Amazon-Betrug: Spanier stiehlt Waren im Wert von 330.000 Euro

Hat im Märchen vom Rumpelstilzchen schon gut funktioniert, wie man Stroh zu Gold spinnt, so zeigt der Spanier James-Gilbert Kwarteng mit einer speziellen Betrugsmasche hier im realen Leben auf, wie man etwas von an sich geringem Wert, nämlich Erde, zu viel Geld machen kann. Immerhin hat der 22-Jährige den Online-Riesen Amazon um ca. 330.000 Euro betrogen. Der bisher größte Amazon-Betrug in Europa, der je aufgedeckt wurde, berichtet Tamebay.

Amazon – der Betrugsfall

In einem Täuschungsmanöver, bei dem Kwarteng sich die Kundenorientierung von Amazon zunutze machte, bestellte er gemeinsam mit einem Komplizen hochpreisige Elektronik-Produkte, wie iPhones und Computer. Kaum erhalten, wogen sie die Postsendungen exakt, entnahmen ihnen die zugestellten Produkte, füllten die Pakete mit genau der gleichen Masse an Erde auf, sodass diese dasselbe Gewicht anzeigten, wie die zuvor empfangene Ware und schickten danach alles an Amazon retour. Dank Amazon Prime mussten die Betrüger nicht einmal für die Versandkosten aufkommen. Über die Kwartech Electronics GmbH fanden die Artikel schließlich den Weg erneut zurück in einen Onlineshop, allerdings nun zum alleinigen Nutzen der beiden Gauner.


Die Gelegenheit

AmazonDie Masche wurde dadurch ermöglicht, weil Amazon zurückgeschickte Ware ausschließlich nach Gewicht und dem beigefügten Retouren-Schein, der eingescannt wird, überprüft ohne die Postsendung selbst zu öffnen. Bei Übereinstimmung bucht Amazon sofort den bereits gezahlten Kaufpreis zurück auf das Kundenkonto.

Die retournierten Waren landen zum anschließenden Weiterverkauf oder zur Entsorgung zunächst in einem Lagerregal.

 

Die Entdeckung und die Folgen

Der Betrug wurde aufgedeckt, da Amazon solche Kundenkonten, über die auffällig viele Retouren abgewickelt wurden, genauer unter die Lupe nahm. Dabei stellten Mitarbeiter des Amazon-Lagers in Barcelona fest, dass ein Artikel fehlte und das Paket stattdessen die mitgegebene Erde enthielt. Da das bereits auf einen Betrugsfall hindeutete, wurde die Polizei für konkretere Ermittlungen hinzugezogen.

amazon

Diese haben am vergangenen Samstag zur Verhaftung der beiden Diebe geführt. Sie befinden sich allerdings gegen Hinterlegung einer Kaution von 3.000 Euro derzeit auf freiem Fuß. Da sie sich neben Betrug auch für die Gründung einer kriminellen Organisation, der Kwartech Electronics GmbH, verantworten müssen, erwarten sie nun hohe Haftstrafen.

Tarnkappe.info

 

Bildquelle: geralt, thx! (Pixabay Lizenz)

Vielleicht gefällt dir auch