Staatstrojaner: Einsatz auch bei Alltagskriminalität geplant

Der Einsatz staatlicher Schadsoftware soll sich künftig auch auf gewöhnliche Alltagskriminalität erstrecken. Das ermöglicht der Polizei nun bald, Staatstrojaner zusätzlich bei strafrechtlich relevanten Delikten anwenden zu können und nicht nur bei Gefahrenabwehr von internationalem Terrorismus. Ein entsprechende Gesetz erarbeitet das Justizministerium. Es soll noch vor der Bundestagswahl verabschiedet werden, berichtet netzpolitik.org.

Staatliche Schadsoftware nun auch auf gewöhnliche Alltagskriminalität auszuweiten, ist offenbar eines der nächsten angestrebten Ziele der Großen Koalition. Zu diesem Zweck soll die so genannte Quellen-Telekommunikationsüberwachung in die Reform des Strafprozessrechts aufgenommen werden, die eine Vielzahl von Veränderungen regelt, und aktuell kurz vor Verabschiedung im Bundestag steht. So soll die neue Regelung mittels Verfahrenstrick in einem bereits existierenden Gesetzesprozesses versteckt werden, um eine große öffentliche Debatte zu vermeiden.

Obwohl das Bundesverfassungsgericht den derzeitigen Paragrafen letztes Jahr als verfassungswidrig eingestuft hat, enthält das neue BKA-Gesetz abermals einen Paragrafen, der weitgehend dem bisherigen entspricht. Allerdings wurde der Geltungsbereich stark erweitert, von Abwehr einer Terrorgefahr nun auch auf Alltagsverbrechen, wie Steuerbetrug, Drogenkriminalität usw.

Die Landes-Staatsanwaltschaften strebten bereits im Novemberin in einem „grundsätzlich nicht zur Veröffentlichung vorgesehenen“ Dokument, eine „Anpassung der bestehenden gesetzlichen Regelungen“ an, dass Netzpolitik.org dennoch veröffentlicht hat.

Kritik gegen die geplante Maßnahme kommt aus den Reihen der Grünen. So kommentiert Hans-Christian Ströbele, für die Grünen im Rechtsausschuss, gegenüber netzpolitik.org: „Der sogenannte Staatstrojaner ist ein intensiver Eingriff in die Grundrechte. Solange dabei nicht geklärt ist, wie Berufsgeheimnisträger und der Kernbereich privater Lebensgestaltung geschützt werden oder andere auf den Endgeräten gespeicherte Inhalte jenseits der überwachten Kommunikation, lehnen wir einen solchen Eingriff ab. Eine eigene Ermächtigungsgrundlage für den Einsatz der Quellen-TKÜ im repressiven Bereich müsste diese Punkte klar regeln, ansonsten wäre sie verfassungswidrig.“

Auch Frank Rieger, Sprecher des Chaos Computer Clubs, außert Bedenken gegenüber netzpolitik.org:
„Die Freigabe des Überwachungstrojaner-Einsatzes für die normale Polizeiarbeit gegen Alltagskriminalität bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit massiv steigt, Betroffener einer staatlichen Rechner-Infiltration zu werden. Die Beteuerung von Regierungspolitikern und Behörden, der Trojanereinsatz sei nur eine Ultima Ratio für schwerste Fälle, stellt sich – wie zu erwarten – als zielgerichtete Lüge heraus.“

Bildquelle: Zaadii, thx! (CC0 Public Domain)

"Staatstrojaner: Einsatz auch bei Alltagskriminalität geplant", 3 out of 5 based on 7 ratings.

Vielleicht gefällt dir auch

6 Kommentare

  1. Besorgter Bürger sagt:

    Dann wird es für faule Beamten leichter illegal Rechner zu durchsuchen, als für legale Haus Durchsuchungen einen Beschluss vom Richter zu holen.

    Ich würde das mal als hoch gefährlich einschätzen.

    Will ich in so einer Welt leben?

  2. Sir sagt:

    Wir sind auf den Weg in die Diktatur des linken Establishments!

    Die Lügen durch Politik und Medien werden nun mit Hilfe eines Überwachungsapparats
    und mit den altbekannten Stasimethoden weiter ausgebaut. Jeder Kritiker wird bald wie
    bereits in der Türkei praktiziert ausgeschaltet!

    Wir sind auf den Weg in ein neues linksislamisches ANTIFA-Nazireich.

    • Kunstsoldat sagt:

      Linkes Establishment? Danke, habe herzhaft gelacht!

  3. Kritiker sagt:

    War klar! Genau wie z.b. bei der Maut, erst nur LKW, dann auch PKW usw..
    Wird das ganze während der Fußball WM durchgewunken um das öffentlicche Interesse klein zu halten?

    • Kunstsoldat sagt:

      Das Gesetz soll noch vor der Bundestagswahl in diesem Jahr durchgedrückt werden. Die WM ist erst im nächsten…

  1. 22. Oktober 2018

    […] weiteren Vorschlag unserer Regierenden befasst: dem nämlich, dass der sogenannte Staatstrojaner künftig auch bei Alltagskriminalität eingesetzt werden soll. Wenn wir schließlich schon ein Ermittlungsinstrument haben, dass extrem umstritten ist, Unsummen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.