music.163.com: ist die Nutzung strafbar?

Article by · 22. Mai 2015 ·
Screenshot von music.163.com. Die Suche nach Rihanna bringt alle aktuellen Singles zum Vorschein.

Screenshot von music.163.com. Die Suche nach Rihanna bringt alle aktuellen Singles zum Vorschein.

Zwei Videos über music.163.com haben bei YouTube einen riesigen Shitstorm erzeugt. Stellt die Nutzung von NetEase Music, besser bekannt als music.163.com, eigentlich eine strafbare Handlung dar? Zweifelsohne bietet das illegale chinesische Streaming- und Download-Portal alles an digitaler Ware an, was man sich als Musikfan nur wünschen kann.

Wir haben letzte Woche einen ausführlichen Ausflug zu den legalen als auch illegalen Streaming-Webseiten im Web unternommen. Der US-Anbieter Grooveshark ist bekanntlich seit der Niederlage vor Gericht weg vom Fenster. In Deutschland hat Simfy sein Angebot stark eingeschränkt und rät seinen Abonnenten die Nutzung des Mitbewerbers Deezer. Klar ist, dass Seiten wie Spotify.to zwar die Bedürfnisse der Surfer befriedigen, sie aber noch stark verbesserungswürdig sind.

Da kommt ein neuer Hype um eine chinesische Website im richtigen Moment. Die Medien bezeichnen music.163.com auch als NetEase Music. Christian Solmecke bemerkt in seinem Video zurecht, dort sei fast das komplette Musikrepertoire der Erde verfügbar. Die Lieder können dort angehört und mittels der hauseigenen Software kostenlos heruntergeladen werden. Bei SemperVideo wurden mit diesem Thema binnen weniger Tage über 63.000 Views generiert. Bei der Kölner Medienkanzlei ist es ebenfalls mehr als das Doppelte wie sonst. Das Interesse der Surfer an illegalen Downloads ist ohne Frage gigantisch. Der chinesischen Regierung ist bekanntlich alles recht, was der Industrie in Europa und den USA das Leben schwer macht. Das ist auch der Grund, warum immer mehr illegale Anbieter aus dem deutschsprachigen Raum China als Hauptsitz ihrer “Firma” auswählen. Sie werden dort vor dem Zugriff der Behörden des Klassenfeindes geschützt.

music.163.com: legal, illegal, scheißegal?

Rechtsanwalt Christian Solmecke führt in seinem Video die Unterschiede zum P2P-Filesharing auf. Weil beim BitTorrent auch ein Upload stattfindet, könne es beim Transfer im Gegensatz zum chinesischen Lieferanten für MP3s zu Abmahnungen kommen. Das stimmt auch soweit, weil bei NetEase Music grundsätzlich kein Upload stattfindet. Nur weil es nicht zu Abmahnungen kommt, heißt das aber nicht, dass das Angebot deswegen legal wäre. Fraglich ist dabei aber, wie man die Nutzer verfolgen will. Für eine simple Handhabung bräuchten die Ermittler Vollzugriff auf die Server, die ja nicht zufällig außerhalb der EU untergebracht wurden. Zudem wird im Video der Kanzlei WBS Law ausgeführt, es zähle vor Gericht das offensichtliche Fehlen der Legalität eines Web-Angebotes. Illegal sei es nur dann, wenn auch dem Dümmsten klar sein muss: „Hier darf ich mir nichts herunterladen.“ Zwar gibt es die Sprachbarriere, die eine Nutzung deutlich erschwert. Trotzdem sagt der Kölner Anwalt in seinem Video wenige Augenblicke zuvor, dass es bei music.163.com fast alles an Musik gäbe, was weltweit verfügbar ist. Ich frage mich: Was sonst könnte für ein illegales Angebot sprechen, außer, dass man für diese Masse an Songs nichts bezahlen muss?? Auch wird im Video leider nicht erwähnt, dass man durch den Download natürlich gegen geltendes deutsches Recht verstößt. Es spielt schlichtweg keine Rolle, ob das Online-Angebot in China möglicherweise erlaubt ist. Es ist in dem Zusammenhang auch völlig egal, ob man das Imitat einer teuren Armbanduhr aus dem Urlaub mitbringen darf. Mit Ausnahme von gemeinfreien oder CC-lizenzierten Liedern werden in Deutschland beim Online-Streaming stets Lizenzgebühren fällig. Auch wer die Werke zum Download anbietet, muss die Rechte daran besitzen, oder die Einnahmen mit den Rechteinhabern aufteilen. Bei einer Umsatzbeteiligung von 0,0 Dollar bzw. Yuan dürfte das schwer fallen.

Update: Der Rechtsanwalt Tobias Röttger hat heute seine lesenswerte Einschätzung bei InfoDocc veröffentlicht.

Für alle gängigen Desktop- und Smartphone-Betriebssysteme verfügbar: der Download-Client von music.163.com

Für alle Desktop-PC-, Tablet-PC- & Smartphone-Betriebssysteme verfügbar: der Download-Client von music.163.com

 

Downloadsoftware schon untersucht?

Es ist sehr fraglich, ob die Macher der beiden erfolgreichen YouTube-Videos die angepriesene Download-Software der Chinesen gründlich auf Schadsoftware untersucht haben. Ich wette meinen Monatsbeitrag für Netflix, das haben sie nicht. Sollte jemand Links zu einer Analyse von Antiviren-Herstellern finden, bitte hier in den Kommentaren posten. Danke! Bei Szenebox.org wird auf das Script „Netease Music Download“ hingewiesen für alle User, die sich beim chinesischen Musik-Allrounder weder anmelden noch den Download-Client installieren wollen. Natürlich ist auch dessen Anwendung mit Vorsicht zu genießen, obwohl der Quelltext einsehbar ist. Auch steht noch nicht zweifelsfrei fest, ob der Download mittels Script ohne Anmeldung gelingen kann.

Auch die Sprachprobleme sind lösbar. Bei Schwierigkeiten mit den chinesischen Menüs, sollte man zu einem der üblichen Übersetzungs-Plugins für den Browser seiner Wahl greifen. Der Quick Translator für den Firefox ist nur eine kostenlose Erweiterung von vielen. Tja. Und dann? Strafbar oder nicht? Meine Antwort ohne Jura-Examen lautet: Das Angebot ist ohne Zweifel illegal. Die zivil- wie strafrechtliche Verfolgung ist hingegen so gut wie ausgeschlossen. Da könnte im Höchstfall eine Netzsperre der Domain helfen, wenn überhaupt. Die Betreiber von music.163.com lassen sich nicht beeinflussen. Im Gegensatz zu Grooveshark ist es zudem unmöglich, sie vor Gericht zu zerren. Das kann man gut oder schlecht finden. An der Existenz des deutschen Urheberrechts ändert dies aber nichts.

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

37 Comments

  • comment-avatar

    Need4Alipay

    Hi Binary, kannst du mir bitte helfen? Ich möchte Etwas mit Alipay bezahlen aber habe keine ahnung wie ich als deutscher einen verifizierten account bekommen kann und wie ich Geld auf meinen account aufladen kann. Danke

    • comment-avatar

      Han

      Hey Need4Alipay, du brauchst zuerst eine chinesische Bankkonto eröffnen. Dann kannst du Ihre Bankkonto mit Ihrer Alipay verbinden. Bei Geld Aufladung ist auch ganz einfach. Du zahlst RMB in Ihrer chinesichen Bankkonto ein.

  • comment-avatar

    Geek

    @Aaron: Warum greift dein kleines Skript auf last.fm zu? 195.24.233.50 Server der Ladt FM Ltd. Was wird da abgefragt? Werden die Songs darüber gespeichert?

  • comment-avatar

    Olli

    „Ich frage mich: Was sonst könnte für ein illegales Angebot sprechen, außer, dass man für diese Masse an Songs nichts bezahlen muss??“

    Sehr sinnig, Spotify Free gibt es ja bekanntlich nicht. Es ist NICHT offensichtlich, dass das Angebot illegal ist, deshalb diskutieren alle möglichen Webseite da ja seit Monaten drüber. Es ist so wenig offensichtlich, dass selbst ein Anwalt einem keine klare Antwort geben kann – und somit ist es legal.

    Und wer Angst vor Viren hat, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Nur, weil einige Rassisten meinen, dass Chinesen nachts immer davon träumen, unter uns armen Europäern Malware zu verteilen. Erst einmal: Nach dem NSA-Skandal sollte nun wirklich jeder mitgekriegt haben, dass Software von US-Konzernen absolut unsicher ist, trotzdem bringt man den Amis natürlich nicht so viel Misstrauen wie den Chinesen oder Russen entgegen. In diesem Fall gilt: Wer Google traut, kann auch NetEase trauen. Das ist nämlich ein riesiger Konzern, der genauso alt wie Google ist und in China seit fast zwei Jahrzehnten ein breites Portfolio an Webdiensten anbietet, unter anderem ebenfalls eine Suchmaschine, einen Mailservice und ein soziales Netzwerk. Die Startseite in die Welt von NetEase ist eine der meistgeklickten Webseiten der Welt! Wer da ernsthaft Angst vor absichtlich verteilter Malware hat, der hat irgendwas nicht verstanden.

    • comment-avatar

      Wenn man sich dort alles kostenlos anhören und auch herunterladen kann, was könnte denn sonst noch offensichtlich rechtswidrig sein? Wer verschenkt alle Werke, außer die Firma selbst hat nichts dafür bezahlt?!?

      • comment-avatar

        J-C

        Die meisten chinesischen Dienste haben Wurzeln in Piraterie aber Baidu zum Beispiel begann sich ab 2011 mit den Labels zu einigen. Außerdem versucht man die Chinesen zum zahlen zu bringen in dem man Premiumfeatures zum bestehendem Angebot bietet. Man muss seit Juni wenn man verlustfreie Musik auf music 163 downloaden will bezahlen

    • comment-avatar

      Urlauber

      So abwegig scheinen Befürchtungen vor Schadsoftware aus eigentlich unbedenklicher Quelle und als eigentlich unbedenkliches Format nicht zu sein.

      http://www.heise.de/newsticker/meldung/Sicherheitsluecken-im-Android-Multimedia-System-eskalieren-2766925.html

      Es ist eher einseitig und kurzsichtig nur immer die Amerikaner, gemeint ist der Staat, als bösartig anzusehen, ohne zu schauen was die Anderen so treiben.
      Gerade die Chinesen, gemeint ist der Staat, haben die Expertise und die Kapazitäten um umfangreiche und massgeschneiderte Angriffe durchzuführen.
      Es ist eher rassistisch diesen, das Potenzial für sowas abzusprechen.
      Es wäre natürlich auch falsch und nachlässig, die Dreibuchstabendienste freizusprechen.

  • comment-avatar

    Aaron

    Noch was zum Technischen:
    Ich hab ein Download-Tool geschrieben, mit dem man die ganzen Lieder einfach runterladen kann:
    http://bit.ly/1crXSfa
    Ist natürlich virenfrei, aber Kontrolle ist ja bekanntlich besser als Vertrauen: https://www.virustotal.com/de/file/eedf6fd4f86a271eb92a6520b238eb1e6b4cf2e327c2caac27c1419fa7d94476/analysis/1436208266/
    320kbps Download ist völlig ohne Anmeldung möglich.
    Grüße

    • comment-avatar

      Geek

      @Aaron: Warum greift dein kleines Skript auf last.fm zu? 195.24.233.50 Server der Ladt FM Ltd. Was wird da abgefragt? Werden die Songs darüber gespeichert?

    • comment-avatar

      Ben

      Vielen Dank, Aaron, dein Programm hat eine Weile gut funktioniert, doch jetzt leider nicht mehr. Die heruntergeladenen Dateien haben jetzt alle eine Größe von 0 KB. Wär echt super von dir, wenn du das fixen könntest, nochmals vielen Dank!

      Besten Gruß
      Ben

  • comment-avatar

    Nein

    Die scheinen ihre Musik von Spotify (mit Spotify-Downloader) herunter zu laden. Nur haben die wahrscheinlich im Gegensatz zu mir ein effektiveres Scipt, das selbstständiger arbeitet.
    160kbps ist auf jeden Fall sehr verdächtig…dass hat man eigentlich nur wenn man einen Spotify-Downloader nutzt, der über die Web-API funktioniert. (andere gibts leider nicht) Denn diese liefert nur 160kbps Songs, jede andere Quelle bietet inzwischen 192/320kbps.

  • comment-avatar

    Bernd

    Interessant wie lange und vor allem sinnlose Abhandlungen hier über ein Thema geschrieben werden können. Macht es einfach wie ich:

    – Anbieter 163.com anschreiben (sofern man des Englischen mächtig ist) und fragen ob es denn legal sei sich die Musik zu laden und ob Lizenzen vorliegen.

    Die Antwort lautet, kurz zusammengefasst: JA

    …..und los geht’s. Ist mir doch schei*egal ob die mich nun anlügen oder nicht. Das kann ich sowieso als Nutzer nicht bewerten. Aber ich habe die Aussage schwarz auf weiß falls es mal jemand sehen will. Basta.

    • comment-avatar

      tom

      ” Aber ich habe die Aussage schwarz auf weiß falls es mal jemand sehen will. Basta.”

      Ja…genau…. mach das….das wird dir sicher, 100%, garantiert bei einer Abmahnung/Klage als “Beweis” weiterhelfen.

      Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, dumm stellen und mit den Finger auf den Betreiber zeigen auch nicht.

  • comment-avatar

    Hallo User,
    ich würde das Musikportal auch nicht nutzen wollen, zumal man der Sprache “chinesisch” nicht wirklich mächtig ist.(Wer weiss, was man versehentlich andrückt/bestätigt). Hab mir das “Semper Video” angesehen. Die Qualität der Musik liegt nur bei 160 kpps, was meinen Ansprüchen sowieso nicht genügt. Erst am 192 kpps erhält man nach “kristallklare” vegleichbare CD-Qualität. Ich empfehle Internetradio, wobei einige Stationen sogar bis 320 kpps ihre Musik verbreiten, also in weitaus
    besserer Qualität.
    Und Internetradio ist noch legal. Sehr gutes Programm “Rarmaradio”

  • comment-avatar

    Steffen May

    Hallo Lars, ich bin ein treuer Leser der ersten Stunde, doch diese Meldung kann man wohl nur unter “sinnlose Panikmache” einstufen . Mal abgesehen von dem Streit der Juristen , ist es doch extrem unwahrscheinlich, dass die Leute überhaupt ermittelt werden. Ich kann die Ansicht von RA Röttger auch nicht verstehen, wenn sich doch offenbar Anwälte darüber streiten, ob die Verbreitung offensichtlich rechtswidrig ist oder nicht, dann kann es ja so offensichtlich nicht sein, denn sonst gäbe es die Diskussionen ja nicht. Dass Du Dich als ehemaliger Untergrundreporter (Gulli lässt grüßen) jetzt auf die Seite der Plattenfirmen schlägst und Deine eigenen Fans wild machst, kann ich nicht nachvollziehen. Das ist doch der gleiche Scheiß, den heise, golem und Co den ganzen Tag verbreite .von dir hätte ich da bessere Aufklärung erwartet , zB der Hinweis, dass es erstens Unwahrscheinlich ist, dass deren Server hopps genommen werden , dann noch unwahrscheinlicher , dass dort noch IPs gespeichert sind und noch viel unwahrscheinlicher dass sie dann zurück verfolgt werden. Besinne Dich also besser mal
    Wieder auf Deine alten Werte statt hier Unruhe zu verbreiten…

  • comment-avatar

    Fil

    Möchte mich hier auch mit einklinken.

    Zum Thema wie das für den Nutzer dieser Seite “rechtlich” aussieht, steh ich da auf der Seite von Herrn Solmecke. Was Herr Röttiger hier als ernsthafte Zweifel auf führt hört sich mir eher sehr an wie.”Alles was aus China kommt kann nicht legal sein…” . Was eigentlich sein erster Punkt ist und die anderen Punkte die aufgeführt werden sind ja eher ein “Lob” an die Seite, dass man selbst ohne Sprachkenntnisse die Seite und kein Indiz für eine “Piraten Seite”.

    Einen Punkt den ich mich frage ist das nicht eher so, dass die betreibende Firma (ich gehe jetzt mal davon aus, dass die Firma in China nicht illegal ist, laut dem englischen Wiki Eintrag gibt es die Seite auch schon seit 2008) verhindern muss, dass Nutzer aus Ländern mit denen sie keine Vermarktungsvereinabrung hat nicht die Musik nutzen kann, wie es z.B. Youtube macht (und wo man sicher auch “alle Musik der Erde” findet ), dies kann ein Nutzer sicher auf keinen Fall wissen.
    Man weiß ja auch nicht ob das nicht ein Marketing “Streich” sein soll um Nutzeranteile zu sichern und dann auf ein Bezahlsystem/Werbesystem umstellt. Oder sowas.

    Was die Apps angeht (kann hier nur für Android Version sprechen und hier nur vom Überfliegen bevor ich die Installation abgebrochen) sind mir doch ein paar zu viele Berechtigungen mit drin und die vielleicht dadurch gesammelten Daten der Nutzer kann man ja auch super verkaufen.

    Am Ende noch einen kleinen Beitrag zum Artikel, die Server der Seite (auf dem die Lieder lagern) stehen in der EU und zwar in Schweden, zumindest was ich über einen Traceroute und Whois Anfrage (http://m1.music.126.net 151.249.91.223) gesehen habe.
    Wer sich das selber anschauen möchte hier wäre eine Datenabfrage an den Server :
    http://music.163.com/api/song/detail?ids=%5B27759600%5D

    • comment-avatar

      Fil

      Gerade gesehen, dass es beim Link die eckigen Klammern nicht anzeigt. Die Zahlenkombination muss in “[]” stehen, quasi so “detail?ids[=27759600]”.

  • comment-avatar

    Postulator

    Mich würde was ganz anderes interessieren.
    Mp3‘s sind doch ausführbare Dateien. Wäre so ein Portal nicht eine gute Möglichkeit um viele Leute zu verleiten, sich selbst privat oder auf Firmenrechner Schadsoftware zu laden?
    Nicht nur die drei Buchstabendienste lieben das schnüffeln. China IST da auch recht gut mit dabei.
    So eine Schrottschussmethode mit einem attraktiven Angebot ist gar nicht so dumm, um Zugang zu interessanten Zielen zu bekommen. Werbung wird ja genug gemacht um die Leute für die Seite zu “sensibilisieren” :-).
    Ansonsten, wo kein Kläger da kein Richter.
    Zwei Anwälte, zwei Meinungen (+ BS und M) also selbst bei Kenntnis der ladungsfähigen Adresse des Downloaders, ein nicht unerhebliches Prozesskostenrisiko für eine abmahnende Kanzelei bei geringen einklagbaren Summen. Da arbeitet kein WF.
    Kann man nun gut oder schlecht finden und dies ist wohl in erster Linie davon abhängig ob man bei sowas den Nutzen oder den Schaden hat.

    • comment-avatar

      Seid wann sind MP3s ausführbare Dateien?

      • comment-avatar

        Aaaaalso, ich habe da eine MP3 namens
        DJ_-_BUMMBUMM__-__DJ-BUMMBUMM_MACHT_BUMMBUMM.MP3.cräck.serialz.jpg.pdf.pif.paf.scr.exe
        die lässt sich schon ausführen. Nur passiert gar nichts, egal wie oft ich draufklicke. Den Virenscanner ausschalten hilft auch nix! *ggg*
        [SCNR]

        • comment-avatar

          Ja, deswegen ist ja auch in dem Sinne keine ausführbare Datei, gell? ;-)

          • comment-avatar

            Postulator

            Ok, gemeint habe ich etwas wie folgt, “Nicht ausführbare Dateitypen, die über einen Exploit doch ausführbar werden
            Ein Command-Execution-Exploit nutzt Programmierfehler eines Programms aus, um seinen Code zur Ausführung zu bringen. Der Code kann jedoch nur dann gestartet werden, wenn die belastete Datei tatsächlich mit dem Programm geöffnet wird, für das der Exploit bestimmt ist.
            Abhängig von dem Programm, auf dessen Schwachstelle der Exploit basiert, kann sich der ausführbare Code in jedem Dateityp verbergen, also auch in Dateien, die normalerweise nicht ausführbar sind. So gibt es beispielsweise Möglichkeiten, ausführbaren Code in einer Grafikdatei zu hinterlegen.[17]
            Da Programme vorgefertigte Mechanismen (gemeinsam benutzte Bibliotheken) des Betriebssystemherstellers nutzen können, um beispielsweise bestimmte Dateitypen anzuzeigen, sind Fehler in diesen Mechanismen auch für Anwendungen von Fremdherstellern relevant. Das gilt insbesondere für Sicherheitslücken, die für den Internet Explorer bekannt werden. Eine Sicherheits-Aktualisierung des Internet Explorers schließt dann auch gleichzeitig die Sicherheitslücke für diese Programme.” (Zitat, Wikipedia).
            So wie ich es geschrieben hatte ist es natürlich Blödsinn.
            Ich freue mich das mein Beitrag etwas Freude verbreitet hat :-).

          • comment-avatar

            Nein, alles gut. Ich irre mich auch häufiger mal. Nobody is perfect!

  • comment-avatar

    Duschvorhang

    “Mit Ausnahme von gemeinfreien oder CC-lizenzierten Liedern werden in Deutschland beim Online-Streaming stets Lizenzgebühren fällig”
    was ist das für ein quatsch? sehr viele aktuelle lieder sind auf youtube zu finden, also kostenlos und völlig legal meistens auch von den jeweiligen labeln hochgeladen!

    • comment-avatar

      das Teufelchen

      Youtube zahlt ja auch Abgaben an die Rechteverwerter!

  • comment-avatar

    erdo_king

    Das ist die Meinung des Rechtsanwalt, nicht meine ;)

    Wie in diesem Artkel schon ganz richtig geschrieben wurde, ist die Sicherheit der Apps eher fragwürdig, ich habe den Quellcode extrahiert und werde ihn wohl noch etwas weiter debuggen, aber falls sich andere anschließen wollen habe ich den Quellcode hochgeladen:

    http://www.linkfile.de/download-701a41e8e3ae2362bf739e5768569eb2.php

    Schritte um an den Quellcode zu kommen: (Kurzfassung)
    1.) apk von Herrstellerseite laden
    2.) apk entpacken
    3.) d2j-dex2jar classes.dex
    4.) jd-gui classes-dex2jar.jar

    Hinweis: Ich bin kein Java-Experte, verstehe den Quellcode aber großteils (ich lese flüssig drüber ;) )

    Erste Erkenntnisse:
    virustotal.com meldet “Adware.AndroidOS.SecAPK.a”

    https://www.virustotal.com/de/file/d4358412cf099f5166dfc2a3504a37de627c8c700d38ff47ff8a855c123ac14a/analysis/

    Was mir im Quellcode in’s Auge gesprungen ist:
    alipay -> Laut wikipedia ein chinesisches Onlinebezahlsystem …

    Irgendwelche Geldmittel scheinen dort schon zu fließen …

    • comment-avatar

      Dann lag ich mit meiner Warnung ja gar nicht so falsch! Danke für den Kommentar, sehr spannend!

      • comment-avatar

        Es gibt auf der platform auch einige songs, für die man dann bezahlen muss. Darunter war vor kurzem z.b. ein neuer Tailor Swift Song und ein Album von Bruno Mars. Zum Bezahlen wird dann Alipay verwendet (Im Prinzip China PayPal, hab es schon verwendet und ist von der Bedingung fast identisch).

        Und ja, ich habe mir den Quelltext ausgiebig angesehen, da ich einer der Vielen bin die die Android APP auf English über setzen. Wer selber gucken will, guckt auf meine GithubRepo (Hab ich als Website eingetragen). Habe dort den Quelltext als .smali liegen.

  • comment-avatar

    Sven

    Hallo Lars,

    du konzentrierst dich meiner Meinung nach zu sehr auf die Frage, ob das Angebot legal ist. Das spielt nämlich keine Rolle, für Downloads die dem Recht auf Privat-Kopien unterliegen. Das Recht sieht explizit vor, dass man Kopien anfertigen darf, “soweit nicht zur Vervielfältigung eine offensichtlich rechtswidrig hergestellte oder öffentlich zugänglich gemachte Vorlage verwendet wird” (§53 Abs. 1 UrhG). Darum ist die Frage so wichtig, ob dieses Portal rechtswidrig aussieht – nicht ob es das ist.

    Wenn ich nun also ein chinesisches Portal vor mir habe, dann kann ich als 0815 Verbraucher durchaus ->annehmen<-, dass sowas in China legal ist. Ob es das nun ist oder nicht spielt keine Rolle, das Gesetz spricht von "offensichtlich" und nicht von "definitiv". Somit ist die private Kopie in Form eines Downloads für mich als Verbraucher völlig legal, egal ob dieses Portal nun in China legal ist oder nicht.

    Das Gesetz sieht andersrum gesagt aber sogar explizit vor, dass man als Verbraucher legal von illegalen Portalen herunterladen darf, solange man nur nicht erkennt das es ein solches ist.

    Die Streaming-Gebühren die du wiederum ansprichst sind eine zivilrechtliche Angelegenheit zwischen der GEMA und dem chinesischen Anbieter, die das Portal nicht per se rechtswidrig machen und die vor allem für den Verbraucher keine Rolle spielen.

    tl;dr: Ob das Angebot legal oder nicht ist, spielt für Verbraucher nur eine zweitrangige Folge. Man könnte durchaus annehmen, es handle sich um das chinesische YouTube für Musik, das Angebot ist nicht offensichtlich rechtswidrig und somit ist der Download eines Vebrauchers eine zulässige private Kopie.

    • comment-avatar

      Aber für eine legale Privat-Kopie muss beim Verbraucher bitteschön das jeweilige Original (haptisch oder digital) vorliegen. Meinst du wirklich, das ist sonderlich oft der Fall? ;-)

      • comment-avatar

        Marcus

        Woher kommt die Annahme, das ein Original vorliegen muss?

        Wenn ich z.B. eine Sendung aus dem Fernsehen aufzeichne, dann ist das zweifelsfrei ja auch eine legale Privatkopie, obwohl ich auch kein Original vorliegen habe.

  • comment-avatar

    erdo_king

    Sehr interessantes Thema vom Rechtsanwalt zu dem Thema…

    http://www.chip.de/video/Gratis-MP3-von-music.163.com-downloaden-Rechtsanwalt-Solmecke-klaert-auf-Video_79260949.html

    Für diejenigen welche zu faul zum schauen sind kurze Zusammenfassung:
    Nach dem Auffassung von Rechtsanwalt Solmecke ist diese chinesische Seite für Besucher nicht eindeutig als illegal zu erkennen, Merkmale hierzu:
    – Spache (Chinesisch)
    – Aufmachung nicht eindeutig als illegal erkennbar (gegenbeispiel war hier kino.to)
    – Woher soll ein deutscher Bürger die rechtliche Grundlage hierzu in China kennen?

    • comment-avatar

      Sorry, diese Argumentation halte ich für falsch.

      • comment-avatar

        J-C

        Die Seite hat die musik größtenteil lizensiert. In China werden alle Musikdienste seit Mitte Juni gezwungen ihre Musik zu lizensieren. Adeles Album 25 und Rihannas Album ANTI muss man sogar kaufen, damit man die Songs streamen kann. Sias Album This is Acting kann man sich nur anhören und nicht runterladen. Außerdem hat sich netease mit seinem Rivalen Tencent darauf geeinigt, dass Tencent 1.5 Millionen songs an Netease sublizensiert.

    • comment-avatar

      Dumm und Dümmer

      Scheinbar nur für die dümmsten der Dummen? ;-)
      Natürlich sieht man gerne die Realität nur so wie sie man sehen möchte.
      Hilfreich für die Meinungsbildung sind mehre Ansichten, wobei ich diese hier bevorzuge.

      http://www.infodocc.info/ist-der-download-ueber-music-163-com-wirklich-legal/

      • comment-avatar

        Tom too

        “Scheinbar nur für die dümmsten der Dummen? ;-)”
        … wie die Mutter von 3 “Prachtstücken*? ;-)

        • comment-avatar

          Hi, da gibts aber noch mehr “nicht als illegal” merkbare Seiten :)

          MfG, Andi


Leave a comment