Bitcoin-Kurs kratzt am Rekordhoch, woran liegt es?

Der Bitcoin-Kurs kratzt am Rekordhoch. An den digitalen Wechselstuben kostet ein Bitcoin rekordverdächtige 1.017 Dollar, ungerechnet sind das 970 Euro.

Coinimal

An den digitalen Wechselstuben wie Bitstamp.net kostet ein Bitcoin rekordverdächtige 1.017 Dollar, das sind 970 Euro. Vom Allzeithoch im November 2013 ist man nur noch 158 Dollar entfernt. Viele Chinesen haben aus Angst vor einem weiteren Verfall ihrer Währung in Bitcoin investiert. Im Jahr 2016 hat sich der Wert mehr als verdoppelt.

Bitcoin Kurs nahe am Allzeithoch

Auch wenn sich der Kurs schon länger positiv entwickelt, die 1.000-Dollar Marke wurde dennoch seit drei Jahren nicht durchbrochen. Anfang dieses Jahres war es dann soweit. Offenbar hat sich der Markt für diese digitale Währung zwischenzeitlich vom Hack des Umschlagplatzes Mt Gox. und der Verhaftung des Geschäftsführers erholt. Rückenwind bekam die Kryptowährung überraschenderweise auch durch die Wahl des US-Präsidenten Donald Trump. Trump ist nun wahrlich kein Freund des Bitcoin.


Momentan versuchen zahlreiche chinesische Investoren, die Kursverluste ihrer landeseigenen Währung Yuan abzufedern, indem sie in Bitcoin investieren. Der Yuan büsste im Vorjahr rund sieben Prozent seines Wertes ein, so viel wie seit über zwanzig Jahren nicht mehr. Interessanterweise vertrauen dieser digitalen Währung mehr Chinesen als dem Euro, der Neujahr bereits seinen fünfzehnten Geburtstag feiern konnte. Für einen Aufschwung der digitalen Währung sorgte im November des Vorjahres ebenfalls die überraschende Entwertung von über 85 Prozent aller indischen Geldscheine, die das Land in einen regelrechten Ausnahmezustand versetzt hat. Die Demonetarisierung in Indien hat für viele Menschen den Wunsch nach alternativen Online-Bezahlsystemen vergrößert.

Hintergrund

Etwa alle zehn Minuten werden durch gezieltes Farming 12,5 neue Bitcoins erstellt. Von dieser Cyber-Währung sollen inzwischen umgerechnet 16 Milliarden Dollar im Umlauf sein. Grundsätzlich trauen viele Experten virtuellen Bezahlsytemen eine große Zukunft zu. Allerdings haben die Medien den Bitcoin häufig mit Umsätzen aus dem Bereich Cyberkriminalität in Verbindung gebracht, weil man die Gutschriften den Empfängern nur schwerlich zuordnen kann.

coinmixer banner bitcoin

Neben der Anonymität der Nutzer hat der Bitcoin den Vorteil, dass diese Währung mit keiner Nation und deren Wirtschaftsproblemen in Einklang gebracht werden kann. Gerade die Unabhängigkeit von jeglicher staatlichen Institution sorgte in den letzten Tagen für die Kauflust vieler Chinesen und in den Wochen zuvor für die vieler Inder.

Institutionen wie die Schweizer Großbank UBS und die Deutsche Bank arbeiten übrigens ebenfalls an der Entwicklung einer eigenen Cyber-Währung. Daneben gibt es im Schatten des Bitcoin bereits weitere Crypto-Währungen wie Ethereum, Ripple, Litecoin und viele mehr.

Beitragsbild Zach Copley, thx! (CC BY-SA 2.0)

Tarnkappe.info

Über den Autor

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.