Merkel Tango Down: CyberBerkut legt Bundestag.de lahm

merkel tango down bundestag.de bundeskanzlerin.de cyberberkut
Die Webseiten des Deutschen Bundestages und von Bundeskanzlerin Angela Merkel werden aktuell durch DDoS-Angriffe lahmgelegt. Mitglieder von Anonymous hatten zuvor auf Facebook zur Operation Merkel Tango Down aufgerufen. Anlass ist der heutige Berliner Besuch des Regierungschefs der Ukraine, Arsenij Jazenjuk.

Die Internetseiten bundeskanzlerin.de und bundestag.de sind heute aufgrund von DDoS-Attacken nicht erreichbar. Regierungssprecher Steffen Seibert bestätigte die Angriffe gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Das Rechenzentrum des beauftragten Internet-Dienstleisters stehe heute unter einem schweren Angriff, die durch eine Vielzahl von Anfragen verursacht werden. Im Fall von Bundestag.de war nicht einmal der DDoS-Schutz von Cloudflare ausreichend.

Nach eigenen Angaben ist die befreundete Organisation namens CyberBerkut für die Angriffe verantwortlich. Den prorussischen Aktivisten missfällt der Besuch von Arsenij Jazenjuk bei Bundeskanzlerin Merkel. Der Besuch des Ministerpräsidenten der Ukraine dürfe nach Ansicht der Cyber-Aktivisten keine weiteren finanziellen Unterstützungen der Bundesrepublik Deutschland zur Folge haben.

cloudflare bundestag.deDie Techniker haben Gegenmaßnahmen gegen die DDoS-Attacken eingeleitet, die offenbar noch nicht gefruchtet haben. Auch habe man das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik eingeschaltet, wie Seibert bekannt gab.

Das Online-Kollektiv Anonymous hat den Angriff vorher bei Facebook bekannt gegeben. Es darf aber bezweifelt werden, ob man mit diesem virtuellen Protest irgendetwas erreichen oder gar die Außenpolitik der Bundesregierung beeinflussen kann. In den letzten Tagen war das Hackerkollektiv durch die Blockade mehrere Webseiten aufgefallen, die der Pegida zugerechnet werden.

 

Video: Was muss bei DDoS-Attacken rechtlich beachtet werden?

Mehr zu diesem Thema:

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

10 Kommentare

  1. ruben sagt:

    überall gibt es Angriffe auf die Meinungsfreiheit. Niemand hat das Recht so etwas zu begrenzen, weder Terroristen, noch ein Staat, noch Unternehmen oder dämliche Scripskiddis. Die Pegida’s haben zu großen Teilen eine Klatsche, aber auch das gibt niemandem das Recht die Meinungsfreiheit zu beschneiden!

  2. mario sagt:

    bundestag.de ist wieder erreichbar. nur wenn ich videos suche, wie z.b. von gysi, dann kommt eine fehlermeldung.

  3. Ich frage mich eher, was CyberBerkut überhaupt mit den Zielen von Anonymous gemeinsam hat. Ich sehe da nicht allzu viele Gemeinsamkeiten. Aber gut, jeder kann behaupten, er sei Mitglied von Anonymous, das ist ja Teil der Strategie.

  4. lenn sagt:

    Geht am guten Geschmack vorbei, Begründung nicht schlüssig. Gegen PEGIDA hielt ich als nettes Zeichen, war aber sinnfrei.
    Und jetzt Regierungsseiten von Deutschland? Mach iwie gar keinen Sinn. Vielleicht wollen sie die Aufmerksamkeit genießen, was vollkommen an den Zielen von Annonymous verbeigeht. Schachsinn…

    • Esther sagt:

      Pegida k….. mich an – aber solche Aktionen sind trotzdem unsinnig. Man will sich doch gerade selbst als Opfer, am besten als Märtyrer sehen. Das kann man mit solchen Aktionen wunderbar verstärken.

      Gegenüber Bundestagsseiten ist das nur noch idiotisch.Politische Entscheidungen beeinflusst das natürlich nicht. Es kostet nur Steuergelder die Seiten wieder zum Laufen zu bringen.

      Da mögen sich ein paar Rotzlöffel ihrer Macht freuen – aber sonst ist nichts dahinter.

      Esther

      • lenn sagt:

        Stimmt, den Opfer-Aspekt hatte ich noch garnicht beachtet :)
        Bin hier aber auch etwas weg von den meisten rechten Kackhaufen, die durch unser Land toben, deshalb strebe ich in der Szene auch nicht an, gut informiert zu sein :)

        Ansonsten scheinen das im Moment nur kleine Jungs zu sein, die Programme entdeckt haben, mit denen man “hacken” kann und deshalb sind sie natürlich auch von “Anonymous”. Und natürlich haben sie auch die “Gerechtigkeit” erkannt.

  5. Ehrlich gesagt frage ich mich auch, ob das irgendwas auf Dauer bringen wird.

  6. gast sagt:

    zitat: Auch im Auswärtigen Amt kann für heute Feierabend gemacht werden. Wir haben gerade das Licht ausgemacht. http://www.auswaertiges-amt.de

  7. Esther sagt:

    Das ist ein ausgesprochen blödsinniger Zeitvertreib – sowohl bei Pegida-Seiten als auch bei Seiten des Bundestags oder von Politikern.

    • Die Aktion wir leider nur dafür sorgen, dass die Personen als Kriminelle bezeichnet werden, weil sie gegen gültiges Recht verstoßen haben. Hoffen wir mal, dass die Leute wissen, wie man die eigene IP-Adresse verschleiert. Ich glaube nicht, dass die beim Auswärtigen Amt etc. solche Späße verstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.