Vavoo halbiert Provision für Werbepartner

Vavoo führte kürzlich Veränderungen beim eigenen Partnerprogramm durch. Die Provision für eine verkaufte Vavoo Box beträgt nun 25 statt 50 EUR. Doch auch bei der Konkurrenz hat sich einiges getan, wir haben uns beim Wettbewerb einmal kurz umgesehen.

Für Webseitenbetreiber war Vavoo bisher so etwas wie ein goldenes Kalb. Satte 50 Euro Provision wurden für die Vermittlung einer TV-Box namens Vavoo ausgezahlt. Schon vor längerem reduzierte man für die Endkunden den Preis von knapp 200 auf 99.99 EUR.

Doch jetzt müssen auch die Webseitenbetreiber Federn lassen. Bei einer Mindestauszahlungsgrenze von 200 EUR und nur noch 25 EUR pro verkaufter Box, sehen die Aussichten tatsächlich etwas trüber aus. In manchen Foren wie der Szenebox liest man von Verzögerungen bei der Auszahlung. Im Fall von Tarnkappe.info hat Vavoo zwar in Einzelfällen nur nach Nachfrage gezahlt, dafür aber die gesamte ausstehende Provision. Wie das Schweizer Unternehmen dies bei anderen Werbepartnern handhabt, wissen wir nicht. Wer Probleme bei der Auszahlung hat, sollte sich dazu samt Screenshots in unserem Forum äußern.

kovoo

Kovoo Logo

Nach Aussagen eines Sprechers wird die nächste Auszahlung am kommenden Montag vorgenommen, und das dann für wirklich alle Werbepartner, wie es hieß. Außerdem plant man ein neues Verfahren, bei dem bei Erreichen der Mindestgrenze automatisch alle 7 Tage ausgezahlt werden soll. Fairerweise muss man auch zugestehen, dass wir schon mehrere Partnerprogramme ausprobiert haben. Wir mussten leider immer wieder feststellen, dass sie für uns kaum bis gar nichts unter dem Strich gebracht haben. Das war bei Vavoo bisher ganz anders.

 

vavoo

Buildstuben.tv gehackt?

Vor wenigen Tagen wurden mehrere Videos bei YouTube veröffentlicht, die übereinstimmend von einem Hack der Webseite der Kodi-Abwandlung Buildstuben.tv berichten. Angeblich hätten die Betreiber aufgrund dessen spontan das Handtuch geworfen. Die Wettbewerber Kovoo und Buildstuben waren auch schon Thema bei uns im Forum. Der kostenlose weil illegale Genuss von illegalen Quellen soll bei Kovoo nur in der Anfangsphase funktioniert haben, später ging in Bezug auf Internet Protocol Television (IPTV), also den illegalen Empfang von Streams von Pay-TV-Sendern nichts mehr. Immerhin ist das Support-Forum von Kovoo noch unter der Adresse https://kovoo.info online. Bei Buildstuben.tv sind derzeit lediglich ein paar Archive mit Repositories verfügbar und kein Ansprechpartner mehr für jeglichen Support.

 

Beitragsbild von Pepi Stojanovski @ Unsplash, thx! (CC0 1.0)

 

 

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch