Zwei Freiheitsstrafen auf Bewährung wegen Camrips

Urteil wegen Camrip. Das Amtsgericht Mannheim verurteilte einen Mann und seine Lebensgefährtin zu Freiheitsstrafen auf Bewährung.

camrip, kino.to, A aa
camrip, kino.to, A aa Bild: Daniel Lobo, thx! (CC BY 2.0)

Wie die GVU mitteilte, verurteilte das Schöffengericht beim Amtsgericht Mannheim am gestrigen Donnerstag einen Mann und seine Lebensgefährtin wegen gewerbsmäßiger Urheberrechtsverletzungen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten beziehungsweise zu zehn Monaten auf Bewährung. Dem Mann wird vorgeworfen, er soll von seinen Auftraggebern (Release-Groups) pro Camrip zwischen 1.000 und 2.000 Euro erhalten haben.


Im Juli 2013 wurde die Lebensgefährtin des Verurteilten im Raum Mannheim beim Abfilmen von „Wolverine – Weg des Kriegers“ erwischt. Die Mannheimer Richter kamen zu der Auffassung, nach dem Bust hat sich die Tatverdächtige trotzdem eine neue hochwertige Kamera gekauft, um damit weitere Kinomitschnitte durchzuführen. Trotz eines Geständnisses des Pärchens sah das Gericht eine Geldstrafe nicht mehr als ausreichend an. Bei der Schwere der Urheberrechtsverletzungen wurde jeweils eine Freiheitsstrafe auf Bewährung ausgesprochen. Den beiden Personen konnten mindestens neun Abfilmungen eindeutig zugeordnet werden. Ein Camrip wurde in einem Londoner Kino aufgenommen, weswegen die britische Antipiracy-Organisation FACT unterstützend zum Einsatz kam.

Ohne Camrip kein vorzeitiges illegales Angebot

Von daher ist es bei den vielen zahlenden Mitgliedern aus der Filmbranche verständlich, warum die GVU versucht, aktiv gegen Cam-Ripper (Abfilmer von aktuellen Kinofilmen) vorzugehen. Die gestrige Verurteilung stellt dabei aber eine Ausnahme dar. Die meisten Täter verwischen die digitalen Wasserzeichen, die den Aufnahmeort offenbaren sollen. Eine Vielzahl der Videos nehmen die Release-Groups ehedem im Ausland auf. Das meiste Material kommt aus russischen Kinos, weil sie dort sehr frühzeitig gezeigt werden. Den deutschsprachigen Ton vermischt man dann später mit dem vorhandenen Filmmaterial.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.