Fraudsters.to – Untergrund-Forum ist vorübergehend offline

Wegen Serverproblemen ist das illegale Forum Fraudsters.to vorübergehend offline. Im Laufe des Tages will man wieder ans Netz gehen.

Wegen Serverproblemen ist der illegale Online-Handelsplatz Fraudsters.to vorübergehend offline. Nach Angaben aus dem Umfeld der Betreiber soll das Forum heute im Laufe des Tages wieder ans Netz gehen.

Fraudsters.to – Untergrund-Forum derzeit nicht erreichbar

Bei Fraudsters.to ist momentan kein Besuch möglich, das Fraud-Forum ist offline, mehr als die Fehlermeldung von CloudFlare bekommt man dort aktuell nicht zu Gesicht. Nach Angaben eines Insiders aus dem Umkreis der Betreiber soll aber kein Grund zur Sorge bestehen. Im Laufe des Tages will man die Serverprobleme wieder behoben haben.

Auf der Facebook-Seite dieses Untergrund-Boards haben die Betreiber diesbezüglich noch nichts bekannt gegeben. Doch das bedeutet nicht viel, denn die Betreiber haben dort nur sehr wenige Pinnwandeinträge oder sonstige Informationen hinterlegt. Das dürfte auch die wenigen Gefällt mir-Einträge beziehungsweise Abos erklären.

Merkwürdig ist in jedem Fall, dass der hauseigene Blog unter der URL Scene-Blog.to auf ein ganz anderes Untergrund-Forum verlinkt. Im Marketplace von Crime Identity (CrimeID) gibt es ganz ähnliche illegale Waren und Dienstleistungen wie bei den Fraudsters, von daher handelt es sich um einen direkten Wettbewerber.

fraudsters.to brick in the wall


Zugriffe im Keller

Bei den Fraudsters ist offenbar in letzter Zeit recht wenig los. Die monatlichen Zugriffszahlen sind von August 2016 von 140.000 auf aktuell rund 30.000 im November gesunken. Beim Konkurrenten c-id.bz (CrimeID) war der Trafic mit 10.000 bis maximal 15.000 PI’s pro Monat hingegen recht stabil. Steil aufwärts ging es mit den Zugriffen beim CNW-Nachfolger Crimenet.biz, dort waren es im November laut Similarweb fast 120.000 Page Impressions. Tote Hose beim ebenfalls deutschsprachigen Wettbewerber Unterground.to, die Anzahl der Zugriffe konnte mangels Masse nicht ermittelt werden.

Die Statistiken sagen alleine natürlich nichts über das Handelsvolumen oder das angebotene Portfolio der illegalen Foren aus. Zumindest war das Fraudsters-Team im Sommer bei unserem Interview um keine Ausrede verlegen. Auf welchen Wegen ihre Plattform am Ende genutzt wird, läge schließlich in der persönlichen Verantwortung eines jeden einzelnen Users. Damit wäre man selbst aus der Verantwortung raus. Bleibt also abzuwarten, wann das Geld wieder ihre Welt beherrschen wird (siehe der hauseigene Slogan im Bild oben).

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.