Gema vs. YouTube: Video mit Rechtsanwalt Stephan Benn

Ein neues Video von DigitalKultur.tv mit Rechtsanwalt und Labelbetreiber Stephan Benn zum Thema "YouTube versus GEMA". Wir haben ihn befragt.

GEMA vs. Musikpiraten
Foto: Lars Sobiraj

Die GEMA. Sie steht im Ruf viel Geld einzusammeln und den meisten Urhebern nur einen Bruchteil ihrer Abgaben zurück zu zahlen. Ob der Streit mit YouTube, die Leermedienabgabe, der Tarif VR-Ö, die GEMA-Vermutung, das befürchtete Clubsterben aufgrund der erhöhten Abgaben, die Klage der Musikpiraten – ständig ist die GEMA in den Schlagzeilen. Meistenteils beurteilt man deren Vorgehen wenig wohlwollend. Wir haben uns ausführlich mit dem Kölner Juristen und VUT-Mitglied Stephan Benn darüber unterhalten.

GEMA oder YouTube, wer sind die Bösen?

Während das Video aufgrund der begrenzten Länge nur die wichtigsten Punkte zum Thema Gema anschneiden kann, geht der Audio-Podcast für rund 90 Minuten in die Vollen. Im Gespräch zeigt sich schnell, wie umfangreich und kompliziert dieses Thema ist. Nach einer Stunde und 29 Minuten gibt es kein Gut und Böse mehr. Vieles erscheint lediglich in verschieden hellen Grautönen. Was anfangs so simpel erschien, lässt sich bei näherem Betrachten nicht mehr so einfach auflösen. Stephan Benn ist auf jeden Fall ausführlich auf jede unserer Fragen eingegangen. Er unterhält in Köln eine eigene Anwaltskanzlei und hat häufiger mit Plattenlabels zu tun.

Wer ist denn jetzt eigentlich böse, nachdem man den Podcast gehört hat? Wir sind auf jeden Fall gespannt auf Euer Feedback! Sind die GEMA wirklich die Bösen? Oder nicht?

Wer uns helfen möchte, macht doch bitte ein wenig Werbung für unseren Beitrag beim Webvideopreis! Vielen Dank im Voraus!


Tarnkappe.info

Über den Autor

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.