„Pre-Crime“: SF-Visionen sind längst Realität geworden

Vorgestern lief in den Kinos der Dokumentarfilm „Pre-Crime“ von Matthias Heeder und Monika Hielsche an. Mithilfe eines Punktesystems sollen Menschen ausfindig gemacht werden, die schon bald eine Straftat begehen oder Opfer einer solchen werden könnten. Die Realität nähert sich dabei erschreckend schnell der Kurzgeschichte „Minority Report“ von Philip K. Dick an.

In Deutschland wird diese Technik bisher nur in abgespeckter Form verwendet. Hierzulande will man mithilfe von „Predictive Policing“ herausfinden, in welchen Wohngebieten schon bald mit Einbruch und Diebstahl zu rechnen ist. Bisher mit eher mäßigem Erfolg.

Im Interview erzählt Heeder, wie einer seiner Gesprächspartner in der so genannten Heat List ganz weit nach oben katapultiert wurde. Robert McDaniel ist in einem Ghetto von Chicago aufgewachsen. Die Algorithmen haben ihn zum Verbrecher abgestempelt. Er und sein bester Freund wurden immer wieder aktenkundig, weil sie in der Öffentlichkeit Alkohol getrunken oder sich durch Würfelspiele oder andere unerwünschte Tätigkeiten auffällig gemacht haben. Als sein Freund, mit dem er häufiger zusammen aufgegriffen wurde, Opfer eines Mordes wurde, wird McDaniel zur Zielperson. Sein Leben, was als Afroamerikaner in Chicago sowieso schon nicht einfach ist, wie er in „Pre-Crime“ erzählt, wurde dadurch noch viel komplizierter. Wer in Chicago auf der Heat List landet, wird sowohl von einem Polizisten als auch einem Sozialarbeiter besucht. Der Polizist soll den Gefährdern Angst einjagen. Der Sozialarbeiter hingegen soll Ausbildungsplätze oder Jobs vermitteln, „was aber nie geschieht“, wie Heeder dem ZDF sagt. In dem Stadtteil, wo Robert McDaniel wohnt, wird er seit dem Polizeibesuch systematisch gemieden. Seine Nachbarn gehen davon aus, dass er ein Spitzel sein muss, weil er nicht verhaftet wurde.

pre-crime

Heeder erzählt im Aspekte-Interview, dass man in den USA sein Recht auf Privatsphäre und Privatheit automatisch in dem Moment verliert, wenn man das Haus verlässt. Die Amerikaner wissen, dass sie andauernd gefilmt und ihre KFZ-Kennzeichen aufgenommen werden, wenn sie ihr Grundstück verlassen. Die Polizei bedient sich zudem aus den Informationen, die wir freiwillig in den sozialen Netzwerken, mit unseren Handys und im Internet hinterlassen. Heeder erzählt auch von einem Fall, wo in Deutschland jemand aus dem Nahen Osten auf Basis der zuvor ausgewerteten Daten ausgewiesen wurde. Und dies, obwohl der Verdächtige keine Straftat begangen hat. Das heißt, die Polizei handelt hierzulande schon jetzt auf Grundlage von Verdachtsmomenten.


Heeder geht folglich davon aus, dass sich die Methoden der US-Behörden hier „einschleifen“ werden. Er findet es erschreckend, dass wir Videoüberwachung in Kombination mit Gesichtserkennung mittlerweile für völlig normal halten. Auch vor der Bundestagswahl habe sich über das Berliner Experiment im Bahnhof Südkreuz kaum jemand aufgeregt. Er hält das Thema für viele Menschen einfach für zu abstrakt, um sich darüber zu echauffieren. Es sei mit Ausnahme von einigen wenigen Mathematikern für den normalen Bürger schwer zu begreifen, warum einen diese Datensammlung und Auswertung ganz persönlich betrifft.

Der von der Polizei überwachte Robert McDaniel sagt im Film, dass man erst dann wach wird, wenn sie an die eigene Tür klopfen. Doch dann sei es schon zu spät.


„Pre-Crime“ Trailer Deutsch

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

3 Kommentare

  1. Ole Olesen sagt:

    Die Surveillance Studies-Preise 2019 wurden jetzt vergeben. Timo Grossenbacher wurde vom Forschungsnetzwerk für seinen Artikel „Predictive Policing“ – Polizei-Software verdächtigt zwei von drei Personen falsch“, ausgezeichnet.

    Ebenfalls ausgezeichnet dieses Jahr, Daniel Moßbrucker für sein Essay „Überwachbare Welt: Wird das Darknet zum Mainstream digitaler Kommunikation?“

    https://www.surveillance-studies.org/2019/01/surveillance-studies-preise-2019/

  2. Krgr sagt:

    Ich kann schon die Liberalen brüllen hören „Dieses System ist völlig rassistisch“!

  3. nx sagt:

    ich hab mir schon gedacht das es langsam so kommen wird es wird so eingeschleicht das nichtmal bemerkt wird das die kamaras dort vor eine woche noch nicht überall hingen ich wohne auf ein dorf mit anschluss an einer kleinstadt seid anfang des jahres kamaras auf den straßen verteilt ich habnichtmal einen aufschrei mitbekommen es wird von den meisten leider einfach hingenommen und die cops können sich austoben auf dem nie da gewesen spielplatz beim menschen aussortieren oder algoritmen zu verteielen .. das alles spricht für mich für einen grund mehr warum wir zensurfreie netzwerke wie humanconnection.org und gab.ai dringend brauchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.