Bestmixer.io gestern hochgenommen

Der Krypto-Mixer-Dienst Bestmixer.io wurde gestern von niederländischen und luxemburgischen Behörden in Zusammenarbeit mit Europol hochgenommen. In Holland und Luxemburg wurden insgesamt sechs Server des Anbieters beschlagnahmt. Dies war die erste Aktion von Europol gegen einen Anbieter dieser Art. Europol vermutet, die Kunden haben diesen Dienst lediglich zwecks Geldwäsche und der systematischen Verschleierung von kriminellen Aktivitäten genutzt.

Strafverfahren nahm in den Niederlanden seinen Anfang

bestmixer.ioDie Strafanzeige erfolgte im Juni 2018. Sie wurde gestellt von der niederländischen Agentur für Betrugsbekämpfung, Fiscale Inlichtingen en Opsporingsdienst (kurz FIOD).

Bis zur Schließung war Bestmixer.io einer der drei größten Krypto-Mixing Anbieter im Internet. Dort wurden Bitcoin, Bitcoin Cash und Litecoin gewaschen. Der Dienst startete vor einem Jahr. Die Betreiber konnten nach Europol-Angaben einen Jahresumsatz von 200 Millionen US-Dollar generieren. Wettbewerber wie Bitblender.ch haben sich von dem Bust bislang nicht abschrecken lassen. Sie bieten ihre Dienste weiterhin ohne jede Einschränkung im Clearnet und Deepweb an.


Was war Bestmixer.io?

Bitcoin Mixer sollen die Identität der Besitzer von Kryptowährungen verschleiern. Gegen Bezahlung einer anteiligen Provision vermischen sie Coins, die im Graubereich eingesetzt wurden mit solchen, die noch sauber sind. Bestmixer.io war dementsprechend z.B. bei Verkäufern wie Konsumenten von Darknet-Shops sehr beliebt.

Über die (zumeist mangelnde) Sicherheit derartiger Anbieter gibt es verschiedene Studien. Jede Plattform für sich behauptet natürlich, dass man den Weg ihrer Coins nicht nachvollziehen kann. Wie wir in unserem Hintergrundartikel ausgeführt haben, müssen die Nutzer aber unbedingt einige Regeln beachten, wenn sie sich selbst nicht gefährden wollen.

Von wegen spitze, sicher oder geschützt: Screenshot der Webseite von Bestmixer.io.

Wie geht es weiter?

Die FIOD hat im Laufe des vergangenen Jahres unzählige Transaktionsdetails, Chat Nachrichten, die Adressen von Bitcoin-Wallets, IP-Adressen und vieles mehr gesammelt, um nun den Nutzern dieses Mixing-Dienstes habhaft zu werden. Je nach Aufenthaltsort der Bestmixer-Kunden werden die Informationen in nächster Zeit an die zuständigen Behörden übermittelt. Dem Bust werden also noch weitere folgen, wie es aussieht. Mit den rechtlichen Folgen beschäftigt sich auch das Video von The Morpheus Tutorials (siehe unten).


Video: Sind gemixte BTC illegal? Ist die Nutzung von Bestmixer.io strafbar?

Tarnkappe.info

 

 

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch