Buchrezension: Marc Elsbergs “Zero: Sie wissen, was Du tust”

Article by · 23. Juni 2014 ·

Zero Marc Elsberg
Auf dem Weg nach Hause hatte ich in der Berliner Buchhandlung die Wahl zwischen Glenn Greenwalds Snowden-Buch oder den Thriller “Zero” von Marc Elsberg. Nach langem Hin und Her habe ich mich für Belletristik entschieden und diese Wahl nicht bereut. Nur 24 Stunden später war das Buch ausgelesen. […]

cameraSachbuch und Thriller weisen dennoch einige Gemeinsamkeiten auf. Die von Glenn Greenwald bemängelte globale Überwachung findet bei “Zero” nicht nur höchst effektiv durch die Zusammenarbeit der Geheimdienste mit privatwirtschaftlichen Datensammlern statt. Bei Elsbergs Roman kommt noch ein besonders perfider Anbieter dazu. Die Smartphone Apps der Internetplattform “Freemee” sollen ihre Nutzer glücklicher machen. In Wahrheit machen sie sie kontrollierbar. Die sogenannten Active Apps können einen recht großen Anteil der Nutzer dahingehend beeinflussen, welche Partei sie wählen, welche Klamotten sie kaufen, oder wie sie sich in ihrer Freizeit, im Berufleben oder bei ihrer Partnerschaft verhalten. Die Entwicklung der Algorithmen geht aber nicht ohne Fehler vonstatten. Mehrere tausend Benutzer kommen aufgrund einer fehlerhaften Persönlichkeitsentwicklung der Software ums Leben. Entweder begehen die unfreiwilligen Probanden aufgrund von starken Depressionen Selbstmord. Oder aber sie verhalten sich durch die Umerziehung so risikoreich, dass sie in Unfällen zu Tode kommen. Der Programmierer der Algorithmen trifft bei Freemee die einsame Entscheidung, alle Vorfälle zu vertuschen.

Nachdem ein Hackerkollektiv (nein, nicht Anonymous!) eine Flotte Drohnen zu einem abgeschiedenen Platz schickte, um den amtierenden US-Präsidenten zu bedrohen, beginnt die Jagd auf ZERO. Damit beginnt der Wettlauf, wer die Aktivisten von Zero als erstes enttarnt. Eine große Rolle spielen dabei Nachfolgergeräte der Datenbrille Google Glass, die jederzeit online gehen und Videos live ins Netz übertragen können. Diese sind auch mit einer Gesichtserkennung ausgestattet. Selbst an Orten wo keine Überwachungskameras stehen, muss trotzdem jeder um seine Privatsphäre fürchten. Abgeschiedenheit? Die gibt es in diesem Roman nicht mehr. Für die Mitglieder dieser Gesellschaft ist das völlig normal, sie sehen die totale Überwachung absolut unkritisch. Sie haben ja nichts zu verbergen …

kamera-ueberwachungDer britischen Journalistin Cynthia Bonsant kommt im Roman die Rolle des Bedenkenträgers zu, die immer schon vor dem Datenhunger diverser Geräte und Internet-Dienste gewarnt hat. Ihre 18-jährige Tochter wird in der Londoner Innenstadt Zeugin eines Mordes. Zugegeben. Die Mitarbeiterin des Daily Mail hat ihre besten Tage schon hinter sich. Bonsant bekommt den Auftrag, den Hintermännern von ZERO auf die Schliche zu kommen. Was sie lange Zeit nicht weiß: sie arbeitet im Auftrag von Freemee. Sie soll das Portal durch ihre Aufdeckungen bekannter machen. Ihre Jagd führt von London über das Wiener Museumsquartier und dann direkt in den Dreck des New Yorker Untergrunds. Doch die Verhältnisse ändern sich. Cynthia Bonsant wird schon bald von der Jägerin zur Gejagten, weil sie sich weigert, die Machenschaften von Freemee gegen Bezahlung zu verschweigen. Ihr Problem: Ein Entkommen aus einer Welt voller Kameras, Smartphones und Datenbrillen ist so gut wie unmöglich. Der Mordverdacht gegen sie kommt mitten im Zentrum von New York zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt. Das Ende dieses wirklich spannenden Buches soll aber nicht vorweggenommen werden.

Zero macht nachdenklich

Das Bedrohlich daran ist, dass das Buch nur wenige Jahre in der Zukunft spielt. Noch können keine winzigen Drohnen mit derartigen Fähigkeiten aufwarten. Und noch gibt es keine ActiveApps, die einen direkt bei der eigenen Lebensführung „unterstützen“ sollen. Doch bis Google, Sony oder ein anderer Hersteller Datenbrillen mit solchen Fähigkeiten auf den Markt bringt, vergeht nicht mehr viel Zeit. Dabei bleibt das Buch auch ohne technische Vorkenntnisse bis ins letzte Detail nachvollziehbar. Man muss kein Informatikstudent sein, um dem Handlungsstrang folgen zu können.

zeroWem sollte man dieses Buch schenken? Ganz einfach. Entweder sich selbst oder jemandem, der sich noch nie Gedanken um die Macht von Daten gemacht hat. Jemandem, dem Sie anhand dieses Thrillers klarmachen möchten, wie viel schon die heutige geschweige die Technik von morgen ausrichten kann.

Erschienen am 26. Mai 2014 im Blanvalet Verlag, ISBN-10: 3764504927.

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

5 Comments

  • comment-avatar

    Dirk Neumann

    Nun, mir fiel das Buch nach ca. 15% aus den Händen. Da war der erste längere Hänger. Das Thema ist sicher hochinteressant, die dramaturgische Umsetzung ist nicht überzeugend (höflich ausgedrückt). Tonne (Papierkorb).

    • comment-avatar

      Findest Du? So sehr gehen die Meinungen auseinander, ich fand das Buch richtig gut!

  • comment-avatar

    Klingt interessant. Verlag oder ISBN hätten vielleicht nichts geschadet.

    • comment-avatar

      Ich habe die Angaben unten im Artikel ergänzt. Guter Hinweis, danke!

  • comment-avatar

    Danke für die Rezension, das Buche werde ich mit Sicherheit lesen!


Leave a comment