darknet markets, seized
darknet markets, seized

Darknet-Markets: Russland schließt vier Carding-Plattformen

Eine spezielle Strafverfolgungsoperation hat kürzlich zur Beschlagnahme und Schließung von vier Darknet-Markets in Russland geführt.

Die russischen Strafvollzugsbehörden gehen auch weiterhin aktiv gegen Cyberkriminelle auf ihrem Territorium vor. Vier Darknet-Markets, die sich auf den Diebstahl und Verkauf gestohlener Kreditkarten spezialisiert haben, hat man aktuell aus dem Rennen genommen. Von der Schließung betroffen sind die Plattformen Trump’s Dump, Sky-Fraud Forum, UAS Store und der berüchtigte Ferum Shop.

Das Innenministerium warnt: „Wer von euch ist der Nächste?“

Vier Darknet-Carding-Websites, die Kryptozahlungen akzeptierten, haben russische Beamten geschlossen. Orchestriert hat die Beschlagnahmungen die „K“-Abteilung, eine Sparte des Innenministeriums der Russischen Föderation, berichtete Flash Point. Zu diesem Zweck wurden die von den kriminellen Organisationen betriebenen Domänennamen und Marktplätze für Kreditkartenbetrug, Ferum Shop, Sky-Fraud, Trump’s Dumps und UAS, beschlagnahmt und mit einem Banner versehen, das davor warnt, dass „der Diebstahl von Bankkartenbudgets illegal ist.“ Der HTML-Quellcode enthält eine Nachricht, die fragt: „Wer von euch ist der Nächste?“

Quelle: Elliptic

Carding-Websites bieten gestohlene Kreditkarten zum Verkauf an, die Cyberkriminelle zum Kauf von Artikeln, wie Luxusgütern oder Premium-Geschenkkarten, verwenden können. Diese können dann infolge über Transaktionen gegen Bargeld weiterverkauft werden. Die Kreditkarten stehlen Betrüger von kompromittierten webbasierten Banking-Plattformen und Online-Shop-Plattformen.

Russland schließt Darknet-Markets: Verdienst betrug 263 Millionen Dollar an Kryptowährungen

Die vier Plattformen hätten gemeinsam mehr als 263 Millionen Dollar in Bitcoin, Litecoin und Ether eingebracht, so berichtet das Blockchain-Analyseunternehmen Elliptic. Ferum Shop, seit Oktober 2013 aktiv, verdiente allein bis zu 256 Millionen Dollar in Bitcoin durch den Verkauf gestohlener Karten. Dies entspricht fast 17 Prozent des gesamten Marktes für gestohlene Kreditkarten.

Der UAS-Shop, ein Vertreiber von gestohlenen Remote-Desktop-Protokoll (RDP)-Zugangsdaten, der seit November 2017 in Betrieb ist, hat rund 3 Millionen US-Dollar an Kryptowährungseinnahmen erwirtschaftet. Der Trump’s Dumps-Kartenshop hat seit seiner Gründung im Oktober 2017 rund 4,1 Millionen US-Dollar verdient.

Die Razzia gegen illegale Carding-Foren ist bereits ein weiteres Mal, dass die russische Regierung seit Anfang des Jahres Cyberkriminelle ins Visier nimmt, die im Land operieren. Den Anfang machte die Verhaftung von 14 Mitgliedern der Ransomware-Bande REvil, die für Cyberangriffe auf der ganzen Welt verantwortlich war.

Elliptic führt aus:

„Bisher haben Darknet-Carding-Schließungen im Jahr 2022 fast 50 Prozent des Umsatzes auf dem Markt für gestohlene Kreditkarten im Darknet ausgemacht. Die Investoren sind zuversichtlich, dass sie einen florierenden Markt anzapfen und ein Vermögen machen können, ohne sich aufhalten zu lassen.“

Tarnkappe.info

Kategorie: Dark Commerce

Über

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.