NC3: Dänische Sondereinheit kann Spur von Bitcoins folgen

Eine vom dänsichen National Police Cyber Crime Center (NC3) entwickelte Software kann die Spur des Bitcoin vom Dealer zum Kunden folgen.

NC3, Bitcoin, Carl-Ludwig Thiele

Beim dänischen National Police Cyber Crime Center (NC3) wird derzeit gefeiert. Eine vom NC3 entwickelte Software soll dazu in der Lage sein, trotz diverser Verschleierungsmethoden die Spur des Geldes via Bitcoin zu verfolgen. In der Folge kam es in der Nähe von Randers zu Beschlagnahmungen von fast 100 Kilogramm Betäubungsmitteln und zu einer Verurteilung vor Gericht. FBI und Interpol sollen sich sehr für das Bitcoin-Toolkit interessieren.

NC3 analysiert die Blockchain des Bitcoin

Laut einem Bericht der Zeitung Berlingske können die Informationen sogar vor Gericht als Beweismittel verwendet werden. Bargeld habe im Graubereich, ähnlich wie bisher virtuelle Währungen den Vorteil, dass die Polizei nicht prüfen kann wann und wohin das Guthaben gewandert ist. Bis vor kurzem habe es keine Möglichkeit gegeben, den Weg der Bitcoins von den Kunden zu den Drogenhändlern zu verfolgen. An diesem Punkt ist den dänischen Behörden mit der neuen Software ein Durchbruch gelungen.

Im Januar hat das Amtsgericht Herning einen 23-jährigen Mann zu acht Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Man konnte ihm mithilfe des Bitcoin-Toolkits die Gutschriften seiner Kunden nachweisen. Der Angeklagte hatte im großen Stil Kokain, Ketamin und Amphetamin erworben, um die Waren im Darknet zum Verkauf anzubieten. Die Mittel, die allesamt gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen, wurden von der Polizei schon auf dem Postweg abgefangen. Nach Durchsuchungen der Käufer gelang es, der Spur des Geldes vom Konsumenten zum Anbieter zu folgen.

Ein Sprecher des dänischen Zentrums zur Bekämpfung von Cybercrime (NC3) sagte, die virtuelle Währung habe sich damit quasi gegen die Verbrecher gewendet. Dies sei ein „Meilenstein“ der polizeilichen Ermittlungen. Mittlerweile seien Mitarbeiter von FBI und Interpol am Einsatz der Software interessiert, heißt es weiter. Bisher hätten es noch keine anderen Behörden geschafft, Bitcoin-Transfers aufzudecken und vor Gericht als Beweismittel einzusetzen. Das Toolkit des NC3 will man in Zusammenarbeit mit anderen Behörden weiter verbessern.

Die genaue Funktionsweise des Bitcoin-Trackings wurde natürlich nicht offenbart. Wie sich der Angeklagte gegen seine Aufdeckung geschützt und ob er die Bitcoins zwischenzeitlich gemixt hat, ist ebenfalls unklar. Ohne einen Mixing-Dienstleister ist es so oder so ein Leichtes, auch Monate später die Aktivitäten eines Bitcoin-Wallets zu überwachen.

Tarnkappe.info

Über den Autor

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.