Vom Rezensenten zum Romanautor: Bernd Perplies im Interview – Bitte Fragen einreichen!

Article by · 8. August 2017 ·

Bernd Perplies wurde am 28. Februar 1977 in Wiesbaden geboren. In Mainz studierte er Filmwissenschaft, Germanistik, Buchwissenschaft und Psychologie. Anschließend arbeitete er beim Deutschen Filminstitut im Bildarchiv, danach als Online-Redakteur bei filmportal.de.

Er war Redakteur der Zeitschrift Space View und Chefredakteur des Online-Rollenspiel-Portals ringbote.de. Dort gehörte es eher zu Bernd Perplies’ Aufgaben, über die Romane anderer zu schreiben. Zwar verfasste er bereits seit seiner Schulzeit Kurzgeschichten, jedoch erst anlässlich eines Schreibwettbewerbs im Jahr 2008 schrieb er seinen Debütroman: „Tarean – Sohn des Fluchbringers“, der zugleich der Beginn seiner Laufbahn als Schriftsteller werden sollte.

Zahlreiche Preise zeugen vom Erfolg seiner Romane. So erreichte bereits sein Debütroman den 3. Platz beim „Deutschen Phantastik Preis“ 2009 in der Kategorie „Bestes deutschsprachiges Romandebüt“. Sein Auftaktroman der Magierdämmerung-Trilogie (Für die Krone) belegte 2011 auf der Role Play Convention den 2. Platz beim RPC Fantasy Award in der Kategorie „Literatur & Comics“. 2015 erhielt er für den Roman Imperium der Drachen – Das Blut des schwarzen Löwen den Preis in der Kategorie “Bester deutschsprachiger Roman”.

Im Jahr 2011 bewarb sich Bernd Perplies für eine Mitarbeit an der neuen Perry Rhodan-Reihe: Perry Rhodan NEO und bereits im April 2012 erschien sein erster Roman in dieser Serie. Seitdem schreibt er als Gast gelegentlich für das Franchise.

Besonders erfreulich für alle deutschen Star-Trek-Fans und zugleich ein gemeinsamer Meilenstein sowohl für Bernd Perplies als auch für seinen langjährigen Autorenkollegen Christian Humberg ist die Veröffentlichung der Roman-Trilogie Star Trek – Prometheus im Sommer 2016, die zugleich die ersten offiziell lizenzierten Star Trek-Romane von deutschen Autoren überhaupt sind!

Somit ist auch das Repertoire seines Schaffens sehr umfangreich und reicht von Fantasy über Dystopie bis hin zu Science Fiction. Das Motto seiner Arbeiten zeugt zugleich von seiner Liebe zum Beruf und macht so manchen Buchfreund Hoffnung auf viele weitere Werke von ihm: “So viele Welten… so viele Abenteuer… packen wir den Schreibblock (na schön, den Laptop) ein und ziehen los! Es gibt noch vieles zu erleben.” Neben seiner Autorentätigkeit arbeitet Bernd Perplies zudem als Übersetzer.

Welche Fragen möchtet ihr an Bernd Perplies stellen? Bitte hier als Kommentar hinterlassen, danke! Einsendeschluss ist der 10.09.2017.

PS: Bernd hat sich bereit erklärt, allgemeine Fragen genauso gerne zu beantworten, wie auch spezielle Fragen um den Themenkomplex der E-Book-Piraterie.

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

16 Comments

  • comment-avatar

    Hologramm

    Digitale Wasserzeichen als Schutz vor unerlaubter Distribution, was halten Sie davon? Die deutschen Verlage setzen ja zunehmend darauf.

  • comment-avatar

    0815

    Meine Frage, ist das eine bewusste Entscheidung Autor zu werden oder ergibt sich das einfach mit der Zeit?
    Wächst man in so eine Tätigkeit einfach rein? Haben Sie schon als Kind geschrieben?

    OT
    Wo soll hier ein Forum sein wo Urheberrechtsverletzungen begangen werden?
    Ich sehe das hier über das Thema berichtet wird aber keine Links auf urheberrechtlich geschützte Werke und Leute verschiedener Auffassungen die sich vollflaumen.

  • comment-avatar

    Herr Perplies, wie stehen Sie eigentlich zu den sechs Fernseh-Serien von Star Trek? Die aktuellste “Enterprise” war ja eher langatmig und fiel in den Augen vieler Fans weniger spannend aus.

    Demhingegen regen die letzten drei Kinofilme mit ihren Actioneinlagen und hektischen Drehbüchern den Adrenalin-Ausstoß der Zuschauer erheblich an. Was mögen Sie lieber: eher geruhsame oder actiongeladene Star Trek Filme?

  • comment-avatar

    AuchVerlagsautor

    Mich würde interessieren, ob Herr Perplies seinen Verlag über diese Aktion informiert hat und wie sich Fischer Tor dazu stellt, dass ihr Autor auf einer Plattform Werbung für seine Verlagsbücher macht, deren Betreiber eindeutig Sympathien für illegale Plattformen und Urheberechtsverletzer hegt.
    Herr Perplies dürfte von den Folgen der E-Book-Piraterie vermutlich wenig spüren, da er einen fünfstelligen Vorschuss für seine Bücher bekommt – etwas, wovon ein normaler Verlagsautor nur träumen kann – aber kann es ihm denn tatsächlich gleichgültig sein, in welchem Umfeld er sich als Autor präsentiert?

    • comment-avatar

      Michael

      @AuchVerlagsautor: Vielleicht denkt sich der Autor dabei, dass er genau hier mit einer sachlichen Diskussion etwas bewirken kann? Oder vielleicht ist es ihm auch völlig egal, was der Verlag denkt, wo und mit wem er redet, da er ein freier Mensch ist?

      Das wäre doch eine interessante Frage für das Interview:
      – Wie denkt er darüber, dass andere Autoren nicht gerade erfreut darüber sind, dass er ein Interview auf einer Plattform wie Tarnkappe gibt?

    • comment-avatar

      Frager

      @AuchVerlagsautor
      Das klingt etwas frustriert und nicht nur ein bisschen “gelb”.

      Meine Fragen:
      -Wie sieht so der Tagesablauf beim schreiben aus?
      -Werden neue Herausforderungen im Zusammenhang mit den neuen Medien gesehen?
      -Wenn ja, wie könnte denen begegnet werden?
      -Spannungsfeld Erwartungen der Leser an das Ebook, sprich Verleibarkeit und verschenken und das aktuelle Urheberrecht, ist dies auflösbar?
      -Wie sieht das der Profi, ist es möglich das alle die aktuell versuchen mit schriftstellerischer Tätigkeit Geld zu verdienen darauf hoffen können ein Auskommen zu finden?
      -War dies früher möglich?
      -Gibt es einen zunehmenden Konkurrenzdruck unter den Autoren und nutzen die Verlage das aus?
      -Wie werden 99 Centpreise für Bücher auf Plattformen wie Amazon gesehen? Besteht da die Gefahr das das Medium Buch ein Ramschimage bekommt?
      -Wie kollegial sind die Autoren untereinander?
      -Besteht der Wunsch auch mal einen anderen Bereich der Belletristik zu probieren?
      -Was ist das Lieblingshobby?
      -Muss die ganze Familie probelesen :-)?

      Viel Erfolg auch weiterhin.

      • comment-avatar

        AuchVerlagsautor

        @Frager
        “gelb”? Übrhaupt nicht.
        Ich bin mit meinem Verlag sehr zufrieden. Deshalb würde es mir auch nie den Sinn kommen, so eine “Promoaktion” zu machen.
        Erst recht nicht vor dem Hintergrund, dass der S Fischer Verlag, der die Bücher von Herrn Perplies verlegt, zu den Verlagen gehört, die zu den Mandanten von Waldorf & Frommer gehören – die wiederum im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen lul.to-genannt werden.

    • comment-avatar

      @AuchVerlagsautor & Michael: lese ich da etwa Neid oder Missgunst heraus? Außerdem: kommen da noch ernst gemeinte Fragen für das Interview?

      Und ja, das stimmt: Ich als Betreiber stehe im Gegensatz zu den meisten anderen Personen öffentlich mit meinem Namen zu meinen Sympathien. Die Verlagsautoren hier, wenn es denn wirklich welche sind, was niemand überprüfen kann, tun das nicht. Sie verstecken sich jeweils feige hinter ihrem (einfallslosen) Pseudonym.

      Jetzt keine Kommentare mehr, sondern NUR Fragen. Alles andere werde ich löschen!

      • comment-avatar

        AuchVerlagsautor

        @Lars “Ghandy” Sobiraj

        Erste Frage: Warum diese Frage? Ich hatte bereits am 11. August 2017 at 17:23 dazu geantwortet.

        Zweite Frage: Was ist der Zweck dieser Autorenbefragungen? Sollen damit die Autoren als Spinner entkräftet werden, die sich klar gegen Buchpiraterie aussprechen?

        Dritte Frage: In einem Forum, in dem es darum geht, sich unbehelligt illegalen Content zu beschaffen, warum sollen sich ausgerechnet die Schäfchen, die geschoren werden, den Wölfen zeigen?

        • comment-avatar

          Warum so negativ? Ich kenne Sie nicht, habe ich Ihnen etwas getan? Mich unter dem Deckmantel anzugreifen, ist weder sonderlich überzeugend noch mutig!

          • comment-avatar

            AuchVerlagsautor

            Warum weichen Sie meinen Fragen mit Gegenfragen aus?
            Was Sie meinen hat nichts mit Mut zu tun, sondern wäre Dummheit.
            Man könnte fast meinen, dass Sie die Drohungen, die hier gegen die Autoren ausgestoßen werden, bewusst ausblenden.
            Wenn Herr Perplies meint, hier ohne Konsequenzen seitens seines Verlages agieren zu können, ist das seine Entscheidung.
            Ich respektiere die Arbeit meines Verlags viel zu sehr, um mich unter meinem Autorennamen zu äußern. Außerdem werde ich meine Bücher nicht einer Intensiv-Piratierung aussetzen.

          • comment-avatar

            Was genau haben Sie da nochmal geschrieben? Wir sollten diese Unterhaltung sowieso besser in einem privaten Rahmen fortsetzen, finde ich. Ich bin nicht Ihr Feind, selbst wenn Ihnen meine Einstellung nicht gefallen sollte. Und nochmals zur Klärung: Ich halte das Vorgehen der ehemaligen Betreiber von LuL.to für höchst verwerflich und illegal.

            Warum eine solche Autorenbefragung? Wir führen (wie im Beitrag ausgeführt) mit allen möglichen Personen und Institutionen Interviews durch. Es geht eben nicht darum, jemanden bloßzustellen oder etwas in dieser Richtung.

            Zu Punkt 3: Das hier ist ein Blog, kein Forum, dafür müsste hier eine Forensoftware laufen. Haben Sie sich die Beiträge hier durchgelesen? Woraus schließen Sie, dass es darum geht, sich “unbehelligt” mit dem geistigen Eigentum Dritter einzudecken?

            Und damit Schluss mit dieser Diskussion. Es geht um die Fragen an den Autor, um nichts weiter, bitte. Sofern Sie mich kontaktieren möchten, wogegen ich nichts habe, können Sie alle Kontakt-Details hier einsehen: http://tarnkappe.info/impressum/

  • comment-avatar

    ..........

    Nicht böse gemeint Lars, aber was hat der mit dem Themenfeld von Tarnkappe zu tun?

    • comment-avatar

      Es geht um SF, das hat sehr wohl indirekt etwas mit der Tarnkappe zu tun. Außerdem hat jeder hier die Möglichkeit, seine eigenen Schwerpunkt einfließen zu lassen, so gerne auch das Urheberrecht. Wie ich hörte, bezieht Herr Perplies auch Stellung zur Urheberrechts-Problematik und soll dabei eine sehr aufgeschlossene Einstellung besitzen.

  • comment-avatar

    Wer lieber ein Forum dafür nutzen möchte: Die Fragen werden ebenfalls hier im ngb gesammelt: https://ngb.to/threads/30244-Vom-Rezensenten-zum-Romanautor-Bernd-Perplies-im-Interview-%E2%80%93-Bitte-Fragen-einreichen

    • comment-avatar

      Neuer Leser

      Hallo, ich bin ein neuer Leser und wühle mich durch die Archiveinträge.

      Das hier verlinkte Forum existiert offensichtlich nicht. Oder was mache ich falsch?

      Gruß, ein Neuleser (meine Tochter hat mich drauf gebracht, sieschätzt die Bücher von Herrn Perplies und ich will mal ein Auge auf ihre Lektüre haben)


Leave a comment