E-Reader: Absatz steigt 2014 um 12 Prozent

Article by · 28. September 2014 ·

ebook gutenberg report
Der Branchenverband BITKOM gab eine Studie in Auftrag, die für 2014 die Verkaufszahlen von E-Book-Readern prophezeien soll. Demnach steigt dieses Jahr der Absatz um 12% auf 1,2 Millionen Stück an. Trotz der Marktmacht der Tablet-PCs ist das Interesse an E-Readern ungebrochen.

BITKOM prognose E_ReaderDie ersten Vorläufer der heutigen E-Book-Reader gab es schon vor vielen Jahren. Das erste tragbare Lesegerät für elektronisch gespeicherte Buchinhalte kam in Japan 1990 auf den Markt. Der so genannte Data Discman konnte die Bücher in Form von Mini-CDs lesen. Für das Gerät kamen vor allem Nachschlagewerke auf den Markt, es wurde aber kein Verkaufsschlager. Den kommerziellen Durchbruch schaffte Amazon weit später mit seinem Modell Kindle, welches 2007 in den USA eingeführt wurde. Am 19. Oktober 2009 kam das Kindle hierzulande auf den Markt.

Im laufenden Jahr wird der Absatz der Reader in Deutschland voraussichtlich um 12 Prozent auf 1,2 Millionen Stück ansteigen, der Verkauf von E-Books im Vergleich zu gedruckten Büchern stellt aber mit 3.9% (2013) noch immer einen Nischenmarkt dar. Der Branchenverband BITKOM glaubt, der Erfolg der Geräte habe primär mit der hohen Akkulaufzeit, der Augenfreundlichkeit und dem niedrigen Gewicht der E-Reader zu tun. Der Durchschnittspreis liegt aktuell bei 94 Euro pro Gerät und somit 4 Euro unter dem Vorjahr.

E-Reader: BITKOM rechnet schön

Auch für 2015 rechnet BITKOM mit einem weiteren Absatzwachstum. Im Vorjahr betrug die Wachstumsrate noch 60%, im Jahr 2012 waren es satte 197%, 2011 wurde ein Absatzplus von 240% gemessen. Wer diese Zahlen in Relation setzt, bemerkt sofort, dass der Markt trotz der positiv klingenden Statistik im Vergleich zu den Vorjahren derzeit mehr oder weniger stagniert. Die Pressemitteilung des Branchenverbandes versucht die Situation ein wenig zu positiv darzustellen.

Tatsache ist: Die verkauften Geräte richten sich an ein spezielles Publikum. Im Gegensatz zu Tablet-PCs können keine Videos abgespielt, Musik gehört oder Spiele gespielt werden. Wer einen Reader für E-Books kauft, kann beinahe nichts anderes damit tun als zu lesen. Bei den vergleichsweise niedrigen Preisen ist dies aber für viele Konsumenten ausreichend.

E-Reader

Buchpiraten treiben Absatzzahlen in die Höhe

Auch die Piraterie dürfte eine Rolle bei der zunehmenden Rolle der Reader spielen. Manuel Bonik und Dr. Andreas Schaale stellten in ihrer aktuellen Erhebung fest, dass die meisten Nutzer gezielt auf Webseiten mit illegalen E-Books gehen. Die Suchmaschinen werden dabei immer seltener benutzt. Wer an Schwarzkopien interessiert ist, tippt die Internet-Adresse direkt ein. Andere Nutzer haben in ihrem Browser dafür bereits ein Lesezeichen angelegt. Laut Dr. Schaale/Bonik werden die Piraterie-Seiten ungebrochen oft genutzt. Auch die Google-Suchanfragen nach Schwarzkopien befinden sich auf einem “historisch hohen Niveau” Die Anzahl der Suchanfragen hat sich aber in den letzten Monaten kaum verändert. Der Absatz von E-Readern ohne DRM-Schutzmaßnahmen dürfte davon positiv beeinflusst werden.

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

1 Comment

  • comment-avatar

    Esther

    E-Reader sind erst seit 2009 auf dem deutschen Markt und sie waren lange sehr teuer. Dass der Absatz mit sinkenden Preisen steigt ist nicht verwunderlich. Tablets sind in jeder Hinsicht weit überlegen – aber ausgerechnet Lesen kann man darauf nicht lange. Da – und nur da – sind Reader haushoch überlegen.

    Dazu gibt es – teilweise auch legal – massenhaft Bücher zum Nulltarif. Schon allein eine Klassikersammlung reizt zumindest mich durchaus. Ob und von wem die Geräte gezielt zum Kauf auf Piratenseiten gekauft werden bleibt Spekulation. Zumindest gibt es zahlreiche Bücher, die Piraten anbieten noch gar nicht als legale Ebooks – darunter z.B. sämtliche Bücher von Grass.

    Selbst mit Piratenangeboten bleiben Reader Geräte für Leseratten. Riesige Sammlungen von Ebooks sind kein bisschen repräsentativ und schon gar nicht vorzeigbar.

    Esther


Leave a comment