E-Book-Piraterie: Bonnier-Verlagsgruppe wirft DRM über Bord

Article by · 24. Juni 2015 ·

bonnier ebook
E-Books der Bonnier-Verlagsgruppe werden künftig mit Wasserzeichen statt mit dem harten DRM von Adobe versehen. Wir durften diese Neuausrichtung heute früh im Deutschlandradio Kultur kommentieren. Thema war auch Sinn bzw. Unsinn von Streaming-Anbietern und die Kulturflatrate, die früher von manchen Politikern geradezu als Heilslehre angepriesen wurde.

Bereits seit März 2015 setzt Mitbewerber DuMont beim Vertrieb von E-Books auf Wasserzeichen statt auf den digitalen Kopierschutz mittels DRM (Digital Rights Management). Auch Bonnier wirft den Kopierschutz von Adobe ab 1. Juli über Bord. Laut Christian Schumacher-Gebler (Geschäftsführer der deutschen Bonnier Gruppe) soll mit der Neuausrichtung die Kundenfreundlichkeit beim Vertrieb der E-Books im Vordergrund stehen. Mithilfe der Wasserzeichen sollen illegale Verbreiter von urheberrechtlich geschützten Werken besser aufgespürt werden.

Bonnier will mehr gegen Piraten tun

Die nach eigenen Angaben intensiv durchgeführten Maßnahmen zur Verfolgung der E-Book-Piraten sollen künftig noch erweitert werden. Auch in der Kölner Firmenzentrale musste man einsehen: Der bisherige DRM-Schutz von Adobe ging eindeutig auf Kosten der Benutzerfreundlichkeit. Bonnier will damit seinen Wettbewerbsnachteil gegenüber Amazon ausgleichen. In der Pressemitteilung heißt es: „Wir sind zuversichtlich, mit dieser kundenfreundlicheren Lösung das Urheberrecht unserer Autoren ebenso zuverlässig zu schützen wie bisher, zugleich für unsere digitalen Bücher noch mehr und noch zufriedenere Leser zu gewinnen sowie alle Marktteilnehmer optimal zu unterstützen.

Hartes DRM macht Leser zu Schwarzkopierern

ebooks torboox illegal downloadIm Gespräch mit Jörg Magenau brachte die Redaktion von Tarnkappe.info heute früh zum Ausdruck, dass man bei zu harten Kopierschutzmaßnahmen schnell zur Schwarzkopie greift, weil man dann mit dem Werk machen kann, was man will. Wasserzeichen werden von den Lesern nicht als störend wahrgenommen. Wenn jemand das E-Book aber beispielsweise bei einem Sharehoster hochlädt oder bei einer P2P-Tauschbörse anbietet, dann kann die ursprüngliche Quelle (der Käufer des E-Books) damit identifiziert werden. Leider gab es schon Negativbeispiele, wo Verlage ein und dasselbe Wasserzeichen in allen vertriebenen E-Books eingebunden haben. Wenn der Verbreiter sowieso nicht ausfindig gemacht werden kann, kann man sich die Einbindung des identischen Wasserzeichens gleich ganz sparen.

Streaming oder Kulturflatrate als Ausweg?

Das Streaming von Hörbüchern wäre sicher ein kleiner zusätzlicher Broterwerb. Dies könnte den digitalen wie analogen Vertrieb aber nicht ersetzen. Dazu kommt, dass bezogen auf die Musikindustrie, die meisten Streaming-Anbieter viel zu wenig Geld an die Urheber weiterreichen. Von den paar Brotkrumen von Spotify & Co. kann kein Mensch leben. Auch die von manchen grünen Politikern herbeigesehnte Kulturflatrate halte ich für keinen Ausweg. Der Aufwand die exakte Nutzung aller Werke messen zu wollen, ist immens. Anders wäre eine faire Verteilung der Einnahmen aber nicht möglich. Dabei würde zweifellos eine gigantische Institution entstehen, die die GEMA und GEZ zusammen noch deutlich in den Schatten stellt. Von der Datenkrake die ganz genau weiß, was ich wann konsumiert habe, einmal ganz abgesehen. Das kann niemand ernsthaft anstreben!

Fazit

Machen wir uns nichts vor: Noch ist der Leidensdruck der Verlage nicht allzu groß. Zwar werden zahlreiche Bücher über das Web verkauft, das betrifft aber zumeist die gedruckten Bücher und keine E-Books. Jimmy Draut hat die Entscheidung von Bonnier in seinem heutigen Tweet gut auf den Punkt gebracht:

„Kaufmännisch gute Entscheidung. Streiche Kopierschutz der eh nix bringt, spare Geld, Arbeitszeit! und bekommst positive Presse…“

Wer sich das Interview anhören will, noch ist das MP3 hier verfügbar. Der begleitende Artikel wurde bei deutschlandradiokultur.de  veröffentlicht.

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

5 Comments

  • comment-avatar

    Sawasdee

    Folgende beiden Fragen stelle ich mir (unter anderem):

    – Warum ist ein eBook nicht deutlich günstiger als sein auf Papier gedrucktes Pendant?
    – Warum darf man Papierbücher verschenken, verleihen, verkaufen, eBooks hingegen nicht?

    Kundenfreundlich ist das ganze noch nicht mal annähernd, sondern “eBook Industriefreundlch”.

    Sawasdee

  • comment-avatar

    Ob denn Soft-DRM-Identifikatoren vor Gericht belastbare Indizien sind? Was passiert bei entwendeten E-Book-Dateien, die dann jemand anderes als der Käufer illegal weiterverbreitet? Was passiert, wenn jemand die Identifikatoren fälscht, zumal einfach zwei Dateien gedifft werden können, um selbige und evtl. das dahinterliegende Verfahren herauszufinden?

    Um die Kulturflatrate auszuschütten, braucht man gar nicht die tatsächliche Nutzung überwachen, sondern kann die Nutzer mit anonymisierten Einmal-IDs über ihre liebsten Werke abstimmen lassen.

    • comment-avatar

      Esther

      Wenn ich richtig informiert bin, hat es noch keinen Prozess gegeben, bei dem der ursrpüngliche Käufer belangt worden wäre.

      Daran hat wahrscheinlich auch niemand Interesse. Was wäre mit der Oma, die ihrem Enkel ein Buch schenkt, das der Enkel verleiht und von irgendeinem Dritten in eine illegale Tauschbörse gestellt wird? Was ist mit dem Tauschen unter Kindern? Es würde mich andererseits sehr wundern, wenn Piraten nicht auch mit einem Wasserzeichen zurechtkämen.

      Ich denke eher, es geht auch beim Wasserzeichen darum überhaupt noch ein Unrechtsbewusstsein aufrechtzuerhalten – ohne ehrliche Kunden so weit einzuschränken wie es beim harten Kopierschutz war.

  • comment-avatar

    Esther

    Naja, es war schon schwer nicht zu lernen, wie man den Kopierschutz entfernt. Das stand auch schon in Computerzeitschriften aus dem Supermarkt, vom Internet ganz zu schweigen. Das musste man schon machen, wenn man z.B. die Silbentrennung von calibre nutzen oder zwischen Block- und Flattersatz wählen wollte. Wenn das entfällt, ist schon einmal ein erheblicher Anreiz zum Kopierschutz-Entfernen weg.

    Auf den Kampf gegen die Piraten bin ich gespannt. Mehr als Marktverschiebungen haben solche Aktionen bisher noch nicht bewirkt und ich wüsste nicht, was dieses Mal anders sein sollte.

    Eine Kulturflat – mit der man auch Bücher legal und für einen Pauschalpreis herunterladen könnte – stelle ich mir schwierig vor. Das wird spannend, wenn der Marktanteil von Ebooks zunimmt und illegale und halblegale Anbieter folgen. Wenn man den Bücherklau nicht eindämmen kann, muss man eben notgedrungen Wege suchen, bei denen die Autoren und Verleger zu ihrem Geld kommen. Ob das dann eine Kulturflat ist – die die Schwarzmärkte sofort austrocknen würde – oder ein attraktiveres Bibliotheksmodell wird sich zeigen.

  • comment-avatar

    Tempelherr

    Ich bin ein bisschen stolz, weil ich das Piper (gehört zu Bonnier) vor einem guten Jahr anlässlich einer Umfrage unter den eigenen Autoren vorgeschlagen habe. Schöne Sache das.


Leave a comment