CoinMixer.se im Interview, bitte Fragen einreichen!

Wir sammeln Fragen für ein Interview mit den Betreibern des Bitcoin Mixing-Dienstes CoinMixer.se. Einsendeschluss ist der 12. August 2016.

bitcoin, coinmixer.se
Bild fdecomite, thx! (CC BY 2.0)

Wir planen ein baldiges Interview mit CoinMixer.se. Der Bitcoin-Mixing Service soll dafür sorgen, dass die Transaktionen dieser virtuellen Währung anonym vorgenommen werden. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich bei diesem Interview mit ihren eigenen Fragen einzubringen. Einsendeschluss ist der 12. August 2016.

Bei meiner eigenen Hausdurchsuchung wurde mir von einem Kriminaloberkommissar gesagt, die Währung Bitcoin wäre für ihn als Ermittler geradezu ideal. Warum? Weil er damit die Spur des Geldes perfekt nachverfolgen könne. Bitcoin-Mixing Anbieter wie Blockchain.info oder z.B. CoinMixer.se sollen die Spuren der Transaktionen verwischen. Eine Untersuchung von Dorit Ron und Adi Shamir (PDF) aus dem Jahr 2012 stellt die Methoden der Mixing-Services allerdings infrage. Die Wissenschaftler glauben, man könne – einen entsprechend großen Aufwand vorausgesetzt – trotz Mixing-Dienst den Weg der Bitcoin zurückverfolgen. Stimmt das?

Bitte Fragen für CoinMixer.se einreichen

Zunächst einmal wollen wir von den Betreibern des Mixing-Dienstes mit möglichst einfachen Worten erklärt bekommen, was es mit den Bitcoin überhaupt auf sich hat. Was ist das eigentlich, wie funktioniert eine Bezahlung mit Bitcoin, wie verwische ich meine digitalen Zahlungsspuren? Überall im Web gibt es Anleitungen. Die Ausführungen sind aber voller unverständlicher Begriffe, die Zusammenhänge verstehen folglich nur wenige Insider. Ich finde, das sollte man zeitnah ändern.

Wichtig ist auch der moralische Aspekt: Geht es bei Coinmixer.se letztlich um die Wahrung der Privatsphäre der Nutzer? Oder spielt man mit dieser Dienstleistung nicht vor allem Kriminellen oder solchen Menschen in die Hände, die ihre Steuern hinterziehen wollen?

Spannend wäre beispielsweise auch eine Beurteilung der Vorgänge rund um die MtGox Co., Ltd., beziehungsweise die Verhaftung des Geschäftsführers Mark Karpeles im August letzten Jahres. Aufgrund der Hacker-Vorwürfe von Karpeles und der Insolvenz von Mt.Gox gab es zahlreiche Verschwörungstheorien, die im Netz verbreitet wurden. Viele davon haben sich bis heute gehalten.


Immer wieder werden große Summen virtueller Währungen gestohlen, weil die Täter in die Computer der Opfer eingedrungen sind. Wie sicher sind Bitcoin, welche Vor- und Nachteile beinhalten sie? Kann diese Währung das reguläre Geld irgendwann ganz ablösen? Wie werden die Regierungen und deren Geheimdienste mit dieser Gefahr umgehen, sofern Bitcoin keine Angelegenheit mehr von wenigen Insidern sein sollte? Mit welcher Reaktion bzw. Gegenwehr ist von staatlicher Seite zu rechnen?

Das sind nur meine 50 Cent. Was habt ihr für Ideen? Was sind Eure Fragen? Schreibt sie uns bitte hier in den Kommentaren oder hinterlasst Eure Anregungen im entsprechenden Thread bei ngb.to oder in der Szenebox, danke!

Einsendeschluss ist der 12. August 2016.

Danach übergeben wir alle Fragen gesammelt an CoinMixer.se, die sich dann damit beschäftigen „dürfen“.

Tarnkappe.info

Über den Autor

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.