Datenschutz

Hamburg: Polizei plant dauerhaften Softwareeinsatz zur Gesichtserkennung

Die Hamburger Polizei will die Überwachungstechnik zur Gesichtserkennung in Bild- und Videoaufnahmen, die sie im Zuge des G20-Gipfels im Nachgang verwendet hat, nun dauerhaft einsetzen. Gesichter von Verdächtigen sollen so erkannt und verfolgt werden, bestätigt Polizeisprecher Timo Zill der taz. Johannes Caspar, der hamburgische Datenschutzbeauftragte, weist darauf hin, dass er den Einsatz der Technologie für verfassungsrechtlich bedenklich hält. Er prüft es, dagegen vorzugehen. ... [Read More]
12. August 2018

Bahnhof Südkreuz: neuer Probelauf geplant zum Erkennen von Situationen

Gleich nach dem Abschluss der in Kürze endenden Testphase zur Gesichtserkennung schließt sich voraussichtlich Ende September am Bahnhof Südkreuz ein weiterer Testlauf an. Darin sollen Computer Abweichungen von der Norm erkennen, berichtete die Nachrichtenagentur dpa. Wann jedoch mit einer Veröffentlichung der Ergebnisse des einjährigen Projektes zur Gesichtserkennung zu rechnen wäre, stehe nach Angaben des Innenministeriums noch nicht fest. ... [Read More]
16. Juli 2018

Stylish: Browser-Addon zeichnet Nutzeraktivitäten auf

Die kostenlose Browsererweiterung Stylish erfasste von den Nutzern alle Browseraktivitäten, wie von ihnen aufgerufenen Webseiten, und leitete diese Informationen dann mit einer eindeutigen ID versehen an ihren eigenen Server, also den von SimilarWeb, weiter. Dadurch wurde es auch möglich, alle Aktionen eines Users in einem einzigen Profil zu erfassen und damit eindeutige Rückschlüsse auf den Nutzer zu ziehen. Google, Mozilla und Opera haben darauf reagiert und das Addon ist bereits aus ihren Web Stores verbannt, berichtet ArsTechnika. ... [Read More]
8. Juli 2018

Drittfirmen lesen bei zahlreichen GMail-Konten mit

Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge lesen Drittfirmen Nachrichten auf einer Reihe von GMail-Konten mit. Dies geschieht auf legalem, aus Datenschutz-Sicht aber höchst bedenklichem Wege.... [Read More]
4. Juli 2018

Chaos Computer Club: vergleicht Office 365 mit Spyware

Microsoft steht aktuell unter Kritik wegen seines Office-Angebots, der Chaos Computer Club (CCC) zieht sogar Parallelen zu Spyware. So fordert er eine Aufschlüsselung der Datenerhebung. Für den Sprecher des CCC, Frank Rieger, bedeutet das Fehlen einer Abschaltmöglichkeit von Diagnosedaten eine Verletzung der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). ... [Read More]
26. Mai 2018

Apple macht gespeicherte Daten einsehbar

Am 25.Mai 2018 tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in kraft. Apple macht diese Daten nun Kunden zugänglich. Über ein neues Internet-Angebot lassen sich nun diverse Daten zusammenstellen und herunterladen. Auf der Datenschutz-Übersichtsseite können Nutzer ihr Apple-Konto auch mit wenigen Klicks deaktivieren oder ganz löschen. ... [Read More]
23. Mai 2018

Rekognition: Stellt Amazon Überwachungstechnik für die US-Polizei bereit?

Mit dem Slogan: "Ein Gesicht unter Millionen wiedererkennen" wirbt Amazon für seine Gesichtserkennung "Rekognition". US-Bürgerrechtler sehen hingegen eine Gefahr für die Demokratie, vor allem deshalb, weil auch die Polizei die Software nutze. Rekognition ist eine Entwicklung der Firma Orbeus, die seit 2016 Amazon gehört. ... [Read More]
23. Mai 2018

China: Kameras überwachen Aufmerksamkeit von Schülern in Klassenräumen

Eine Schule in der Provinz Zhejiang an der Ostküste Chinas überwacht mit Kameras zur Gesichtserkennung die Aufmerksamkeit von Schülern. Mit einem Programm, das an Big-Brother erinnert, werden dabei Gesichtsausdrücke und sechs Verhaltenstypen bei Schülern unterschieden. Die verschiedenen Stimmungen – überrascht, traurig, apathisch, wütend, glücklich, ängstlich, neutral – werden in der Klasse aufgezeichnet und entsprechend verarbeitet. Falls ein Schüler von der Norm abweicht, benachrichtigt das System den Lehrer. ... [Read More]
19. Mai 2018

Online-Handel: Verbraucher sorgen sich um Privatsphäre

Zahlreiche Verbraucher haben gemäß einer Studie der Unternehmensberatung Accenture Bedenken bei Online-Käufen wegen ihrer Privatsphäre. Zudem betrachten sie den Einsatz digitaler Assistenten äußerst skeptisch. Bei der groß angelegten Studie wurden weltweit 25.000 Konsumenten befragt, davon 1300 Verbraucher in Deutschland. Dies habe bei den Firmen zu Umsatzverlusten in Höhe von 127 Milliarden Euro geführt. ... [Read More]
13. Mai 2018

Wales: Fehlerrate bei Gesichtserkennung von Menschenmassen liegt bei 92 Prozent

Erste Ergebnisse eines Praxistests zur automatischen Gesichtserkennung in Echtzeit, den die Waliser Polizei seit Juni 2017 durchführt, lieferten eine hohe Fehlerquote. Dabei sollten Kameras die Gesichter der Besucher erfassen und diese automatisiert mit den aktuellen Fahndungslisten abgleichen. So hat die Software beim Finale der Champions League 2017 im walisischen Cardiff bei mehr als 2000 Personen fälschlich Alarm ausgelöst. Kein System sei hundertprozentig sicher, verteidigte es hingegen die Polizei, berichtet The Guardian. ... [Read More]
7. Mai 2018