Darknet-Drogenbestellung von über 3kg wurde Rostocker zum Verhängnis

Ein Tatverdächtiger wurde wegen diversen Drogenbestellungen im Darknet verhaftet. Gegen ihn besteht der Verdacht auf Betäubungsmittelhandel.

drugs, handcuff, Handschellen, Drogen
Bildquelle: spaxiax, thx!

Ein 35-jähriger Rostocker soll mehr als drei Kilogramm Drogen über das Darknet bestellt haben. Deswegen hat man ihn am Mittwoch, den 5. Mai 2021, wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge festgenommen. Der Verdächtige ist allerdings bisher noch nicht strafrechtlich in Erscheinung getretenen. Darüber informierte das Polizeipräsidium Rostock am Freitag in einer Pressemitteilung.

Wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten, sind die Ermittler auf die Spur des Beschuldigten durch einen Hinweis des Bundeskriminalamts (BKA) gekommen. Dadurch war es der Kriminalpolizei möglich, in der letzten Woche eine Amphetamin-Lieferung von einem Kilogramm noch vor der mutmaßlichen Auslieferung an den 35-Jährigen zu beschlagnahmen.

Die Ermittler halten es nach dem bisherigen Ermittlungsstand für wahrscheinlich, dass der Tatverdächtige in mindestens drei weiteren Fällen Darknet-Lieferungen mit insgesamt über drei Kilogramm Amphetaminen bezogen hat.

LRZ, Leibniz-Rechenzentrum

Lesen Sie auch

drugsSich anschließende Hausdurchsuchungen nahmen die Kriminalpolizeiinspektion Rostock in Zusammenarbeit mit dem LKA Hamburg vor. Durchsuchungen in Rostock und Hamburg haben den bestehenden Verdacht der Darknet-Drogenbestellungen erhärtet.


Am 5. Mai 2021 stellten die Ermittler sowohl in Rostock, als auch in Hamburg u.a. Rechentechnik, Telefone und Medikamente sicher.

Die Staatsanwaltschaft Rostock erwirkte bei dem Amtsgericht Rostock gegen den Rostocker einen Haftbefehl. Dieser konnte zeitgleich vollstreckt werden. Eine langjährige Haftstrafe ist dem Beschuldigten im Falle einer Verurteilung sicher. Aktuell sitzt der Verdächtige in der JVA Waldeck ein.

Darknet-Drogenbestellung mündete für Rostocker in JVA Waldeck

Die JVA Waldeck ist eine von vier Justizvollzugsanstalten des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Sie wird ferner als eine moderne Anstalt des geschlossenen und offenen Vollzuges beworben.
Gelegen in der Nähe der Hansestadt Rostock in der Gemeinde Dummerstorf, wurde sie 1996 insofern als erste neu errichtete Justizvollzugsanstalt in den damals „neuen“ Bundesländern mit einer Belegungsfähigkeit von 284 Plätzen eröffnet.


Darum galt die Anstalt als das modernste und sicherste Gefängnis des Landes. Im Sommer 1998 nahm man ebenso den offenen Vollzug mit 100 Haftplätzen in Betrieb.

Straffälligenarbeit Mecklenburg-Vorpommern Justizvollzugsanstalt Waldeck

Seit Dezember 2004 gibt es zudem weitere 50 Haftplätze in der Sozialtherapeutischen Abteilung. Die Unterbringung der Gefangenen erfolgt hier fast ausschließlich in Einzelhafträumen. Das kann man wahrlich nicht von vielen Einrichtungen sagen.

Tarnkappe.info

 

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.