 Millionen US-Dollar durch die Accounts der Seite durchgeführt worden sein.

Diese Tatsache hat auf Reddit und Twitter zu Spekulationen geführt, dass die Verantwortlichen die Seite geschlossen haben, um die AlphaBay-Nutzer zu bestehlen. „Exit Scam“ sind in dieser „Branche“ nicht ungewöhnlich: Es gab bereits Fälle, wo die Betreiber solcher Marktplätze mit dem Geld ihrer Kunden verschwanden. Zwar wird die Schuld gerne Hackern zugeschoben, beides lässt sich jedoch nur schwer beweisen.

Ob es sich auch bei AlphaBay um ein „Exit Scam“ handelt, ist bisher nur eine Vermutung. Kenner der Plattform verweisen darauf, dass dort sehr viel mehr Geld stecken würde, als die bisher entwendeten knapp vier Millionen Dollar.

Bildquelle: geralt, thx! (CC0 Public Domain)

Mehr zu diesem Thema:

5 Kommentare


Schreib einen Kommentar