Onlinekosten.de hat für immer die Pforten geschlossen

Onlinekosten.de ging am 03. Januar 2022 vom Netz. Von der Abschaltung ist auch das eigene Forum mit über 2,5 Millionen Postings betroffen.

Das recht populäre IT-Newsportal Onlinekosten.de gehört der Vergangenheit an. Die neuen Eigentümer begründen die Abschaltung allerdings nicht. Man könne den Dienst nicht mehr anbieten, heißt es nichts sagend in der Abschieds-Nachricht.

Das IT-Newsportal mit dem früheren Fokus auf deutsche Internetanbieter ging schon vor der Jahrtausendwende ans Netz. Im Juli 2000 übernahm die Hürther intergenia AG die Rechte an der Webseite. Das hauseigene Redaktionsteam erweiterte im Laufe der Zeit die Berichterstattung auf weitere Themenbereiche wie Breitband-DSL, Mobilfunk, Webhosting, Computer und Streaming. Auf dem Portal angebotene Tarifrechner für Breitband-Internet und Mobilfunk sollten den Verbrauchern beim Vergleich von aktuellen Tarifen helfen.

Forum von Onlinekosten.de darf niemand kopieren!

Im Juni 2015 übernahm die Verivox-Tochter i12 GmbH aus Linden Onlinekosten.de. Den Lesern rät man, nun die verifox-News nebst dem eigenen Newsletter zu beziehen. Die Foren-Teilnehmer sollen bei Computerbase.de ihre neue Heimat finden. Allerdings darf man dafür keine alten Threads übernehmen. Der aktuelle Eigentümer von onlinekosten.de hat der Übertragung der Einträge vom alten Forum zu Computerbase aus urheberrechtlichen Gründen widersprochen. Wie man sich als Foren-Nutzer mit null bestehenden Beiträgen wohl fühlen soll, erscheint allerdings unklar. Immerhin hat man eigens für die neuen Nutzer bei Computerbase.de ein eigenes Subforum für Zugangstechniken eröffnet.

onlinekosten.de

Kommentar: Onlinekosten.de war seit vielen Jahren im IT-Bereich ein recht bekanntes News-Portal. Ich lernte im Jahr 2013 einige Kollegen der dortigen Redaktion kennen, als ich noch freiberuflich beim Blog Basic Thinking tätig war, der seinerzeit zur gleichen Unternehmensgruppe gehört hat. Offenbar war der weitere Betrieb von onlinekosten.de für Verifox nicht von Vorteil, weswegen man kurzerhand die komplette Redaktion geschlossen hat.

Lesen Sie auch

Leider ist es üblich geworden, dass Internet-Portale alle Nase lang den Eigentümer wechseln. So hat man auch das News-Portal t3n Ende letzten Jahres an den Heinz Heise Verlag verkauft. Für die Leserinnen und Leser ist die aktuelle Entwicklung durchaus von Nachteil. Weniger News-Quellen und weniger Meinungen resultieren im deutschsprachigen Web letztlich auch in merklich weniger Vielfalt.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.