WeLeakInfo.com: FBI beschlagnahmt Domain des illegalen Datenhändlers

WeLeakInfo.com: Das FBI hat die Suchmaschine für illegale Datensätze jetzt beschlagnahmt. Zwei junge Männer konnten festgenommen werden.

weleakinfo.com nca doj bka politie

WeLeakInfo.com warb damit, dass man dort mit einer Suchmaschine auf 12 Milliarden geklaute Datensätze zugreifen konnte. Das Ganze lief bequem auf Abo-Basis. Am heutigen Freitag gaben FBI, das US-Justizministerium und mehrere andere Behörden bekannt, dass sie die Domain weleakinfo.com beschlagnahmt haben. In etwa zeitgleich hatte man einen jungen Niederländer und einen Verdächtigen aus Irland festgenommen.


WeLeakInfo.com: über 12 Milliarden illegale Datensätze im Monats-Abo

Mit einem Enthüllungsportal wie Wikileaks hat WeLeakInfo trotz des ähnlich klingenden Namens nichts gemeinsam. Egal ob E-Mail-Adressen, Benutzernamen, Telefonnummern oder Passwörter für Online-Konten: Auf WeLeakInfo konnte man sie alle bekommen. Aufgebaut als Suchmaschine, konnten die Kunden bequem in der gigantischen illegalen Datenbank herumstöbern. Der Vertrieb verlief über zeitlich begrenzte Abonnements über einen Tag, eine Woche oder einen bis zu drei Monate. Wer ein bisschen mehr Geld in diese illegale Suchmaschine investierte, konnte sich im Anschluss unbegrenzt aus der 12 Milliarden Einträge umfassenden Datenbank bedienen.

Ermittlungsbehörden

 

Enge Zusammenarbeit führt internationale Ermittler zum Erfolg

Eine nach eigenen Angaben sehr effektive Kooperation zwischen dem deutschen Bundeskriminalamt, dem amerikanischen FBI und der britischen Kriminalpolizei, brachte die Ermittler auf die Spur. Ein 22-jähriger Arnheimer konnte bereits bei den Ermittlungen bezüglich des Online-Datenhandelsplatzes festgenommen werden. Auch in Nordirland konnten die örtlichen Cybercrime-Experten einen 22-jährigen männlichen Verdächtigen festnehmen.

 

WeLeakInfo.com - Internet Crime Complaint Center

 

Am heutigen Freitag gab das US-Justizministerium (District of Columbia) bekannt:

Mit der Vollstreckung des Haftbefehls befindet sich der beschlagnahmte Domainname – weleakinfo.com – nun in der Obhut der Bundesregierung, wodurch der Betrieb der Website endgültig eingestellt wird. Besucher der Website werden nun ein Beschlagnahmungsbanner finden, das sie darüber informiert, dass der Domainname von den Bundesbehörden beschlagnahmt wurde. Das US-Bezirksgericht für den Bezirk Columbia hat den Beschlagnahmungsbefehl erlassen„.

 

Trotz der Tarnung geschnappt

WeLeakInfo

Screenshot: WeLeakInfo bei Twitter

Jetzt sucht das FBI nach der Beschlagnahmung des Domainnamen noch nach Personen, die ihnen Informationen zu WeLeakInfo bzw. den Betreibern liefern können.

Personen, die Informationen zu weleakinfo.com oder seinen Eigentümern und Betreibern haben, werden gebeten, diese Informationen durch Einreichung einer Beschwerde (unter Angabe von #weleakinfo im Feld „Beschreibung des Vorfalls“) beim Internet Crime Complaint Center (IC3) des FBI anzugeben.

Mit den beiden Verhaftungen ist den Ermittlern offenbar einmal mehr ein recht großer Fisch ins Netz gegangen. Wir werden sehen, was die weiteren Recherchen ans Licht bringen. Mit mehr Razzien und Verhaftungen ist zu rechnen, sollten die Ermittler auf weiteres belastendes Material stoßen. Es bleibt spannend…

Tarnkappe.info

 

Quelle Beitragsbild WeLeakInfo, thx!