Twitter-Accounts wegen Namensnennung eines Kinoportals gesperrt

Den privaten Twitter-Account @lsobiraj und den von Tarnkappe.info hatte man beide deaktiviert, weil wir in einem Beitrag den Begriff Kinox.to im Titel verwendet haben. Das war für die Firma Marketly im Auftrag der Sony Pictures Entertainment schon Grund genug, uns sperren zu lassen. Wir wollen vom Urheber der DMCA-Löschaufforderung den Grund für sein Vorgehen wissen, bekamen aber bisher keine Antwort auf unsere Anfrage.

twitterVergangenen Samstag trudelten in der Redaktion mehrere unerfreuliche E-Mails ein. In einem Artikel hatten wir vor Fake-Abmahnungen von Severinov Asen gewarnt und dabei im Titel den Begriff Kinox.to verwendet, weil man eben u.a. wegen der Nutzung dieses Portals die Fake-Abmahnungen bekommen sollte. Will uns ein Filmstudio mundtot machen? Nein, wahrscheinlicher ist es, dass bei den Piratenjägern von Marketly der Bot wegen der Nennung des offensichtlich rechtswidrigen Kinoportals Kinox.to angeschlagen hat.

Sony Pictures bemängelt in der E-Mail an uns die illegale Verbreitung ihrer Filme „Spider-Man: Far from Home“, Quentin Tarantinos „Once Upon a Time in Hollywood“ und last, but not least der neueste „Men in Black: International“. Das ist natürlich Unsinn, weil wir an der Verbreitung dieser Werke nicht einmal ansatzweise beteiligt waren. Auch hat niemals jemand bei Tarnkappe.info dazu aufgefordert, gültiges Recht zu brechen.


Twitter hat endgütige Sperre angekündigt

Twitter hat uns angedroht, man werde unsere beiden Accounts beide dauerhaft einfrieren, weil dies nicht das erste Mal ist, dass die Bots von Anti-Piracyfirmen grundlos gemeckert haben. Das wäre zwar kein riesiger Verlust, weil wir über Twitter nur sehr wenig Trafic reinkriegen. Ärgerlich wäre es in Anbetracht des Alters meines privaten Accounts @Lsobiraj aber dennoch.

Ein neuer Account ist keine Alternative, weil man dann auf alle Follower auf einen Schlag verzichten müsste. Außerdem würde das Spiel dann wieder von vorne losgehen. 3x wird gewarnt und weg wäre der Account aufs Neue. Bis auch die nächsten zwei Accounts gesperrt wären, wäre folglich nur eine Frage der Zeit. Twitter hat die Ansprüche von Sony Pictures nicht mal im Ansatz kontrolliert. Die Ermahnung geschah offenkundig automatisch. Das mag ja in vielen Fällen ausreichend sein, in unserem Fall halt eben nicht.

Deutscher Piratenjäger bezeichnet Vorgehen „grotesk

twitter account tarnkappeWir haben einen leitenden Mitarbeiter einer in Deutschland aktiven Antipiracy-Firma gefragt, ob er in unseren Tweets eine Verletzung des Copyrights erkennen kann. Er findet das Vorgehen „grotesk„. Das Ganze wäre eine „verrückte Sache„. Wir verzichten allerdings vorsichtshalber auf die Nennung seines Namens, weil die in diesem Zusammenhang nicht hinein gehört. Kritische Aussagen könnten sich außerdem geschäftsschädigend auswirken. Und nein, das Wort „grotesk“ hat nicht der Berliner Manuel Bonik in den Mund genommen. Er hat mit dem ganzen Copyright-Gedöns schon seit Monaten nichts mehr am Hut.

DMCA-Widerspruch eingelegt

Wir haben in Anbetracht des baldigen Verlustes der Accounts Einspruch erhoben und warten auf Antwort. Twitter hat zumindest schon mal den Eingang des DMCA-Widerspruchs bestätigt. Auch haben wir Ricardo Pasang, den Internet Investigator der Firma Marketly, LLC per E-Mail angeschrieben und gefragt, worin denn unsere ach so böse Rechtsverletzung bestehen soll. Noch erfolgte von ihm keine Antwort. Auf Twitter wurde die Aktion von manchen unserer Follower sogar als Zensur bezeichnet. Doch wirklich schlimm ist eigentlich nur, dass bei Twitter offenkundig niemand irgendwelche Copyright-Ansprüche prüft, um falsche Sperren zu vermeiden. Klar, das könnte ja Geld kosten. Sollen sich die Opfer doch lieber zur Wehr setzen, dann haben sie den Aufwand. Tolle Einstellung, bravo Twitter!

Sollten wir mit unserem Einspruch scheitern und die Accounts verlieren, bleiben wir weg von Twitter, auch wenn es schade wäre. Wir lassen uns unsere Titelgestaltung nicht durch falsche Ansprüche Dritter beeinflussen.

Tarnkappe.info

 

Beitragsbild open clipart vectors, thx! (Pixabay Lizenz)

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch