SMLoadr, das Download-Tool für Deezer

Die Nutzung des SMLoadr ist nicht legal, weil man dabei gegen die Geschäftsbedingungen von Deezer verstößt. Das kostenlose Tool ist spendenbasiert. Es ist plattformübergreifend für Linux, Mac OS X und Windows verfügbar. Illegale Nutzer können damit so viele Musikdateien wie sie wollen, herunterladen.

Den französischen Musik-Streamingdienst Deezer kann man kostenlos nutzen. Klar gibt es für die free user ein paar kleine Einschränkungen. Aber es funktioniert alles via deezer.com oder mit der App tadellos. Trotzdem haben einige Anwender den Wunsch, die Lieder nicht nur zu hören. Sie wollen sie auch auf ihre Festplatte herunterladen. Dafür gibt es Tools, die die API (Programmier-Schnittstelle) von Deezer missbraucht. Wer eine Alternative zum Deezloader Remix sucht, der evtl. demnächst eingestellt wird, ist beim SMLoadr an der richtigen Adresse. Allerdings muss man bei der Benutzung schon ein paar Abstriche machen.


Die letzte Version des Tools kann man beispielsweise vom Github-Klon Gitea herunterladen. Zudem ist dort auch der Quellcode des Programms verfügbar, einfach die Suchmaschine Deiner Wahl benutzen! Alternativ kann man den Telegram-Kanal @SMLoadrNews besuchen, um die neuesten Neuigkeiten und Programm-Updates direkt von den Machern zu beziehen. Wer mit anderen Nutzern chatten will, kann dies in der @SMLoaderCommunity bei Telegram tun.

SMLoadr Startbildschirm

SMLoadr: kein Vergleich zu Deezloader Remix

Um es vorweg zu sagen: Wer eine bequeme Benutzeroberfläche erwartet, dürfte enttäuscht werden. Für solche Zwecke ist dieses Tool nicht gedacht. Auf Mac OS X öffnet sich lediglich das Terminal. Nach dem Programmstart muss man seine Deezer E-Mail und das Passwort eingeben. Wer noch keinen Account bei Deezer hat, kann sich jederzeit kostenlos registrieren. Nach Eingabe der Zugangsdaten kann man zwischen Dateien im FLAC- oder MP3-Format wählen. Danach muss man sich entscheiden, mit welcher Qualität man die Songs beziehen will. Und das war es eigentlich auch schon. Entweder man übergibt dem Terminal per Copy & Paste einzelne URLs oder erstellt im Vorfeld eine Textdatei namens downloadLinks.txt, wonach der SMLoadr dann in seinem Verzeichnis sucht. Für den Song wird ein eigenes Verzeichnis angelegt und das passende Cover abgespeichert.

Und sonst? Die Bedienung ist selbsterklärend. Die ganz Ungeduldigen können mehrere Terminals gleichzeitig öffnen und die Downloads parallel durchführen.

Legal? Nein, definitiv nicht!

Und nicht vergessen: Deezer hat die Lieder nicht bei den Plattenlabels für einen Download lizenziert. Der Streaming-Anbieter bezahlt lediglich Gebühren für das Anhören der Lieder. Wer dieses Programm benutzt, tut dies wegen der Verletzung der AGBs auf eigene Gefahr! Ein solcher Download ist auch keine Privatkopie, dafür hätte man das Werk zuvor käuflich erwerben müssen.

Wie wir berichtet haben, ist Deezer in der Vergangenheit schon häufiger juristisch gegen derartige Download-Tools vorgegangen. Doch egal wie viele Anwälte man beschäftigt, ausmerzen lässt sich das Phänomen nicht.

SMLoadr

Screenshot: der SMLoadr in Aktion.

Programmierer auf Spenden angewiesen

Auch ohne Clicky-Bunty-Oberfläche kostet die Erstellung eines solchen Programms viel Zeit. Erst recht, weil es für mehrere Betriebssysteme verfügbar ist. Wer den Machern etwas Gutes tun will, kann für eine Spende eine der folgenden Kryptowährungen benutzen. Hier die Wallet-Adressen:

BTC: 15GktD5M1kCmESyxfhA6EvmhGzWnRA8gvg
BTC Cash: 1LpLtLREzTWzba94wBBpJxcv7r6h6u1jgF
ETH: 0xd07c98bF53b21c4921E7b30491Fe0B86E714afeD
ETH Classic: 0x7b8f83e4cE082BfCe5B6f6E4F204c914e925f242
LTC: LXJwhRmjfUruuwp76rJmLrhJJjHSG8TNxm
DASH: XmHzFcygcwtqabgfEtJyq9cen1G5EnvuGR

Update vom 21.02.2019:

Letzte Nacht erschien eine neue Version, weil einige Anwender Login-Probleme bekommen haben. Bei Version 1.9.5 RC3 wurde die Problematik behoben. Momentan ist die neue Version ausschließlich über die Telegram-Gruppe @SMLoaderCommunity erhältlich, kostenlos versteht sich.

Tarnkappe.info

 

Beitragsbild von James Owen, thx! (Unsplash Lizenz)

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch