Neel Kashkari: Kryptos sind zu 95 % Betrug, Hype, Lärm und Verwirrung

Der Präsident der Zentralbank in Minneapolis, Neel Kashkari, äußerte sich abfällig über Kryptowährungen. Er wirbt damit für den US-Dollar.

Bildquelle: Ewan Kennedy, thx!

Neel Kashkari, der Präsident der Fed in Minneapolis, äußerte sich schon zuvor abfällig zum Thema Digitalwährungen. Der Bitcoin und alle anderen Kryptowährungen seien für ihn wie „ein riesiger Müllcontainer“. Kashkari würde seiner einjährigen Tochter lieber eine niedrig verzinste Staatsanleihe als einen Bitcoin zum Geschenk machen, sagte er im Februar letzten Jahres.

Es sei alleine der US-Regierung vorbehalten, eine Währung auszugeben. Vielleicht würde in bis zu 20 Jahren etwas Nützliches daraus entstehen. Doch bis dato sei nach Auskunft des hochrangigen Fed-Managers alles, was dabei herauskommt, nichts als „verbrannter Müll“.

Neel Kashkari: Die Coins dienen nur illegalen Aktivitäten

Die Einstellung von Neel Kashkari hat sich seitdem nicht geändert. Er glaubt, Kryptowährungen bestünden tatsächlich zu 95 % aus Betrug, Hype, Lärm und Verwirrung. Er fügte hinzu: „Ich habe keinen anderen Anwendungsfall gesehen, als die Finanzierung illegaler Aktivitäten wie Drogen und Prostitution“. Kahkari sprach am Dienstag auf dem PNWER, dem Pacific Northwest Economic Regional Annual Summit in Big Sky, Montana, USA. Er sei bei dieser Aussage noch großzügig, sagte der Manager. Eigentlich müssten es 99 % sein, die von Kriminellen missbräuchlich eingesetzt werden.

Kashkari war nach eigener Auskunft vor fünf oder sechs Jahren deutlich optimistischer eingestellt, was die Krypto-Szene im Allgemeinen oder den Bitcoin im Besonderen betrifft. Er sieht auch keinen legitimen Anwendungsfall für den BTC.

Manche Nutzer reagierten bei Twitter ironisch auf die Aussage des Fed-Chefs.

Fed-Chef macht Werbung in eigener Sache

„Wenn Sie in Ihren Keller gehen und anfangen wollen, Ihre eigene Währung zu produzieren, wird der Geheimdienst an Ihre Tür klopfen und Sie in Handschellen legen.“ Allerdings gebe es kein Hindernis „für Sie, Ihren eigenen Bitcoin zu kreieren, oder für mich, meinen eigenen zu kreieren – ich werde ihn Neelcoin nennen.“ Kashkari erklärte die unglaublich große Anzahl an Kryptowährungen damit, dass es Tausende von diesen „Müllmünzen“ gebe, die künstlich geschaffen wurden.

„I love USD“ – Pablo Escobar. Er war ein ausgemachter Fan vom US-Dollar!

Einige Kryptowährungen seien kompletter Betrug. Oder Ponzi-Schemata, bei denen sie das Geld aufpumpen und die Leute dazu bringen, Geld zu investieren. Am Ende würden die Gründer der neuen Kryptowährungen sie abzocken.

Welche Probleme versucht man eigentlich mit den Kryptos zu lösen?

Kashkari würde bei solchen Gelegenheiten immer seine Gesprächspartner fragen, welches Problem sie eigentlich mit den Kryptos zu lösen versuchen. Niemand könne ihm sagen, was das eigentliche Problem ist, erklärte er. Auch kann Neel Kashkari keinen Sinn darin erkennen, den Bitcoin als sicheren Hafen zu nutzen, um sich vor einer Inflation des US-Dollars zu schützen. Dies sei bei einigen Entwicklungsländern zu beobachten. Doch er sieht keine Anzeichen dafür, dass sich die Verhältnisse in den USA so ändern, wie sie sich derzeit in Venezuela darstellen.

Darknet-Drogenshop-Betreiber unter Anklage

Lesen Sie auch

In Venezuela beherrscht seit Monaten eine galoppierende Inflation das Land. Immer mehr Bürger suchen bei der extremen Entwertung nach Alternativen. Dies sorgt in Venezuela für ein enorm angestiegenes Interesse am Bitcoin.

Tarnkappe.info

Neel Kashkari

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.