Fotograf überrascht: Google Lübeck will die Bilder lieber für umsonst

Google Lübeck möchte die eigenen Büros verschönern. Der Fotograf Dirk Wiemer soll dem Konzern insgesamt 7 hochauflösende Landschaftsaufnahmen schenken.

Google
Google Google

Der Fotograf und Webdesigner Dirk Wiemer aus Brandenburg erhielt kürzlich E-Mails von einer Sabine Buscher. Sie kontaktierte ihn im Auftrag ihres Arbeitgebers Google Lübeck. Man tauschte mehrere E-Mails aus.  Sieben Landschaftsaufnahmen des Fotografen aus Wolfenbüttel hätte man gerne in den Lübecker Räumlichkeiten aufgehängt. Google habe hochwertige Drucker vor Ort, mit denen man die 7 Fotos ausdrucken könne, wurde ihm mitgeteilt. Dem Konzern geht es um eine „Büroverschönerung„. Nur bezahlen möchte man nichts dafür.


Google möchte alles für lau haben!

Google-Street-View-Auto-Cebit-2010-Sobiraj

Als Belohnung hat man dem Fotografen lediglich ein wenig Ruhm angeboten. „Die Fotos, die hier aufgehängt werden, sind nicht nur sichtbar für alle Besucher sondern auch für Googler, die uns aus aller Welt besuchen.“ Offenbar wollte man seinen Namen neben jedem Foto anbringen.

Wieso ein Milliarden-Unternehmen wie Google versucht, Fotos für umsonst zu bekommen um damit ihre Geschäftsräume auszustatten, hat man ihm nicht erläutert. Eine erste Recherche des Angeschriebenen ließ die Anfrage echt erscheinen.

Im Laufe der Kommunikation schlug Dirk Wiemer der Google-Mitarbeiterin vor, sie sollen sich doch bitte die Angebote bei 500px.com anschauen. Pro Poster wären an Kosten rund 210 Dollar inklusive Druck, Verpackung und Porto aus Kanada angefallen. Nach der E-Mail kam aus der Google-Zentrale keine Antwort mehr. Dirk war die Sache unangenehm, weswegen er das entsprechende Posting bei Facebook wieder gelöscht hat. Wir mussten den Link dementsprechend wieder entfernen.

Motiv rechts: Die Streetview-Autos auf der CeBIT 2010. Foto: Lars Sobiraj.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.