Edward Snowden: Whistleblower für Sacharow-Preis nominiert

Der Whistleblower Edward Snowden wurde jüngst für den Sacharow-Preis nominiert. Er lebt derzeit mit seiner Freundin unerkannt in Russland.

Edward Snowden

Für den diesjährigen EU-Menschenrechtspreis hat man insgesamt sieben Personen nominiert. Darunter befindet sich auch der Whistleblower Edward Snowden. Diverse US-Behörden suchen ihn seit den ersten Veröffentlichungen der NSA-Dokumente.


Edward Snowden soll geehrt werden

Die britische Tageszeitung Guardian veröffentlicht seit einigen Wochen immer neue Informationen, die sie den Dokumenten des Geheimdienstes entnommen haben. Die Veröffentlichung der Enthüllungen geschieht jeweils in kleinen Portionen. Wahrscheinlich auch, damit dieses Thema nicht zu schnell in Vergessenheit geraten kann.

Neben Edward Snowden wurde für den EU-Menschenrechtspreis beispielsweise die Pakistanierin Malala Yousfzai und der russische Unternehmer Michail Chodorkowski nominiert. Eine Fraktion oder eine Gruppe von 40 EU-Abgeordneten können ihre Kandidaten für den Sacharow-Preis vorschlagen.

Im Juli wurde der IT-Experte Edward Snowden für den Friedensnobelpreis nominiert. Er lebt derzeit inkognito in Russland. Laut seinem Anwalt kann er sich dort relativ frei bewegen.

Hintergrund: Der Sacharow-Preis für geistige Freiheit (auch EU-Menschenrechtspreis genannt) verleiht das Europäische Parlament seit 1988  an Persönlichkeiten oder Organisationen, die sich für die Verteidigung der Menschenrechte und der Meinungsfreiheit einsetzen. Der Preis ist nach dem Friedensnobelpreisträger Andrei Sacharow benannt. Er ist mit 50.000 Euro dotiert. Er wird jährlich in Straßburg verliehen.

Eine Auswahl an Nominierten bereiten der Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten sowie der Entwicklungsausschuss vor, die sich im September jeden Jahres auf eine Shortlist einigen. Über diese berät die Konferenz der Präsidenten des Europaparlaments. Die Entscheidung üblicherweise im späten Oktober kanntgegeben, die Verleihung findet im Straßburger Sitz des Europarlaments im Dezember statt. Man wird sehen, ob Edward Snowden auch dabei sein wird.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.