DDoSecrets veröffentlicht alle Daten vom Parler-Hack

Die Aktivistengruppe DDoSecrets veröffentlichte mehr als 32.1 TB vom Parler Netzwerk. So auch Fotos und Videos der Erstürmung des Capitols.

Die Aktivistengruppe Distributed Denial of Secrets (kurz DDoSecrets) veröffentlichte vor wenigen Stunden 32.1 TB an Material des rechten Parler Netzwerks. Darunter befinden sich auch Fotos und Videos von der Erstürmung des Capitols. Allerdings benötigt man für die meisten Daten einen Account beim AWS.

DDoSecrets bringt die Daten des Parler-Hacks ans Tageslicht

Letzte Nacht hat DDoSecrets erneut zugeschlagen. Wer will, kann auf insgesamt zwei Millionen Videos bzw. Fotos zugreifen, die die Nutzer beim Netzwerk Parler hochgeladen haben. Wer die Daten herunterladen möchte, benötigt dafür allerdings einen gültigen Zugang des Cloud-Dienstes AWS von Amazon. Wer den Download kostenlos vollziehen will, braucht dafür einen Account im US-amerikanischen Raum, ansonsten fallen dafür extra Kosten an. Weitere Details zum Hack von Parler sind hier auf der Wiki-Seite von DDoSecrets verfügbar.

DDoSecrets arbeitet daran, die Daten auch ohne Amazon-Cloud zugänglich zu machen, beispielsweise über einen Magnet-Link. Allerdings wird man dafür aufgrund der enormen Datenmenge noch mehr Zeit benötigen. Zur Zeit sind noch nicht alle Textbeiträge verfügbar. Allerdings hat jemand Unbekanntes den Aktivisten ein Archiv mit 1,6 Millionen Textbeiträgen zur Verfügung gestellt. Das 18 GB umfassende Archiv von DDoSecrets kann mittels einer Torrent-Datei via P2P heruntergeladen werden. Wer dabei seine IP-Adresse nicht preisgeben will, sollte zuvor einen VPN-Dienst seiner Wahl aktivieren.

Hintergrund

Der Leak von DDoSecrets ist nur das bisherige Ende der Fahnenstange. Am 11. Januar 2021 kündigte AWS dem erzkonservativen Netzwerk Parler. Grund soll wohl nach Angaben des CEO John Matze gewesen sein, dass u.a. Donald Trump versucht hat, sich unter dem Namen „Person X“ dort einzutragen. Seine Registrierung sollte die Kommunikation mit seinen Anhängern ermöglichen, nachdem Trumps Accounts bei Twitter, Facebook und YouTube gesperrt wurden. Laut Matze erfuhr Amazon Web Services (AWS) davon und entschied sich deswegen zur sofortigen Kündigung von Parler. Man wollte Trump keine Bühne für seine Aussagen geben. Damit waren die ganzen Postings auf einen Schlag nicht mehr sichtbar. Parler versucht sich gegen den Rauswurf mit juristischen Mitteln zur Wehr zu setzen, bisher allerdings nur mit sehr mäßigem Erfolg.

fuck the police

Lesen Sie auch

Sobald DDoSecrets den kompletten Datenbank-Dump inklusive aller Textbeiträge via P2P verfügbar gemacht hat, schieben wir den Download-Link bei uns im Forum in einem Update nach.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.