smart home
smart home
Bildquelle: geralt, thx!, Lizenz

Smart Home: Leben in der Zukunft, aber durchdacht

Sich zu Hause wohlzufühlen und den Stress hinter sich zu lassen, ist mit einem Smart Home zum Greifen nah. Doch es gibt auch Risiken.

Sich in den eigenen vier Wänden wohl zu fühlen und den Stress des Alltags hinter sich zu lassen, ist mit einem Smart Home zum Greifen nah. Lästige Aufgaben lassen sich automatisch übernehmen, Zeit und Aufwand kann eingespart werden. Dabei gilt es jedoch auch, die Sicherheit nicht aus den Augen zu verlieren und die Individualität zu berücksichtigen.

Smart Home, aber richtig

Die Möglichkeiten der Smart Home Ausstattung sind bereits überraschend vielseitig. Von der Steuerung des Lichtes und der Heizung bis hin zum Schließen des Rollos können die Einrichtungen eine Vielzahl von Funktionen übernehmen und damit reichlich Zeit und Aufwand sparen. Sie können das eigene Heim in eine Oase verwandeln und dabei helfen, Alltagsstress hinter sich zu lassen und mehr Kraft für Partner, Familie, Freunde oder die eigenen Interessen zu haben. Dabei handelt es sich nicht nur um interne Aufgaben, die sich abnehmen lassen.

Durch spezielle Dienste und moderne Geräte in Verbindung mit dem intelligenten und automatisierten Heim lässt sich der Komfort weiterhin steigern. Dabei kann es sich um den Lieferservice handeln, der Waren direkt in die Wohnung oder ins Haus bringt. Oder um die Waschmaschine, die sich per App noch von der Arbeit aus starten lässt.

Entscheidend für die optimale Ausstattung ist aber nicht, alle Möglichkeiten zu integrieren. Stattdessen ist es deutlich wichtiger, eine individuelle Auswahl zu treffen. Denn sinnvoll ist nur, was im eigenen Leben Aufwand, Energie und Geld spart. Genaues Abwägen hilft dabei, eine gezielte und hilfreiche Ausstattung zusammenzustellen. Zugleich lassen sich dabei die Risiken gering halten, die mit einem Smart Home einhergehen. Denn der Schutz spielt eine bedeutende Rolle und sollte an erster Stelle stehen, wenn es um die Ausstattung oder die Erweiterung des eigenen Smart Homes geht. Professionelle Beratung und der Verzicht auf Elemente, die keinen Mehrwert bedeuten, helfen hierbei weiter.

Individualität und Realität – Balance und Bereicherung schaffen

Sinn und Ziel eines Smart Homes ist es, das Leben leichter und angenehmer zu gestalten. Von der Anlieferung der Einkäufe bis in die Küche bis hin zum Regulieren der Temperatur lässt sich vieles übernehmen, das als lästig und aufwendig empfunden wird. Die Grundfrage ist dabei immer, was wirklich passt und den Alltag verbessert. Hier ist Ehrlichkeit gefragt. War es bisher wirklich anstrengend, die Waschmaschine von Hand anzustellen oder das Licht zu löschen?

Muss es die intelligente Heizung sein, die sich vom Büro aus bedienen lässt? Oder übersteigen Aufwand, Kosten und Risiken die Vorteile, die mit den Installationen einhergehen? Wer sich diese Fragen bei jeder Erweiterung stellt, die Vorzüge und Nachteile abwägt und dabei die Maxime befolgt, so wenig wie möglich und so viel wie nötig zu nutzen, ist auf dem besten Wege, sich ein Wohlfühl-Zuhause zu schaffen. Dabei hilft es auch, sich auf die Grundlagen zu besinnen. Einrichtung und Auslegung gehören dazu ebenso, wie Ordnung und Sauberkeit.

Dafür muss jedoch nicht täglich und mehrfach der ferngesteuerte Saug- und Wischroboter laufen. Sich selbst und manuell um die Umgebung zu kümmern, bringt Vorteile. Statt nach den Stunden im Bürostuhl auch noch zu Hause zu sitzen, kann bereits Staubsaugen oder Wischen mehr gesunde Bewegung in den Alltag bringen. Zudem hat Putzen einen meditativen Aspekt. Es erdet uns und sollte in seinen Vorteilen nicht unterschätzt werden.

Anmerkung: Wir haben für die Veröffentlichung dieses Beitages zum Thema Smart Home eine Kompensation erhalten.

Tarnkappe.info