PlayStation 5: Sony überwacht Spieler-Voice-Chats

Wie Sony aktuell informiert, können Sprach-Chats in Zukunft von Besitzern der PlayStation 5 auf­ge­nom­men und an Sony übermittelt werden.

PlayStation 5
Bildquelle: DG-RA, thx!

Sony informierte am 14. Oktober 2020 darüber, dass mit dem neuen PS4-Systemsoftware-Update 8.00 einige neue Funktionen zur Verfügung stehen werden.
Eines der neuen Anwendungen ist eine Aufnahmefunktion von Sprach-Chats, als Teil eines neuen Moderations-Features der PlayStation 5. Diese neue Option sorgt allerdings für einige Aufregung.

Nach dem herunterladen des Updates wird den Benutzern mitgeteilt, dass man die Voice-Chats aktuell aufzeichnen kann.
Die Warnung erscheint, sobald Benutzer versuchen, einen Voice-Chat zu erstellen oder daran teilzunehmen.

„Voice-Chats werden zur Moderation aufgezeichnet. Durch Ihre Teilnahme erklären Sie sich damit einverstanden.“

PlayStation 5 Voice-Chat: Spieler überwachen Spieler

Diese Änderung war zunächst rätselhaft und bot Raum für zahlreiche Spekulationen. Sony hat allerdings später seinen Blog-Beitrag aktualisiert, um zu erklären, warum man das neue Werkzeug integrierte. Es heißt dort, dass die Funktion Teil der neuen PlayStation 5 ist. Mit dieser Option kann man Sprach-Chats zur Moderation aufzeichnen.
Sony will damit gegen Hass, Rassismus und Sexismus vorgehen. Davon Betroffenen wird so die Möglichkeit eingeräumt, die aufgenommenen Audiostellen aus dem Mitschnitt an Sony weiterzuleiten. Demgemäß sollen sich die Spieler gegenseitig überwachen. Infolge kann es dazu führen, dass Sony Personen sperren oder suspendieren kann, wenn die Mitarbeiter dort feststellen, dass ein Fehlverhalten vorliegt.
Nach eigenen Angaben wird Sony selbst keine Voice-Chats aufzeichnen.

„Die Aufzeichnung von Voice-Chats bei PlayStation 5 für die Moderation ist eine Funktion, die nach dem Marktstart auf der PS5 verfügbar sein wird und es Benutzern ermöglicht, Voice-Chats mit der PS5 aufzuzeichnen und zur Überprüfung einzureichen. Das Popup-Fenster, das Sie gerade auf der PS4 sehen, soll Sie darüber informieren, dass, wenn Sie an einem Chat mit einem PS5-Benutzer teilnehmen (nach Launch), dieser die Aufzeichnungen von seiner PS5-Konsole an Sony senden kann.“


Voice-Chat-Mitschnitte blieben bisher ohne Akzeptanz

Das neue Update bringt eine der größten Änderungen, die der Voice-Chat in den letzten Jahren erhalten hat. Mit der Aktualisierung jedoch, die ferner neue Avatare, eine einfachere Kindersicherung, eine Zwei-Faktor-Authentifizierung u.a. mit sich brachte, haben zahlreiche Benutzer eine Reihe von Problemen gemeldet.
Zudem könnte aber auch theoretisch alles, was Spieler in einem Voice-Chat sagen, ohne deren ausdrückliche Zustimmung an Sony gesendet werden.
Entsprechend der Kommentare geht vielen Usern das neue „Spitzel-Feature“ entschieden zu weit, denn es herrscht bisher immer noch Unklarheit darüber, ob die Spieler beim Aufzeichnungsstart darauf hingewiesen werden oder ob die Voice-Chat-Mitschnitte völlig heimlich erfolgen.

Tarnkappe.info

Ich bin bereits seit Januar 2016 Tarnkappen-Autor. Eingestiegen bin ich zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibe ich bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, greife aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Meine Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.