EU will Anonymität virtueller Währungen begrenzen: Bitcoin ade?

Article by · 25. Dezember 2016 ·

bitcoin muenze geralt

Umtausch-Plattformen für virtuelle Währungen wie Bitcoin, Ripple oder Ethereum und elektronische Geldbörsen sollen künftig unter das EU-Geldwäschegesetze fallen. So soll innerhalb der Europäischen Union Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung erschwert werden.

Für ein Verbot virtueller Währungen hat sich der EU-Rat am Mittwoch ausgesprochen. Die Anbieter müssen nun künftig ihre Kunden im Rahmen der Sorgfaltspflichten für Finanzhäuser kontrollieren, so der Ministerrat. Sie müssen beispielsweise Wallet-Adressen und Identität in einer zentralen Datenbank speichern und eine Möglichkeit schaffen, dass Details über die Verwendung des Zahlungssystems durch Selbstangaben der Nutzer aufgezeichnet werden können. Zu diesem Vorhaben muss nun noch das EU-Parlament Stellung beziehen und gegebenenfalls einen Kompromiss mit dem Rat aushandeln.

Man wolle damit, so zumindest dem Ratspapier zufolge, das Missbrauchspotenzial und die Anonymität „aufheben“. Auch die Tätigkeit von Mixing-Diensten wie Coinmixer u.v.m. dürfte die neue Gesetzes-Initiative deutlich erschweren. Ob Terroristen virtuelle Währungen nutzen ist fraglich bzw. noch nicht erwiesen – im Darknet ist eher üblich mit virtuellen Währungen zu zahlen.

Auch anonyme Zahlungsmittel, beispielsweise Prepaid-Karten möchten die EU-Länder einschränken. Es soll zukünftig bereits ab einem Betrag von 150 Euro eine Identitätsangabe nötig sein. Zuvor lag dieser Betrag bei 250 Euro, hierzulande liegt die Grenze bei 100 Euro. Außerdem soll es strengere Auflagen geben, entlang derer die Kunden zu überprüfen sind.

 

Bildquelle: geralt, thx! (CC0 1.0 Public Domain)

Mehr zu diesem Thema:

5 Comments

  • comment-avatar

    Bloggt spiegelbest hier noch?

  • comment-avatar

    SAMS


    Warum nicht mal wichtigere Gesetze machen und wirkliche Verbrecher fangen wie zum beispiel den EU Rat selber oder die tollen Politiker die fein ihr Geld auch verschleiern ….

  • comment-avatar

    Musterfrau


    Natürlich. Ist es nicht auch geplant, irgendwann tatsächlich das Bargeld abzuschaffen? Da ist dieser Schritt natürlich ein gewaltiger in diese Richtung. Und da wundern sich manche, warum viele die EU nicht ausstehen können. Haben wir keine größeren Probleme? Nee, verbieten wir Anonymität und Glühbirnen, die uns nicht passen. Alles für den Superstaat EU. Yuchee.

  • comment-avatar

    Man sollte mal berechnen, ob die Maßnahmen und deren Umsetzungen gegen Geldwäsche eigentlich teurer sind als der Schaden durch Geldwäsche an sich :D

    • comment-avatar

      Johnny


      Im besten Fall kommt eine schwarze Null bei raus. ^^


Leave a comment