Leafly Cannabis-Webseite gehackt: Daten im Netz aufgetaucht

Leafly, das Wissensportal bzw. der Shop für Cannabis-Produkte, wurde kürzlich gehackt. Die Betreiber haben unzähligen Nutzern der englischsprachigen Webseite Warnhinweise geschickt. Monatlich sollen dort nach eigenen Angaben über zehn Millionen Menschen online sein. Die Nutzer produzieren pro Monat etwa 1.4 Millionen neue Einträge.


Bisher keine Kreditkartendetails von Leafly-Kunden aufgetaucht

Am 30. September entdeckten Mitarbeiter von Leafly, dass die in den Benutzerdatensätzen vom 02. Juli 2016 gespeicherten Kundeninformationen durch eine sekundäre Datenbank offengelegt wurden. Diverse Nutzer wurden nun gewarnt, dass ihre E-Mail-Adresse und weitere persönliche Daten Teil des geleakten Datensatzes seien.

Die von der Geschäftsleitung verschickten Mitteilungen über das Datenleck geben leider keine Auskunft über die Anzahl der betroffenen Nutzer. Die Kollegen von Bleeping Computer haben eine Presseanfrage an das Unternehmen gestellt, um die Anzahl der betroffenen Accounts zu erfahren. Sie erhielten aber bis jetzt keine Antwort. Es wurden in der gehackten Datenbank zumindest bislang keine Daten von Kreditkarten aufgefunden. Dafür sind in der im Netz verbreiteten „sekundären Datenbank“ die E-Mail-Adressen, Usernamen, die verschlüsselten Passwörter, und teilweise die echten Vor- & Zunamen, ihr Alter, Geschlecht, Anschrift und die Mobilfunknummern enthalten. Der Anbieter unterhält auch einen eigenen Online-Shop für alle möglichen Cannabis-Produkte, weswegen ein Auftauchen von Kreditkartendetails nicht unwahrscheinlich ist.

Die besten Daten sind keine.

Es wird wohl kaum einer der Betroffenen sonderlich scharf darauf sein, dass man ihre Namen in Verbindung mit diesem Thema bringt. Erneut zeigt sich, die besten Daten sind keine Daten. Wer Passwörter doppelt verwendet, sollte diese überall sehr schnell ändern. Anderenfalls muss man schon bald mit einem möglichen Missbrauch der anderen Accounts mit dem gleichen Passwort rechnen.

Hintergrund: Leafly.com wurde im Jahr 2010 gegründet. Man bezeichnet sich selbst weltweit als größte Nachrichtenquelle zum Thema Cannabis als Medizin. Von Leafly gibt es mittlerweile auch einen deutschsprachigen Ableger mit eigener Redaktion. Der Start von Leafly.de erfolgte im Mai 2017.

Tarnkappe.info

 

Beitragsbild obs/Leafly Holdings Inc./Leafly Redaktion, thx!

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch