Zippyshare blockiert deutsche Downloader

Der populäre Freehoster Zippyshare sperrt derzeit alle deutschen Downloader aus. Der reine Besuch funktioniert zwar. Doch beim Versuch einem Download-Link von einer anderen Seite zu folgen, erhält man lediglich die Nachricht Error 403. Die Filesharer rätseln nun, woran das liegt.

Zippyshare spielt als kostenloser Freehoster auch im deutschsprachigen Bereich eine wichtige Rolle. Viele Surfer wollen nicht auf eine Alternative ausweichen, weil die oftmals sehr viel langsamer sind. Oder aber sie müssten bei einem der großen Szene-Hoster wie Share-Online oder Uploaded Geld für ihren Premium-Zugang bezahlen.


Anzeige

Zippyshare: Warum werden wir konsequent ausgesperrt?

Seit mehreren Tagen sperrt man die Nutzer mit einer deutschen IP-Adresse konsequent aus. Wer beispielsweise beim Movie-Blog oder Boerse.to einem der aktuelleren Download-Links folgt, landet im Nirwana. Nach Anzeige der Fehlernummer 403 geht es nicht mehr weiter. Im Goldesel-Board berichten mehrere Nutzer übereinstimmend, dass sie dieses Hindernis lediglich durch Nutzung eines VPN-Servers überwinden können. Dort zirkulieren auch Gerüchte, Zippyshare habe in der Vergangenheit schon mal über mehrere Wochen hinweg alle britischen User ausgesperrt. Leider missbraucht die Foren-Leitung von Goldesel.to diese Blockade lediglich, um Werbung für den VPN-Anbieter zu machen, mit dem sie kooperieren.

zippyshare error 403

Wir haben heute früh bei der Geschäftsleitung des Freehosters eine Presseanfrage gestellt. Sobald wir eine Antwort erhalten, reichen wir diese zeitnah nach. Auf dem Blog von Zippyshare wird weder die Sperre im März der britischen noch die aktuelle Sperre deutscher Surfer erwähnt oder inhaltlich begründet. In einigen einschlägigen Foren wird schon gemunkelt, die Blockade könne mit der kürzlich verabschiedeten EU-Urheberrechtsreform zusammenhängen. Doch diese Behauptung ist gegenstandslos. Die Bundesregierung kann sich noch zwei Jahre Zeit lassen, bis man in Berlin die Vorgaben aus Brüssel in landeseigenes Recht umwandeln muss. Von daher gibt es bis auf weiteres noch keine juristische Vorgabe, die den Betreiber zu einem derartigen Vorgehen zwingen würde.

DDL.to-Betreiber Tunny aka Vlado hat ja schon letzten Monat prophezeit, dass das Thema Geoblocking bei den Szene-Hostern weiter um sich greifen würde. Das scheint sich nun zu bewahrheiten. Fest steht bislang nur, dass die Fehlermeldung unabhängig vom Internet-Anbieter angezeigt wird. Entscheidend ist lediglich die IP-Adresse, mit der man versucht den Download durchzuführen. Ob alle VPN-Anbieter bzw. deren Server dazu geeignet sind, die Blockade zu umgehen, ist nicht bekannt.

Tarnkappe.info

goldesel board logo

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch