[Meinung] Wer ist PöserHacker?

Lars hat dankenswerterweise ein paar Hintergründe zur Aussperrung bei der Boerse.bz zusammengetragen -> Netzpiloten.de. Ich möchte diese Hintergründe ein wenig von hinten beleuchten.

Dirk, der Betreiber von Kino.to betrieb die Seite in seiner Wohnung, vor Ort, in Deutschland eine kleine Serverfarm. Es ist völlig egal, wer ihn auffliegen ließ und ob ihr die Geschichten der GVU glaubt. Fakt ist, dass Dirk real existierte und dass seine Server real greifbar waren. Dies ist der entscheidende Unterschied zum Fall des Betreibers der Boerse.

Wer immer Boerse.bz betreibt oder andere Foren, hat sich anonym bei einem Offshore Hoster angemeldet und zahlt seine Rechnungen so, dass niemand sie zu ihm zurückverfolgen kann. Es gibt bei diesen Foren oft die Techniker und die Experten, was die Geldwege anbelangt. Nicht immer in Personalunion. Letztere mieten die Server als auch die Domain (= die Webadresse).

Um ein Beispiel zu nennen, hat der Betreiber sich als [email protected] angemeldet und wie-auch-immer bezahlt. Die deutschen Rechtsanwälte haben sich also an den Offshore Hoster gewandt und das Angebot ‚Boerse.bz‘ angemahnt und mit Klage gedroht. Und der Offshore Hoster hat seinerseits den Kunden Herrn Tommy Tomate angemahnt. Er existiert zwar nicht, aber die Boerse.bz läuft sehr wohl auf existierenden Servern dort und kann selbstverständlich off gehen, wenn der Hoster es so entscheidet.


Es wird auch spekuliert, dass ‚PöserHacker‘, der (angebliche) Betreiber der Boerse.bz, aufgeflogen ist. Dazu sollte ich sagen, dass jeder, der sich prominent in der Szene betätigt, immer wieder auf Nutzer trifft, die ihn auffliegen lassen wollen. So wollte ein Kommentator meinen Klarnamen in meinem (!!) Blog sogar versteigern (!!!) – einer der Höhepunkte meines ereignisarmen Lebens ;) (Habe ich damals gelöscht, als ich die ersten 20 besorgten PNs bekommen hatte.)

Keine Ahnung, was daraus geworden ist, aber es hat in der zeitlichen Folge eine Hausdurchsuchung bei einer Person gegeben, die für ‚Spiegelbest‘ gehalten wurde. Der Betrag und eine nettes Video dazu findet ihr hier -> Tarnkappe.info. (Ich nutze zig Aliase, wohl auch im Geltungsbereich des Kölner Telefonbuches. Ob da eine Zusammenhang besteht, weiß ich nicht.)

Jetzt nehmen wir mal den unwahrscheinlichen Fall an, dass ‚PöserHacker‘ in der Tat der Betreiber der Boerse ist (also kein Spaßnick ist oder das Projekt eines GVU-Praktikanten) und sich ernsthaft einem Moderator gegenüber offenbart hat (und Fotos getauscht hat!!): Eine Hausdurchsuchung würde anders als bei Dirk von Kino.to und seinen Servern nichts erbringen. PöserHacker hat zu Hause keine Server stehen.

Zudem liegt der gesamte Mailverkehr beim Offshore Hoster. Die Tickets – eine Art interne Geschäfts-PN – liegen alle dort. Falls also eine Hausdurchsuchung stattfinden sollte, dann müsste sie bei Tommy Tomate stattfinden.

Frage: Warum sollte sich PöserHacker absetzen, warum?

Mag sein, dass die GVU zu viel Geld hat. Aber an der ganzen Geschichte macht mich misstrauisch, dass die GVU so oft erwähnt wird. Das riecht stark nach einer Marketing Aktion, die nichts kostet und ein paar frühere Kunden aufscheuchen soll. Das Risiko hat ja immer der Richter, wenn die Hausdurchsuchung den Falschen trifft!

Sollte es aber stimmen, dass die GVU Bitcoins für anonyme Hinweise ohne großes Risiko unter die Leute bringt, dann wäre dies ein Geschäftsfeld, das ich glatt übersehen habe … ;)

Bildquelle: Shutterstock, thx!

Vielleicht gefällt dir auch

15 Kommentare

  1. Elina Johnson sagt:

    Sind Sie auf der Suche nach einem Kredit? Oder waren Sie ein Darlehen von einer Bank oder ein Finanzinstitut für einen oder mehrere Gründe abgelehnt? Sie haben die richtige Stelle für Ihr Darlehen Lösungen hier genau richtig! Elina Johnson Darlehen Unternehmen sind wir in begrenzt geben, Kredite an Unternehmen und Einzelpersonen auf einem niedrigen und erschwinglichen Zinssatz von 2%. Bitte kontaktieren Sie uns per E-Mail heute über [email protected]

    Bewerberdaten:

      1) Vollständiger Name:
      2) Land:
      3) Adresse: ein
      4) Staat:
      5) Geschlecht:
      6) Familienstand:
      7) Beruf:
      8) Telefonnummer:
      9) Derzeit Position in Arbeitsort:
      10) Monatliches Einkommen:
      11) Darlehensbetrag benötigt:
      12) Dauer der Ausleihe:
      13) Zweck des Darlehens:
      14) Religion:
      15) Haben Sie schon angewendet;
      16) Geburtsdatum;
      danke,
    Frau Elina Johnson

  2. ohne sagt:

    Du A****…, halbgares Wissen zu verbreiten und versuchen den „Massen“ die Augen zu wischen.. mehr kannst Du nicht^^ unfassbar… so ein Trottel

  3. Tyra Misoux sagt:

    Es ist wirklich erschreckend wie seit einigen Jahren das Internet zur Spielwiese für Rechtsverdreher und Politiker geworden ist. In FACHMagazinen die in den 80er und 90ern veröffentlichten wie man sich einen Computer selbst zusammenlötet, werden heute von Juristenkram.und Patentstreitigkeiten dominiert.
    Ich erinnere mich immer wieder gerne zurück an die Zeiten als das Pack noch BTX und Datex-P machte und wir unsere Ruhe hatten vor dem Geldgeilen aber vollkommen unproduktiven Gesockse (würde keine merken wenn die ALLE über Nacht tot umfallen – alles würde weiterlaufen wie bisher… Nur etwas ruhier).

    Die gute Nachricht ist, dass auch heute wieder Netze gibt, in denen man unter sich ist. Freenet, I2p. Tor sind nur die Wichtigsten – und dass man doch recht ungestört ist zeigt die Tatsache wie lange der Marktplatz „Silkroad“ unbehelligt von Behörden die sich anmaßen uns vorzugeben wie wir zu leben haben, lief. Vielleicht hätte der Betreiber einfach Interview des Guardian absagen sollen das unter der Headline „Why we won the war against drugs“ veröffentlich wurde. Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall.:
    ICH persönlich setze auf diese Netze, die komplett dezentralen, unzensierten und unmoderierten Foren.
    Es lebt sich einfach leichter wenn man nicht bei jedem Klingeln aufschreckt, nur weil man mal wieder n paar MP3 gezogen hat (die doch eigentlich im Radio rauf und runter laufen, und man dank seiner GEZ-Abgaben längst das Recht auf eine Privatkopie hat).

  4. nightmare sagt:

    Also bei SB frag ich mich langsam echt woher er immer seine Infos hat.
    Wie schon gesagt wurde, stand nicht ein einziger Server, der zu Kino gehörte, in Leipzig. Auch Dirk selbst war kaum noch in Leipzig. Woher nimmst du also ständig deine Infos drüber? Dann nimm dir doch wirklich mal 5Min Zeit und lies dich schlau darüber. Gibt doch nun genug Seiten wo du noch darüber lesen kannst. Ansonsten lass endlich das Thema Kino.to in Ruhe.
    Und nochmal ganz deutlich für dich, Wenn das Haus, in dem Dirk gewohnt hat, eine Sozialwohnung ist, dann werd ich gern zum Sozialfall in Leipzig.

  5. Volker Rieck sagt:

    Lieber Spiegelbest,

    Wie oft denn noch die Nummer von der Serverfarm in der Sozialwohnung?
    Es ist zumindest einigen bekannt, wo die Server waren: u.a. Deutschland und Frankreich.
    Ein DSL Anschluss reicht leider nicht aus, einen Serverpark zu betreiben. Sonst würden das mehr Leute im Keller machen. Bei Kino.to ging es um das Portal und um die Filehoster.
    Einen Filehoster mit viel Traffic braucht eine gute Anbindung.
    Also, besser mal die Mär davon lassen.

    Offshore ist natürlich auch falsch. Börse.bz ist in Rumänien und das ist seit einiger Zeit EU.
    Dass es dort trotzdem schwierig ist an Auskünfte zu kommen ist etwas anderes.
    Da ist Rumänien aber nicht anders als die Niederlande oder Luxemburg.

    Also bitte vorher etwas besser informieren oder noch besser gar nicht erst versuchen aus Nichts eine News zu produzieren.

    • Spiegelbest sagt:

      Offshore Hoster sind Warez Hoster. Die gibt es selbstverständlich auch in NL (nicht zu knapp).

      • Volker Rieck sagt:

        Wenn es denn eine eigene Wortschöpfung ist, dann ist sie falsch.
        Offshore meint etwas anderes.

        Warezhoster wäre ok, das sagt aber rein gar nichts über den Standort aus.

        85% der Datacenter, die Filehoster benutzen sind in der EU oder in den USA.<
        Das hat auch Gründe.

        Ein wirklich große Bitte: zukünftig nur noch dann etwas schreiben, wenn es etwas zu sagen gibt.
        Also wirkliche News oder wirkliche Erkenntnisse.
        Solche Nummern wie Serverpark im Wohnzimmer sind grotesk. Das hat jetzt auch nichts mit Detailwissen zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand.

  6. Fragender Zweifler sagt:

    Ich liebe diese Kommentare. Spiegelbest die Kino.to Server standen in keiner Privatwohnung in Leipzig, sondern real bei einen Provider in unseren Nachbarland Tschechien. Wenn man keine Ahnung hat einfach mal nicht sowas schreiben. Zumal Dirk die meiste Zeit im Bungalow auf Malle gelebt hat. Das Dirk nur ein Hampelmann war, der nur vor den realen Machern steht, die weiterhin agieren als ob nix gewesen wäre, ist das einzig wahre. Aber selbst Dirk kann wenn er wieder draußen ist schön leben, weil das meiste Vermögen noch auf Konten im Ausland liegt.

    • Spiegelbest sagt:

      Sauber. Ist angekommen. Ich bin halt kein Mann der Details, mehr Erlebnisblogger (wobei ich nicht selten zumindest die neu aufgestellte Zielscheibe treffe). Unter uns gesagt wird Tarnkappe mittlerweile gut wegen der Kommentare gelesen. Für mich gehören Beitrag und Kommentare zusammen. Und das ist kein Spruch. Ich mag als Blogger umstritten sein, aber im Bereich der unmoderierten Kommentare hab ich einen eindeutig guten Ruf.

      Nebenbei stimmt der Punkt, auf den ich hinauswollte. PöserHacker (um den es ja geht in dem Beitrag) ist Luft, hat keine Wohnung, hat keinen Server laufen, keine realen Kontakte, keine Geldvorräte. Nichts, was sich hausdurchsuchen ließe. Ich zB kenne niemanden real und umgekehrt. Infos führen grundsätzlich ins Leere. So läuft das eben heute (nicht nur bei mir). Entweder bist du diszipliniert in der Frage oder undiszipliniert.

    • Lars Sobiraj sagt:

      In einer Sache hat SB recht: Es wird tatsächlich vermehrt Druck auf ausländische Hoster ausgeübt. Man nehme nur den Fall „Die 3 Fragezeichen“, wo ein Hoster aus Rumänien dazu gebracht wurde, die Identität des Betreibers preiszugeben.

      • user sagt:

        Das mag stimmen.

        Allerdings ist es jedoch auch nichts: die beliebtesten Standorte für Warezseiten wechseln doch alle paar Jahre. Vor Rumänien war Russland angesagt (wahome) und davor z.B. Holland oder die USA.

        Mal schaun, was als nächstes an der Reihe ist … evtl. senken die Hoster in Weißrussland oder Kasachstan ja mit der Zeit ihre Preise, dann wären das gute Alternativen zu Rumänien. Da dauert es dann auch wieder ein paar Jahre, bis Gvu und Co. reagieren, bzw. die Hoster nachgeben.

  7. Lars Sobiraj sagt:

    Sofern es für die Aussage mit der GVU keine Beweise gibt, ist es Trollerei. Das mit dem Hoster könnte natürlich sein. Ich habe zumindest gehört, dass Voxility in den letzten Wochen Probleme bereitet hat.

    Generell denke ich, die haben einfach Angst bekommen und betreiben jetzt quasi auf den letzten Meter Gewinnmaximierung…

    • gemunkelt wird vieles.
      tatsache ist das voxility etwas seriöser werden möchte.
      seedboxen, warezseiten und vpn anbieter haben dies schon anhand
      etwas strengeren abuse warnungen feststellen dürfen.
      ist mitlerweile auf einem level wie in moldawien wo jede abuse sich vom hoster angeguckt wird.

      aber mal was anderes.
      spiegelbest hat scheinbar gerne aufmerksamkeit.
      (zu kleiner ePenis?)
      anders kann ich mir diese „posts“ jedentag ohne neue news nicht erklären.

      asoo dirk war gelernter fliesenleger aber aus einer generation wo jeder
      der sich am anfang für pc´s interessiert hat einen pc laden aufmachen konnte;-)
      das krasse team drumrum ist nicht zu verachten gewesen.
      und selbst die leutz haben nicht zuhause gehostet.
      sonst wären ehr drogenrazzien stattgefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.