Dridex: Höchste Belohnung für russische Hacker mit Luxus-Lifestyle

Die russische Hackergruppe „Evil Corp“ soll hinter der Malware „Dridex“ stecken. Das FBI hat für die Ergreifung ihres Chefs eine Rekord-Belohnung ausgestellt.


Dridex zielte auf Banken ab

Die hoch entwickelte Gruppe stellt eine bedeutende Bedrohung der Cyberkriminalität in Großbritannien dar. Maksim Yakubets – der Kopf der Gruppe – beschäftigte Dutzende von Menschen, um seine Aktivitäten aus den Kellern der Moskauer Cafés zu leiten. Evil Corp richtete sich fast ein Jahrzehnt lang gegen das Vereinigte Königreich mit mehreren Arten von schädlicher Malware, die Geld von den Bankkonten von Bürgern und Unternehmen gestohlen hat. Das U.S. Finanzministerium verhängte auch Sanktionen gegen 24 verbundene Unternehmen.  Yakubets soll auch in direkten Kontakt mit Evgeniy Bogachev gewesen sein, welcher den Trojaner-Baukasten Zeus entwickelte.

https://www.justice.gov/opa/press-release/file/1223631/download

Was ist Dridex überhaupt?

Dridex ist eine Malware, die mehrere Pakete (Stages) bei Ausführung nachlädt, welche den Diebstahl von Passwörtern und Banking-Zugangsdaten von infizierten System automatisiert. Die Malware sei in über 40 Staaten erfolgreich aktiv gewesen. Ihr zum Opfer gefallen sind Kunden mehrerer Hunderter Banken. Dabei habe die Gruppe mindestens 100 Millionen US-Dollar erbeutet, was ungefähr 90 Millionen Euro entspricht.

 

Ist er ein staatlicher Hacker?

Die US-Regierung wirft Yakubets sogar noch vor, dass er mit der russischen Regierung kooperiert und er sogar für den russischen Geheimdienst FSB gearbeitet habe. Er soll im Jahre 2017 von der russischen Regierung beauftragt worden sein, geheime Dokumente abzugreifen und andere Hacker-Aktivitäten durchzuführen. Im Jahre 2018 soll er sogar noch mit Informationen des KGB-Nachfolgers gearbeitet haben.

Evil Corp Mitglied Andrey Plotnitskiy. Bild von: NCA

Dank Dridex der Luxus-Lifestyle

Die von der NCA veröffentlichten Fotos beinhalten einen speziell lackierten Audi R8 und einen weiteren passenden Camouflage-Lamborghini Huracan. Ein Nissan GTR mit einem bombastischen blauen und roten Totenkopfmuster bedeckt. Auf einem Foto posiert das Mitglied der Evil Corp, Andrey Plotnitskiy, mit einem Bündel Geld. Ein anderes zeigt Yakubets Hochzeit.Laut NCA habe er alleine für seine Hochzeit über eine viertel Millionen Pfund ausgegeben. Hier noch ein paar Bilder und Videos der Hacker mit dem Luxus-Leben:

 

 

 

 

 

Nissan GTR vom Evil Corp Mitglied Dmitriy Smirnov. Bild: NCA

 

Evil Corp Mitglieder im Urlaub in Dubai (2013). Bild: NCA

Wenn Yakubets irgendwann Russland verlassen sollte, wird er verhaftet und an die USA ausgeliefert. Aber solange er von der russischen Regierung gedeckt wird, braucht er sich erstmal keine Sorgen zu machen. ;)

Tarnkappe.info

Beitragsbild vom NCA, thx!

 

 

Autor bei Tarnkappe


Vielleicht gefällt dir auch

Enable Notifications.    Ok No thanks