Abzocknews.de & Abzocktalk.de wieder erreichbar

Article by · 13. April 2015 ·

IT Security DDoS Abzocknews Abzocktalk
Wie der Bonner Unternehmensberater Adrian Fuchs auf seinem privaten Blog berichtet, waren Abzocknews.de und Abzocktalk.de seit dem 27. März nicht mehr erreichbar. Unbekannte haben die beiden Verbraucherschutz-Portale über 2 Wochen mit massiven DDoS-Attacken lahmgelegt. Dort werden die Geschäftspraktiken diverser “Unternehmer” offengelegt, die im Internet binnen kürzester Zeit viel Geld mit illegalen Geschäftspraktiken generieren.

In seinem Blogpost kann Adrian Fuchs nur spekulieren, wer sich in den letzten Wochen digital an ihm gerächt hat. Sei es die Sammlung von Indizien über Kinox.to, Abzocke-Videos auf Facebook über den Absturz der Germanwings-Maschine, oder die Hintermänner mehrerer “Premium-Dienste”, die Konsumenten über die Rechnung ihres Mobilfunkanbieters um ihr Geld bringen. Bei der Masse an Verbraucherschutz-Hinweisen kann es von den üblichen Verdächtigen so ziemlich jeder sein, der sich gerade über die warnenden Artikel ärgert. Das kennen wir ja leider bestens aus eigener Erfahrung.

In der Folge waren Abzocknews und Abzocktalk seit Ende März 2015 „trotz entsprechender Gegenmaßnahmen“ nur noch sehr eingeschränkt erreichbar. Vorgestern hielten die Angriffe noch an. Der Betreiber der beiden Webseiten hat seine Beiträge beim Google-Dienst Blogger gespiegelt, damit diese überhaupt noch einsehbar waren. Bei 35.000 bis 45.000 Page Impressions monatlich ist zwar in Bezug auf entgangene Werbeeinnahmen (Google AdSense, Anwalt.de etc.) mit keinen großen Einbußen zu rechnen. Update bzw. Ergänzung: Herr Fuchs legte uns nach Veröffentlichung des Artikels Screenshots von Google Analytics vor, die weit positivere Statistiken aufweisen.

Allerdings werden viele Zusammenhänge halt nur dort aufgezeigt, weil die anderen News-Portale juristische Konsequenzen fürchten, oder weil ihnen das Thema schlichtweg zu speziell ist. Über die Verlinkungen diverser Foren können die beiden Seiten von Adrian Fuchs dennoch einiges an Aufmerksamkeit (und somit ein gutes Google-Ranking) erzielen. Das ist offenbar für manche Kriminelle Ärgernis genug, um für das (stunden- oder tageweise) Anheuern des Bot-Netzes ein wenig Geld in die Hand zu nehmen.

abzocknews logo Adrian FuchsAbzocknews: DDoS als letzte Option für Kriminelle?

Vielleicht sollte sich auch Herr Fuchs für die Zusammenarbeit mit einem Content Delivery Netzwerk (CloudFlare & Co.) oder einem Webhoster wie BlazingFast entscheiden, wenn er weitere Probleme mit den digitalen Steinewerfern vermeiden will. Reguläre Webhoster sind für solche Herausforderungen schlichtweg nicht gerüstet, bzw. sie sind auf die Abwehr derartiger Angriffe nicht spezialisiert. Wenn Kriminelle so richtig in die Ecke gedrängt werden, können sie in erster Linie versuchen, einen Anwalt auf den Aufdecker zu hetzen. Wenn die Abmahnung oder Klage ins Leere läuft, bleibt den Tätern nur der Griff zum Bot-Netz übrig. Im Worst Case beauftragen sie eine Schlägertruppe, die dem Journalisten vor Ort den Ernst der Lage verdeutlichen soll.

Update: Wenige Stunden nach Erscheinen dieses Artikels ist Abzocknews.de wieder schlecht bis gar nicht erreichbar.

Bildquelle: Security in the dictionary via photopin,thx!(license)

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

9 Comments


Leave a comment