phpCE: Konferenz wegen mangelnder Frauenbeteiligung beendet

Die für Oktober angesetzte Konferenz phpCE wird nicht nur einmalig, sondern endgültig abgesetzt. Die Veranstalter begründen ihre Entscheidung damit, dass es auch 2019 an weiblichen Sprechern gemangelt hat. Im Programm fand sich keine einzige weibliche Speakerin, sondern nur weiße Männer.


phpCE endgültig abgesagt

Aufregung im IT-Sektor. Weil es nicht möglich war irgendwelche weibliche Sprecherinnen für eine Konferenz über die Skriptsprache PHP zu gewinnen, hagelte es via Twitter und einem Blog Kritik. Daraufhin haben erste männlicher Sprecher ihre Teilnahme gecancelt. In der Folge sagten die Organisatoren die phpCE nicht nur für dieses Jahr ab. Die Veranstaltung wird es auch in Zukunft nicht mehr geben. Voller Ironie kommentierte Fefe die Entscheidung, es ginge offensichtlich gar nicht mehr um die Inhalte von Konferenzen, sondern nur noch darum, „was die Vortragenden zwischen den Beinen haben!„. Natürlich wirkt es wenig werbewirksam das weibliche Geschlecht für ein Thema gar nicht begeistern zu können. Doch reicht das für eine solche Entscheidung?

Geht es eigentlich noch um Inhalte, eine Geschlechter-Diskussion oder wenige Trolle, die alles ruinieren?

phpDer Informatiker Hadmut Danisch glaubt, hier habe die Gender-Diskussion sogar eine Technik-Konferenz in wahrsten Sinne des Wortes „erwürgt„. Nachdem per Twitter die Kritik wegen der fehlenden Frauenbeteiligung losging (siehe Tweet oben), suchten die Organisatoren eine Frau für die Rednerliste. Die einzige Einreichung einer Frau war ein Thema, welches sie schon einmal woanders gehalten hat. Neue Aspekte hätte man damit also keine präsentieren können. Man hatte wohl sogar Männern angeboten, bei gleicher Bezahlung auf einen Teil ihrer Vorträge zu verzichten, damit eine Frau zur Sprache kommen kann. Doch das klappte mangels Vortragsthema wie gesagt nicht.

Genderism at its best ?

Dem Kritiker auf Twitter weht ein rauher Wind entgegen. Er habe die Konferenz nicht einen Deut besser für die Frauen gestalten können, ganz im Gegenteil. Er könne sich jetzt nur noch selbst dafür „beglückwünschen“, das ganze Vorhaben mit seiner Kritik komplett ruiniert zu haben.

Manche Kritiker bemängelten, es hätten angeblich nur deswegen keine Frauen etwas eingereicht, weil dort sowieso nur Männer vor dem Mikrofon stehen würden. Doch die Hintergründe dürften andere sein. Informatik im Allgemeinen und php im Besonderen sind keine typischen Frauenthemen. Hadmut Danisch schließt seinen höchst kritischen Beitrag mit den Worten ab:

 „Unser Erfolgsprinzip lautet: Frauen machen’s nicht, und wenn’s Frauen nicht machen, dürfen’s Männer wegen der Quote auch nicht. Hurra! Wir kommen wieder an die Spitze! Und ich bin so froh, dass ich PHP nicht mag.“

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch