Newsletter: aus der Redaktion kurz vor dem Urlaub

Traditionell flattern Abmahnungen immer dann in den Briefkasten, wenn sie niemand bearbeiten kann. Irgendwie “riechen” das die Kanzleien, weswegen wir die Schreiben immer dann bekommen, wenn niemand vor Ablauf der Frist darauf reagieren kann. Das ist jetzt echt schon mehrfach passiert. Ein Teil der Redaktion ist aber nur für eine Woche abwesend, von daher kündigen wir das vorher lieber an. ;-)

Tarnkappe.info in der Wikipedia

Ein paar Mitglieder der Wikipedia-Community haben unser Projekt in ihrer Online-Enzyklopädie verewigt. Toll, oder? Weniger prickelnd erscheint diesbezüglich, dass sicher schon bald die in der Community übliche Relevanz-Diskussion losgehen wird. Ist die Webseite denn wirklich wichtig genug, um sie dauerhaft aufzunehmen? Dann wird auf einer anderen Unterseite diskutiert, sich gestritten und irgendwann greift wenig basis-demokratisch ein Admin ein und trifft einfach eine Entscheidung. Dagegen kann niemand was machen, wir erst recht nicht.

Zusätzlicher RSS-Feed

Manche RSS-Nutzer berichten von Fehlern des automatisch von WordPress erzeugten RSS-Feeds. Wir haben kürzlich zusätzlich das Tool Feedburner eingebaut und hoffen, dass mit diesem RSS-Feed nun alles funktioniert. Subscribe now!

 

Bitcoin-Spenden? Ja, gerne – aber wie?

Momentan experimentieren wir mit mehreren Anbietern herum, die eigene Bitcoin-Wallets anbieten. Bei Advanced Cash wurden wir nach mehreren Anläufen endlich mit vollem Zugriff angenommen. Zuvor mussten diverse Dokumente eingescannt und den Betreibern übermittelt werden. Von wegen anonyme Währung! Sogar eine Kopie des Ausweises und die Bestätigung meiner Adresse durch Briefe der Bank mussten eingereicht und von den Mitarbeitern bestätigt werden. Soweit, so gut. Aber jetzt stecken wir mal wieder fest, nachdem uns ein anderer Anbieter nicht validieren wollte und auch nicht auf Supportanfragen reagiert wird. Denn es fehlt bei Advanced Cash die Möglichkeit, für Gutschriften eine Bankverbindung einzugeben. Über eine Kreditkarte aus Osteuropa, mit der das gehen würde, verfügen wir nicht, wollen und brauchen wir auch nicht! Und nur mit der virtuellen Währung alleine können wir keine Kosten decken. Wenn brauchen wir eine Lösung, bei der das Guthaben direkt abzüglich der Gebühren auf ein deutsches Girokonto überwiesen werden kann.

#follower power – hat einer der LeserInnen Erfahrungen mit Bitcoin-Märkten, die man auch ohne Informatikstudium versteht? Wir kriegen so langsam die Motten. Kein Wunder, wenn sich trotz des Allzeithochs das Bitcoin eben NICHT durchsetzt. Wir haben außerdem einen Interessenten für Online-Werbung, der ausschließlich per Bitcoin bezahlen möchte. Außerdem wäre es klasse, ein eigenes Bitcoin-Wallet als Spendenoption anzugeben. Danach haben schon mehrere Leser gefragt.

PayPal ist der letzte Mist. Sorry, das musste mal gesagt werden!

Spannend fiel auch ein Telefonat mit PayPal aus, welches wir vor zirka zwei Wochen geführt haben. Wir haben in den letzten Monaten mehrere E-Mails des Anbieters bekommen, jemand habe Geld auf unser PayPal-Konto eingezahlt. Nachdem wir glaubten, der Kontostand wäre bei mindestens 35 Euro, haben wir versucht, das Geld auf unser Firmenkonto zu überweisen. Keine Chance! Mit einer total unverständlichen Fehlermeldung war dann direkt nach der Anmeldung Schluss.

Beim Gespräch mit der Mitarbeiterin (der Dame von der Telefon-Hotline wahrscheinlich wieder einer anderen Firma) stellte sich heraus, dass wir über gar kein Konto verfügen. Hä? Ja, richtig gehört. Und Guthaben könnte da auch keines drauf sein. Weil das Konto gebe es ja schon seit einem halben Jahr nicht mehr. Und ja, wir hätten ja die E-Mails bekommen, dass man uns das PayPal-Konto nach angekündigter Liquidation der UG (haftungsbeschränkt) automatisch gesperrt habe. E-Mails? Zumindest solche kamen nicht an. Und auch der wiederholte Versuch uns nachträglich zu informieren, schlug fehl. Nur halt die Mitteilungen, dass wir uns mal wieder einloggen sollen, weil jemand etwas eingezahlt hat, die E-Mails kamen merkwürdigerweise alle an. Zumal, es gab ja kein Guthaben und es gibt kein aktives PayPal-Konto mehr. Ich frage mich, was ist denn da los? Dann Prost Karneval, den man offenbar auch in der PayPal-Zentrale (auf unsere Kosten?) feiert. Lasst euch das kostbare Nass schmecken, das war’s für uns mit dem Thema PayPal. Once and forever.

Autoren & Gastautoren still wanted !!!

newsletter tarnkappeEs ist wirklich lustig. Immer wieder melden sich Interessenten und springen dann sofort wieder ab. Wahrscheinlich liegt es auch daran, dass man anfangs rund 10x mehr Zeitaufwand investieren muss, um einen Artikel zu schreiben anstatt ihn zu lesen. Später geht alles schneller, aber schreiben geht halt nie so einfach und schnell wie lesen. Viele stellen sich das zu einfach vor. Spätestens beim Erstellen des ersten eigenen Beitrages erfolgt die Ernüchterung.

Wenn ich mir was wünschen dürfte? Ja, ich hätte gerne Autoren zum Thema Release Groups, Bitcoin (auch gerne gut verständliche Anleitungen für Anfänger!) und vieles mehr. Ihr habt eine GANZ ANDERE Idee? Ja, los. Her damit! Reden wir einfach darüber. Kontaktmöglichkeiten gibt es bei uns ja wie Sand am Meer.

Interview mit Wire: Frist bis 9. März verlängert!

Die Macher des anonymen Messengers Wire wollen sich nicht nur Euren Fragen stellen. Sie bitten auch um Euer ehrliches Feedback und Verbesserungsvorschläge. Weil auch wir mal Urlaub machen (siehe oben), haben wir die Frist für alle Einsendungen auf den 9. März verlängert. In der Zwischenzeit könnt ihr diese App noch ausführlich testen und den Machern in unseren Kommentaren schreiben, was sie künftig besser machen sollen.

Last, but not least ein paar gute Nachrichten

DDoS, war da mal was? ;-) Seit der Einbindung von Google Project Shield läuft die Webseite wie geschnitten Brot. Das ist natürlich auch der Optimierungs-Lust von Herrn Sagorski geschuldet, der immer wieder an WordPress herumfeilt, damit es schneller läuft. Zur Sicherheit fragt er auch immer mal wieder an, ob wir wirklich alle Plug-ins benötigen. Merke: jede Erweiterung birgt möglicherweise wieder ihre eigenen Risiken. Umso weniger Plug-ins installiert sind, umso besser, weil umso sicherer.

VG Wort. Nicht nur das Konto bei PayPal wurde uns nach der Auflösung der Betreibergesellschaft gesperrt, auch die VG Wort zog es vor, die Bearbeitung der Fragestellung ob wir nach der Umfirmierung zu einem Gewerbebetrieb noch die gleiche Firma sind, so lange hinauszuzögern, bis endlich auch die allerletzte Frist für die Abrechnung der Beiträge vom Vorjahr abgelaufen war. Auch dort hin ein herzliches Alaaf und Helau. Viel Spaß mit unserem Geld!

Den Zeitaufwand für die ganzen Telefonate mit den Mitarbeiterinnen und später mit der Rechtsabteilung der VG Wort mal nicht mitgerechnet. Wir haben dort jetzt ein neues Konto und binden brav seit rund vier Wochen die Zählmarken wieder ein.

So, Urlaub go. Abmahnungen: bleibt einfach weg. Annika und Antonia kümmern sich in der Zwischenzeit netterweise um die Kommentare.

Und wie immer vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!

Euer Lars Sobiraj, Benny & Fräulein P.

(Status: alle urlaubsreif)

"Newsletter: aus der Redaktion kurz vor dem Urlaub", 5 out of 5 based on 5 ratings.

Mehr zu diesem Thema:

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

13 Kommentare

  1. Hey hey sagt:

    Hier mit könnt ihr Bitcoin Spenden annehmen das Geld wird euch dann automatisch an Euer Konto überwiesen

    https://www.coinpayments.net/index.php?cmd=home

  2. Max Mustermann sagt:

    Momentan experimentieren wir mit mehreren Anbietern herum, die eigene Bitcoin-Wallets anbieten. Bei Advanced Cash wurden wir nach mehreren Anläufen endlich mit vollem Zugriff angenommen. Zuvor mussten diverse Dokumente eingescannt und den Betreibern übermittelt werden. Von wegen anonyme Währung!

    Ists ernst gemeint? Das Internet ist nicht anonym weil ich meinen Anschluss anmelden muss? Email ist nicht anonym, weil ich bei Gmail meinen Namen angebe? Das hat doch mit Bitcoin wenig zu tun. Lad dir Electrum runter…

    Habe euch gerade anonym über CoinMixer (hab das Interview bei euch gelesen) eure erste Spende geschickt. Wenn du mich deanonymisieren kannst schicke ich nochmal 300 €

  3. NX sagt:

    Also über Wikipedia würde ich mir ganz ehrlich überhauptkeine Gedanken machen. Wikipedia ist Propaganda Hätze und Lüge und das weiß eigentlich jeder spätestens seit dem Beitrag über Dr. Daniele Ganser oder mit dem kommenden Film “Zensur” es gibt ein paar sinnvolle alternativen die frei von Machthabern sein sollen einfach mal danach suchen
    ..

    Probier es mit “BitPay” lässt sich in die Seite einbauen als Spende Möglichkeit. BitPay.com ist ein Zahlungs Anbieter kein Wallet. Habe in den letzten tagen mehrmals darüber bezahlt und es war wie immer eine Sache von Sekunden Sehr zufrieden aus der Sicht als Kunde.

    Bei Wallets kann ich die Blockchain.com empfehlen einfach weil sie einfach ist und sicher Bitcoin ist sowieso Transparenz warum also verstecken dafür gibt es ja Zcash, Monero und DASH bereits und wer mit bitcoin dennoch anonym laufen möchte nimmt ein offline Wallet zb Electrum oder hier eine Auswahl https://bitcoin.org/en/choose-your-wallet und einen Coin Mixing Dienst damit war es das auch fast für die Behörden wenn der Taffic immer verschleiert ist zb Tor++VPN auch wenn es das nicht war für die Behörden nutzt es trotzdem zur eigenen Sicherheit weil es den Prozess deutlich erschwert, die Behörden wären dann nur noch in der Lage mit Backdors und Trojaner und das ist illegal* also müsst ihr schon ganz schön was angestellt haben um so aufzufallen das die diese Grenze einfach überschreiten und im nachhenein mit Lügen schließen.
    Ich bin der Meinung das ich damals bei Blockchain keinen Ausweis brauchte bin mir aber nicht sicher, wenn dennoch
    Wie wäre es mit einem gefälschten Ausweisen ich kenne mehrere Händler die funktionieren bei Banken

    Und ja PayPal war schon immer der letzte Mist habe dort bereits letztes Jahr mein Konto gekündigt

  4. Bitcoin Fan sagt:

    Hallo Lars,

    ich kann dir für das einfache arbeiten mit Bitcoins die Seite https://cubits.com nur empfehlen. Arbeite mit der all-in Plattform schon länger ohne Probleme – die Seite hat zwar keine deutsche Sprache aber für das Ein und Auszahlen reicht mein schlechtes Englisch sogar aus. Anfragen an Cubits kann man auch in deutsch schreiben ;)

  5. Eddy sagt:

    Hop oder Top.
    Keine BTC Erfahrung klingt trotzedm ganz schön anfängermäßig für jemanden der u.a. aus sog. “Szenen” berichten tut.

  6. d0m1ng0 sagt:

    Was denn Lars…? Ist das euer Ernst, das Ihr von Tarnkappe Euch nicht mit Bitcoins auskennt. Da bin ja jetzt echt enttäuscht. Naja, da keiner perfekt ist, check your Mail… ;)

  7. gast sagt:

    Vor etwas mehr als einem Jahr schreibst du hier das Ausweiskopien für die allermeisten Fälle verboten sind und jetzt sendest du freiwillig eine zu dem Laden! Was ist mit dir los?
    https://tarnkappe.info/selbstauskunft-ausweiskopien-sind-verboten/

    • Das mit den Ausweiskopien ist nicht mehr drastisch geregelt juristisch gesehen. Und bei manchen Bitcoin-Anbietern lässt mir einem einfach keine Wahl. Entweder Ausweis-Kopie oder kein gültiger Account, ganz einfach.

      • * sagt:

        Mal ehrlich, was soll das bringen?
        Einer genaueren Überprüfung würde das nicht standhalten, da egal welchen verblichenen Anverwandten man vorschickt, der potenzielle Verdächtigenkreis klein wäre und man sich auf jeden Fall in diesem befinden würde.
        Offline Wallets wurden oben schon erwähnt.

        • * sagt:

          Grins, da hier ja nur ausgebuffte IT-Kriminelle lesen (kleiner Scherz, manche sollten erstmal einen Computerführerschein bei der Volkshochschule machen, der Eindruck entsteht zumindest hin und wieder) wollte ich das nur mal erwähnen.
          Wobei Bitcoins aus Meiner Sicht, rein von den Strukturen her, eher nicht als anonymes Zahlungsmittel geeignet sind.
          Zumindest nicht ohne das man einigen Aufwand betreibt. Ansonsten, ja klar sehe ich genauso.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.